Küstenbehörde schließt 14 Einrichtungen an der Küste von Arona

Küste Arona

Teneriffa – Arona:
Die Küstenbehörde hat 14 Einrichtungen, die touristische Dienstleistungen erbringen, im Süden und Südwesten der Insel geschlossen. Dabei ist Arona die am stärksten betroffene Gemeinde. Die Hauptursache für diese Maßnahmen ist das Auslaufen der Verwaltungskonzession und die unregelmäßige Situation von einigen dieser Einrichtungen. Die Maßnahme wurde im letzten Sommer eingeführt. Geschlossen wurden Chiringuitos, Kioske, Surfschulen und Massageanbieter an den Küsten. Es handelt sich dabei im saisonale Dienstleistungen, die jedes Jahr direkt gewährt werden. Doch letztes Jahr hat die Küstenbehörde die Erlaubnis für diese Betriebe nicht erneuert.

Wetter sorgte für Probleme am Nordflughafen

Los Rodeos

Teneriffa – Los Rodeos:
Die Schlechtwetterfront, die sich gestern über der Insel ausbreitete, hat am Nordflughafen für Probleme gesorgt. Nebel und Regen sorgte dafür, das insgesamt 9 Flüge zum Südflughafen umgeleitet werden mußten. Es handelte sich dabei um einen Interinsulären Flug von Gran Canaria und 8  nationale Flüge: 2 aus Madrid, 2 aus Alicante und und je einer aus Barcelona, ​​Malaga, Sevilla und Badajoz.

Warnung vor Schokolade mit Cannabis

Zeit zum Handeln

Spanien – Kanaren:
Aecosan, das ist die spanische Agentur für Lebensmittelsicherheit und Ernährung, hat eine Warnung heraus gegeben, weil spanische Schokolade mit nicht zugelassenen Zutaten wie Cannabidiol vermarktet wird. Vor einigen Tagen hat die Sanidas bereits Kekse für Kinder zurückgezogen, weil auch diese Cannabis enthielten. Außerdem fehlt die Kennzeichnung in Spanisch mit nicht übersetzten Allergenen wie z.B. Gluten, Milch, Eiern und Haselnüssen. Es handelt sich hierbei um folgendes Produkt: Cannabis Chocolate, CBD rich, Dark chocolate 40g, With hemp sedes & hazelnut pieces, von der Marke City Seed Banks. Diese Schokolade  wird von der Autonomen Gemeinschaft Katalonien in ganz Spanien vertrieben.

Paradores zu Ostern gut ausgebucht

Parador Teneriffa

Teneriffa/Gran Canaria – Spanien:
Die Paradores von Las Cañadas del Teide (Teneriffa) und Cruz de Tejeda (Gran Canaria) haben in der letzten Karwoche eine Rekordbesucher-zahl von 90% erreicht.
In ganz Spanien haben die Paradores einen Umsatz von 5,2 Millionen Euro für Unterkünfte in der Karwoche verzeichnet, das ist der beste Wert seit 2006 und das trotz widriger Witterungsbedingungen. Auch die Restaurants des Paradores-Netzwerks erhielten 3,13 Millionen Euro. Das waren 6,15% mehr als 2018, als 2,95 Millionen Euro erzielt wurden.

Heute Regen möglich

Wetter

Kanaren:

Laut Aemet kann es heute auf den Kanaren zu Regen kommen. Die Temperaturen liegen heute zwischen
12 – 23 Grad. Es weht ein moderater Wind aus dem Norden, der in den Höhenlagen bis zu 60 km/h erreichen kann. Es wird Brisen an den Südküsten geben.

Verhaftet, weil er Minderjährige gefilmt hat

Gran Canaria

Gran Canaria – Arinaga:
Letzte Woche hat die Polizei einen 46-Jährigen aus Murcia verhaftet, der mit Handys und einem Spionagestift Minderjährige in der Badezone Soco Negro in Arinaga gefilmt hatte. Ein anonymer Bürger gab der Polizei Bescheid, das täglich ein Mann sich verdächtig immer an derselben Stelle benehmen würde und immer in der Nähe von Minderjährigen sei. Der Verhaftete gestand und gab an, daß er an einer psychischen Krankheit leide.

Suche nach Frau mit 10-jährigen Sohn oberhalb von Adeje

Adeje

Teneriffa – Adeje:
Gestern Abend hat die Polizei gab Gebiet oberhalb von Adeje nach einer Frau mit ihrem 10-Jährigen Sohn abgesucht, nachdem gegen 18 Uhr eine Bewohnerin einen 7-Jährigen, deutscher Abstammung, allein in La Quinta gefunden hatte. Sie brachte ihn zur Polizei, wo er angab, daß die 4-köpige Familie von La Quinta nach Ifonche, mit einem Umweg über Boca del Paso, unterwegs war, als der Vater begann die Mutter zu attackieren. Der 7-Jährige floh daraufhin zurück nach La Quinta. Die Polizei startete die Suche und konnte den verletzten Vater gegen 19 Uhr in Adeje lokalisieren und festnehmen. Dieser gab an, seine Frau zuletzt bei Boca del Paso gesehen zu haben.

Hotelübernachtungen sanken im März um 3,35%

Tourismus

Kanaren:
Die Hotelübernachtungen auf den Kanaren sanken im März diesen Jahres um 3,35%, im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang wurde ist durch den Rückgang der Hotelbucher zu erklären, da die Anzahl der Gäste dieser Unterkünfte von 875.771 auf 847.457 sank. Laut INE sanken die Hotelübernahtungen von 5.892.291 auf 5.695.776, also ein Rückgang von 191.515 Hotelübernachtungen. Der durchschnittliche Aufenthalt lag im März bei 6,72 Übernachtungen. Somit lag die Auslastungsrate der Hotels bei 72,5 %.

Achtung: Man sucht Touristen die 60 Euro Trinkgeld daließen

La Palma

La Palma – Norden:
Ein Kellner aus dem Restaurant „La Placita Food and Coffee“ im Norden von La Palma erlebte vergangenen Freitag, dem 19. April, eine Überraschung, als er feststellte, daß Gäste 110 Euro für eine Rechnung von 53,70 Euro dagelassen haben. Es waren
Touristen die nur Sprudelwasser, Cola, Kabeljau, Fleischlasagne, zwei Kaffees und Brot mit Aioli konsumiert hatten. Als der Kellner das Geld auf dem Tisch einsammelte, stellte er fest, daß die netten Kunden das Restaurant bereits verlassen hatten und gut das Doppelte an Geld dagelassen hatten. Das Restaurant geht davon aus, das es sich um einen Fehler von Seiten der Gäste handelt und möchte das zuviele Geld zurückgeben.
Über die Medien und Facebook sucht man nun die Gäste.