Staatsanwaltschaft fordert dringendst Haftbefehl für Puigdemont

Verhaftung

Spanien – Dänemark/Kopenhagen:
Nachdem heute Morgen der katalanische Ex-Päsident Puigdemont nach Kopenhagen geflogen ist, fordert die Staatanwaltschaft einen erneuten Haftbefehl gegen ihn. Das Schreiben der Staatsanwaltschaft fordert den Obersten Richter Pablo Llarena auf, „dringendst“ einen europäischen Haftbefehl wegen der Verbrechen der Rebellion und Aufwiegelung zu erlassen (strafbar im dänischen Strafgesetzbuch mit bis zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe).

Tödlicher Kampf in Pajara

Fuerteventura

Fuerteventura  – Pajara:
Gestern Abend, gegen 22.30 Uhr, haben sich zwei Männer bekämpft, wobei ein 64-Jähriger (polizeibekannt) einen 26-jährigen niedergestochen und als dieser bewußtlos am Boden lag dann noch  2x mit einen Stein auf den Kopf geschlagen hat. Herbei eilendes Rettungspersonal konnte dem 26-Jährigen nicht mehr helfen. Der Täter konnte verhaftet werden. Der Grund für den Kampf ist noch nicht geklärt.

1. Todesopfer häuslicher Gewalt in Los Realejos für dieses Jahr

Polizei

Teneriffa – Los Realejos:
Am Freitagabend hat ein bekannter 67-Jähriger aus Los Realejos seine 47-jährige Noch-Ehefrau erstochen, brachte das 9-jährige Enkelkind zu Familienange-hörigen und floh dann mit dem Auto. Dabei verursachte er einen Unfall, bei dem er und zwei weitere Person verletzt wurden. Alle befinden sich außer Gefahr. Das Opfer hatte den Täter wegen verbaler Mißhandlungen angezeigt, und am 17.1. hatte die Polizei bei ihr nachgefragt, wie es ihr ginge und verweis sie auf Schutzmaßnahmen. Sie meinte, diese bräuchte sie nicht und 2 Tage später, war sie dann tot.
Allein im letzten Jahr sind mindestens 56 Personen durch die Hand ihres Partner oder Ex-Partner gestorben.

Tonnenweise Avocadoklau

Zeit zum Handeln

Teneriffa – Orotava:
Die auf Avocados spezialisierte Firma AgroRincon hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag schon wieder einen groß angelegten Avocadaklau erlebt. Dieses Mal 1.200 kg (damit kann man zwischen 3.000 – 4.000 Bäume pflanzen). Das heißt in den letzten 10 Tagen wurden bei dieser Firma um die 3.000 kg Avocados gestohlen. Die Situation ist besorgniserregend, denn diese Diebstähle nehmen zu. Man kalkuliert das bisher schon 70.000 kg Avocados gestohlen wurden, hinzu kommen noch die Diebstähle, die nicht angezeigt wurden. Außerdem sorgt das für höhere Preise für den Endverbraucher. Wer daher Avocados zu super günstigen Preisen und nicht der üblichen Größe angepriesen bekommt, der sollte stutzig werden. Er solche Waren annimmt, um sie weiter zu verkaufen, macht sich strafbar.

Touristen filmten Dieb

Teneriffa

Teneriffa – Puerto de la Cruz:
Ein Touristenpaar konnte aus einiger Entfernung filmen, wie ein Algerier im Nationalpark Teide sein Unwesen trieb, und die Autos von Touristen, die sich zum Wandern aufmachten, aufbrach und plünderte. Die Aufnahmen wurden der Polizei übergeben. Dieser Algerier ist der Polizei bereits wegen 135 anderen Delikten bekannt. Erstaunlicherweise hat er einen hohen Lebensstandard, denn seine Kinder gehen in eine der besten Schulen in Puerto de la Cruz. Er bleibt unter Auflagen auf freiem Fuß.
Warnung: Bitte lassen Sie nichts Wertvolles im Auto, wenn sie irgendwo hinfahren. Während der Hochsaison gibt es hier organisierte Banden die ihr Unwesen treiben und die sind schnell.

Betrug bei Fahrzeugverkaufstransaktion

verhaftet

Teneriffa – Santa Cruz:
Die Polizei hat einen 48-jährigen Spanier in Santa Cruz verhaftet, der mit Fahrzeugverkaufstransaktionen (compraventa de verhiculos) sich auf betrügerische Weise über 35.000 € zwischen April und November 2017 erschlichen hat. Er täuschte seine Opfer und nutzte deren Vertrauen aus. U.a. verlangte er Provisionen für das exklusive Verkaufsrecht, verkaufte dann das Auto und lieferte nicht den Geldbetrag ab. Bei anderen Gelegenheiten hat er Autos, die er zum Verkauf bekommen hatte, einfach selbst benutzt oder Dritte damit fahren lassen, die diese dann beschädigt wieder abgaben. Außerdem hat er ein Auto verkauft, dem Besitzer dies aber nicht gemeldet und außerdem auch nicht den Traspaso beim Trafico vorgenommen, usw.. Die Untersuchungen laufen noch weiter. Es ist nicht ausgeschlossen, das noch weitere Personen geschädigt wurden.

Gefangener gibt Haschischversteck preis

Los Cristianos

Teneriffa – Los Cristianos:
Ein Gefangener hat durch seinen Anwalt der Polizei mitteilen lassen, wo er in einem Abstellraum eines Wohngebäudes 258 kg Haschisch versteckt hat. Zusätzlich fand man 1 kg Pulver, welches wohl zu schneiden/strecken gedacht war. Zuletzt hatte man im Februar 2017 unter ähnlichen Merkmalen 432 kg Haschisch in einem Lagerraum in einer Urbanisation beschlagnahmt. Und vor nicht allzu langer Zeit hatte man 100 kg Haschisch bei Bauarbeiten in der Nähe der Calle Envolvente, in Parque La Reina, entdeckt.

Mit Falschgeld bezahlt – 3 Jahre Gefängnis

Gefängnis

Gran Canaria – Las Palmas:
Das Gericht hat einen 32-Jährigen Bewohner aus las Palmas zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er gefälschte Fünfziger (mindesten 30 solcher 50-Scheine mit identischer Seriennummer und mangelnden Sicherheitskennungen) in Umlauf brachte und damit kleiner Rechnungen, wie z.B. Blumenhändler und Taxis bezahlte. Letzteres  wurde ihm zum Verhängnis, weil ein Taxifahrer aufmerksam war und den Betrug feststellte.

Betrug der Sozialversicherung

Gran Canaria

Gran Canaria:
Die Polizei hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitsinspektion aufgedeckt, daß mehrer Hotels die Sozialversicherung um über 265.000 Euros bertrogen haben. Ins Rollen kam alles, nachdem ein Arbeitnehmer Klage eingericht hatte, nachdem Unregelmäßigkeiten bei den Gehaltszahlungen aufgetreten waren. Die Betrügereien gehen bis auf das Jahr 2013 zurück. Die Arbeitnehmer erlitten dadurch erhebliche Schäden an ihren Rechten als Arbeitnehmer, wie beispielsweise in Höhe der Altersrente, Arbeitslosengeld, usw..
Das darf man sich nicht gefallen lassen. Hier besteht noch großer Handlungsbedarf! Es gibt Hilfe: www.empleo.gob.es

Schießerei in Ofra

Polizei

Teneriffa – Ofra/Santa Cruz:
Am Samstagabend, gegen 23.20 Uhr, kam es in Ofra zu einer Schießerei auf der Straße, als 2 Männer eine Bar in der Calle Hernán Cortés verließen und ein vermummter Mann, der auf dem Parkplatz einige Häuser weiter in Las Delicias auf sie wartete, mindestens 4 Mal mit einer Pistole auf sie schoß. Der Täter floh mit einem Lieferwagen, den er in der Calle Chincanayro verließ, anzündete und weiter floh. Bisher konnte er noch nicht gefaßt werden. Bisher wurde keine Anzeige wegen versuchten Mordes eingereicht. Es könnte sich um eine offene Rechnung im Drogenmilieu handeln.