43 Gefängnisinsassen auf Gran Canaria evakuiert

Gefangener

Gran Canaria – Las Palmas: Nachdem am Sonntagabend ein Gefängnisinsasse seine Zelle angezündet hat, mußten 43 Gefänginsassen evakuiert werden. Zwei mußten wegen des Einatmens des Rauches ins Krankenhaus gebracht werden. Aufgrund des Vorfalles wurde mal wieder klar, das nicht genügend Resourcen zur Verfügung stehen, weshalb es derzeit auch öfters zu Protestbewegungen kommt.

Es wird wieder Dreharbeiten auf Gran Canaria geben

Dreharbeiten

Gran Canaria:
Die Kanaren bieten eine hervorragende Kulisse für Dreharbeiten und tolle Konditionen für die Filmindustrie.
Wie jetzt bekannt wurde, wird nächsten Monat Milla Jovovich an den Dreharbeiten zu dem Film „Paradise Hill“ auf Gran Canaria teilnehmen. Der Film, unter der Regie von Alice Waddington, hat auch in seiner Besetzung Emma Roberts (die Nichte von Julia Roberts), Jeremy Irvine, Awkwafina, Danielle Macdonald und Eiza González vorgesehen. In dem Film geht es um Uma (Emma Roberts), die in Paradise Hill, einer Rehabilitierungsstätte für wohlhabende Kids auf einer isolierten Insel erwacht.

Vernachlässigung von 11 Hunden mit 826 Euros sanktioniert

Gericht

Gran Canaria – Las Palmas:
Das TSJC (Oberste Gericht der Kanaren) hat einen kanarischen Hundebesitzer wegen Vernachlässigung seiner 11 Hunde mit 826 Euros sanktioniert. Das Rathaus von Mogan hatte 2014 die 11 Hunde (die sich aufgrund von Vernachlässigung, sowohl in Sachen Nahrung und Hygiene, Krätze eingefangen hatten und entsprechende Hautläsionen aufwiesen) im schlechten Zustand aufgefunden und Anzeige erstattet.

Tödlicher Herzinfarkt beim Wandern

Gran Canaria

Gran Canaria – Telde:
Gestern Mittag wurde der Notruf alarmiert, daß eine Wanderin (Alter und Nationalität unbekannt) in dem schwer zugänglichen Gebiet des Barranco de Los Cernícalos bewußtlos geworden sei. Feuerwehr, Ambulanz und ein Hubschrauber machten sich sofort auf den Weg. Die Wanderin hatte einen Herzinfarkt erlitten, weshalb man Wiederbelebungsmaßnahmen durchführte und sie per Hubschrauber ins Krankenhaus flog, wo man aber letztendlich ihr Verscheiden bestätigen mußte.
Wer auf den Kanaren wandert, der sollte sich zuvor immer über die Wetterkonditionen informieren. Es herrscht derzeit Calima auf den Kanaren und das heißt, daß man Wanderungen unterlassen sollte. Viele kennen sich mit diesem Wetterphänomen nicht aus und unterschätzen dieses. Aus Erfahrung kann man aber nur sagen, daß schon öfters Wanderer während dieses Wetterphänomens erhebliche gesundheitliche Beschwerden bekamen oder sogar verstarben.

 

Auto am Strand im Sand stecken geblieben

Gran Canaria

Gran Canaria – Playa Taurito:
Die Handlungsweise von manchen Touristen sorgt nur fürs Kopfschütteln.
Muß man mit einen Mietwagen wirklich auf die Playa Taurito fahren, anstatt den Wagen richtig zu parken und dann zu Fuß an den Strand zu gehen? Scheinbar nicht, denn das Fahrzeug blieb dort im Sand stecken und mußte befreit werden. Mal wieder einer der unnötigen Einsätze, die durch Fahrlässigkeit verursacht werden. Und von denen gibt es derzeit genügend.

Pitbull-Terrier verletzt 2 Frauen und tötet kleineren Hund

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:
Gestern Morgen, nach 11 Uhr, hat ein Pitbull-Terrier in Las Palmas einen kleineren Hund attackiert. Die 2 beiden Frauen versuchten die beiden Hunde auseinander zu bringen, mit dem Ergebnis, daß sie beide selbst verletzt wurden und ins Krankenhaus gebracht werden mußten. Der kleinere Hund hat die Attacke nicht überlebt.
Pittbull-Terrier gehören zu den potenziell gefährlichen Rassen und dürfen eigentlich nur mit Maulkorb aus dem Haus. Erst am 30. November 2017 war auf La Palma eine 39-Jährige von ihrem eigenen Pittbull-Terrier getötet worden. Diese Hunde dürfen nicht unterschätzt werden.

Wegen Tierquälerei verhaftet

Podenco

Gran Canaria – Santa Lucía de Tirajana:
Am Montag wurde ein 39-jähriger Spanier in Santa Lucía de Tirajana wegen Tierquälerei verhaftet. Wegen Mangel an Nahrung und Wasser ist er für den Tod von 7 Podencos in einem Zwinger verantwortlich. Dies war möglich, weil jemand am 17.2. bei der Guardia Civil Beschwerde einlegte und audiovisulles Material der Polizei zur Verfügung stellte.