Mehrere Beben auf dem Festland

Spanien

Spanien:
In den letzten Stunden sind im Süden von Spanien mehrere Erdbeben registriert worden. Es gibt keine Hinweise, daß sie von der Bevölkerung gespürt wurden. Laut IGN fand das Stärkste um 5.09 Uhr (Festlandzeit), mit einer Stärke von 3,1 Grad auf der Richterskala, vor den Küsten von Málaga und Torremolinos, in einer Tiefe von 79 km, statt. Bereits 3 Stunden zuvor war eines an gleicher Stelle und mit der gleichen Intensität registriert worden. Desweiteren wurden in den letzten Stunden mehrere kleine Beben im Südosten der Provinz Almeria (bis zu 2,1 Grad auf der Richterskala) und im Mar de Alboran ( bis zu 2,6 Grad auf der Richterskala) registriert.

Seismischer Schwarm im Nationalpark Teide

Pico Viejo

Teneriffa – Nationalpark Teide:
Das IGN hat gestern Morgen einen seismischen Schwarm im Gebiet des Nationalpark Teides registriert. Der Schwarm (ein Dutzend) fand im Nordwesten des Nationalparkes in 9 km Tiefe statt. Dabei wurden 2 Beben in der Nähe des Pico Viejos mit Werten zwischen 2-3 auf der Richterskala registriert, die anderen waren darunter.
Desweiteren gab es ein Beben um 14.18 Uhr zwischen Teneriffa und Gran Canaria mit 3,2 auf der Richterskala und in 11 km Tiefe.

 

Heute Morgen wieder Beben in La Palma

La Palma

La Palma:
Vor einer Woche gab es seismische Beben auf la Palma. Heute in der Früh, gegen 3 Uhr, gab es dann wieder ein Beben in der Cumbre Vieja mit einer Stärke von 1,9 auf der Richterskala und dieses Mal nur in einer Tiefe von 9 km. Das Beben wurde von der Bevölkerung nicht gespürt. Beben auf den Kanaren sind normal, da alle Inseln vulkanischen Ursprungs sind. Und im Gegensatz zur britischen Klatschpresse besteht kein Grund zur Panikmache.

Gestern seismischer Schwarm

Der Teide

Teneriffa – Nationalpark Teide:
Gestern um 2.39 Uhr wurde ein seismischer Schwarm, in diesem Falle wenigsten 15 Beben, auf Teneriffa registriert. Das Ganze dauerte ca. 3 Minuten. Dieser Schwarm befand sich in der gleichen Gegend, wie die seismischen Schwärme in der vergangenen Monate, nämlich in der Nähe vom Teide. Dort wird seit November 2016 die Zunahme von diffusen CO2-Emission im Teidekrater registriert. Laut Involcan werden diese Beben durch die Bewegung von Flüssigkeiten, in der Regel Wasser und/oder Gas magmatischen Ursprungs, in das hydrothermische System verursacht.

Gestern Beben im Norden Fuerteventuras

Fuerteventura

Fuerteventura – La Oliva:
Gestern um 16.16 Uhr hat das IGN ein Beben der Stärke 2,9 auf der Richterskala, in 20 km Tiefe, im Norden Fuerteventuras registriert.
Bereits um 12.42 Uhr war auch wieder ein Beben in Arico/Teneriffa mit 2,2 auf der Richterskala in 16 km Tiefe registriert worden. Während der letzten Tage kam es zu 8 Beben zwischen Teneriffa und Gran Canaria.

rund ein Dutzend Beben am Wochenende auf den Kanaren

Teneriffa

Kanaren:
Das National Geographic Institute (IGN) hat zwischen der Morgendämmerung des letzten Samstags und Montagmorgen mindestens ein Dutzend Erdbeben (meist zwischen Teneriffa und Gran Canaria) registriert, deren Werte auf der Richterskala zwischen 1,6 -2,8 lagen. Keins der Beben wurde von der Bevölkerung wahrgenommen. Auch gestern Abend um 18.13 Uhr wurde ein Beben mit 2,8 auf der Richterskala, in einer Tiefe von 23 km, im Meer südwestlich vor der Küste Teneriffas registiert.

3 Beben innerhalb von 6 Stunden

Teneriffa

Teneriffa:
Das Stärkste davon fand am 29.7. am der Küste Aricos um 21.12 Uhr mit einer Stärke von 3,3 auf der Richterskala statt. Am 30.7. um 1.05 Uhr gab es dann ein Beben mit 2,7 im gleichen Gebiet und ein weiteres um 2.04 Uhr mit 2,5 auf der Richterskala an der Küste Fasnia/Güimar. Sie fanden jeweils in einer Tiefe von 32-28 km statt.