Im Teno bitte keine Steinansammlungen abbauen

Steineansammlung

Teneriffa – Teno: Bitte nicht übereifrig werden! Auch wenn letzthin Kampagnen unternommen wurden, um Steineansammlungen in gewissen Gebieten wieder abzubauen und die Landschaft wieder in ihren herkömmlichen Zustand zu versetzen, so sollte man doch nicht übereifrig schlußfolgern, daß nun überall  Steineansammlungen wieder abgebaut werden sollen.
So z.B. im Naturpark Teno. Dort im Naturschutzgebiet gibt es Steinkonstruktionen mit einem wichtigen ethnografischen Wert. Und das kulturelle und natürliche Erbe der Kanaren soll weiterhin bewahrt werden. Wer also nicht alle Informationen zu Steinkonstruktionen hat, sollte nicht aktiv werden. Wenn also irgendwelche Zweifel bestehen, wenden Sie sich an die Umweltbeauftragten in der Region.

Gefälschte Rezepte mit Tippfehlern für Rivotril im Umlauf

Medizin

Provinz Santa Cruz de Tenerife:
Das College der Pharmazeuten warnt die Apotheken in der hiesigen Provinz von Teneriffa darauf hin, das gefälschte Rezepte (mit Tippfehlern) für das Psychpharmaka Rivotril (Gruppe der Benzodiazepine, sie sind auf den Kanaren die 3.-häufigste Droge, die Jugendliche nach Marihuana und Alkohol einnehmen) im Umlauf sind, welches viele junge Leute als Droge konsumieren.  Auch wenn das Aufkommen elektronischer Rezepte Fälschungen immer mehr erschweren, so nutzen Betrüger doch die Tatsache, daß die Rezepte in Privatkliniken und Krankenhäusern  noch nicht computerisiert sind. Sie nutzen die Nummer und den Namen des Arztes, geben einfach die Daten ein und probieren, ob sie damit Glück haben.

UD Las Palmas spendet morgigen Einnahmen für die Wiederaufforstung

Waldbrand

Gran Canaria – Las Palmas:
Der UD Las Palmas wird die morgigen Einnahmen des Fußballspieles gegen Racing de Santander für die Wiederauf-forstungsarbeiten spenden, die nach den verheerenden Bränden der letzten Wochen so dringend notwendig sind. Außerdem wird man all derer gedenken, die bei der Brandbekämpfung im Einsatz waren.

Heute Schauer möglich

Schauer

Kanaren:
Laut Aemet besteht heute die Möglichkeit von Schauern auf den Kanaren, vor allem auf Teneriffa. Ansonsten ist der Himmel meist klar bis leicht bewölkt. Die Temperaturen liegen zwischen 21 – 30 Grad.Der wind weht aus dem Nordosten und kann teilweise stärker wehen.

Chinesischer Konzern Fosun rettet Thomas Cook

Fliegen

Kanaren:
Hier freut man sich über die Rettung von Thomas Cook durch den chinesischen Konzern Fosun und man vertraut darauf, daß sie eher auf die kanarischen Inseln, als auf die Türkei setzen.Thomas Cook soll nun leistungsfähiger und finanziell sicherer werden. Doch das bleibt noch abzuwarten, denn die hiesigen Preise sind weit höher als in der Türkei und dem restlichen Mittelmeerraum. Fosun wird ca. 500 Millionen Euro einspeisen und 75% des touristischen Geschäfts und 25% der Fluggesellschaft abwickeln.

Schleuserbande aufgeflogen

verhaftet

Spanien – Valencia – Kanaren:
Die Polizei hat in Valencia eine kriminelle Bande aufgedeckt, die Chinesen nach Groß Britanien eingeschleust haben. 3 Chinesen wurden in diesem Zusammenhang, wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Dokumentenfälschung und Begünstigung irregulärer Einwanderung verhaftet. Die Polizei hat 50 asiatische Pässe verschiedener Nationalitäten (Japan, Taiwan, China, Südkorea, Singapur, Macao und Hongkong),
13 Personalausweise der Volksrepublik China, 2 Personalausweise Südkoreas, 9 leere Nepal-Visa-Karten, 21 Bankkarten von verschiedenen Bankinstituten, 660 Euro in bar, 3.698 Yuanes, mehrere Mobiltelefone, ein Tablet, ein Laptop, ein Drucker und verschiedene Materialien zur Fälschung von Dokumenten beschlagnahmt. Man hat 40 Opfer registriert, die so bei der kriminellen Vereinigung jeweils 30.000 Euro Schulden hatten. Man hatte sie oft über kanarische Flughäfen nach Groß Britanien einreisen lassen.

Evakuierungsplans für Tiere in Katastrophen- und Notsituationen gefordert

Schafe

Kanaren:
Die Feuer der letzten Wochen und die weltweite Zunahme von Katastrophen führt einem ganz klar vor Augen wie wichtig ein Evakuierungsplans für Tiere in Katastrophen- und Notsituationen ist. Die PACMA-Partei hatte bereits im Jahr 2015 einen solchen Plan von der kanarischen Regierung gefordert. Doch bisher wurde nichts in die Wege geleitet. Aus diesem Grund übermittelt heute PACMAC mehr als 26.000 Unterschriften digital (innerhalb von 4 Tagen gesammelt) der kanarischen Regierung und man hofft, das endlich was unternommen wird. Viele Tiere konnten nur durch beherztes Handeln und Mitgefühl einiger gerettet werden. Andere, es könnten „Tausende und Abertausende“ sein, sind elendig verbrannt.
Hier besteht dringender Handlungsbedarf!