Osternzeit ist Campingzeit auf den Kanaren

Playa Paraiso

Kanaren – Teneriffa:
Es gibt bestimmte Gesetze für Wohnmobile. Die werden aber reichlich außer Acht gelassen. Aus diesem Grund hat Adeje Bulldozer in Puertito bei Playa Paraiso  auffahren lassen, um dort einen Graben zu machen, der dafür sorgt, das Wohnmobile nicht an die bisher so beliebten Plätze gelangen können.  Die Ecke ist zwar schön, aber nach der Osterzeit tritt man von einer Tretmiene in die nächste, da in Puertito keinerlei sanitäre Anlagen vorhanden sind. (Eigene Erfahrung!).
Auch in Las Galletas wurde die direkte Küstenlinie mit großen Steinbrocken abgegrenzt. Das Campen/Zelten unterliegt strengen Vorschriften und wird bei Verstoß mit Geldstrafen pro qm belegt.

„AloeBra“ einer tinerfeñischen Modefirma

Forschung

Teneriffa:
Am hat schon viel über den NightBra (Nacht-BH) zur Verjüngung und Faltenbeseitigung im Decolltebereich gehört. Nun hat eine tinerfeñischen Modefirma noch einen oben drauf gesetzt und den AloeBra entwickelt. Dieser AloeBra ist eine revolutionäre Methode zur Verschönerung des Decolltes. Der AloeBra sorgt mit seiner einzigartigen Mikroverkapselung für eine kontinuierliche Feuchtigkeitsspende. Somit sorgt der AloeBra nun im Vergleich mit dem normalen NightBra außer zur Vermeidung von Falten und einer entspannenden Wirkung auf den Rücken, gleichzeitig auch für Feuchtigkeit und Elastizität.

Ericsson schließt auf den Kanaren

Telekommunikation

Kanaren:

Das schwedische, multinationale Telekommunikationunternehmen Ericsson wird ihre Geschäfte auf den Kanaren, in Teneriffa und Gran Canaria, schließen. Auf dem Festland sind die Geschäftsstellen  in Valladolid und Alicante von der Schließung betroffen.
Grund für die Schließungen ist die Umstrukturierung der Firma Ericsson, was auch zu dem verlust von Arbeitsplätzen führen wird.

Toter Pottwal war zuvor mit Segelboot kollidiert

Teneriffa

Teneriffa – La Laguna:
Wie Spezialisten der Universität La Laguna nun heraus gefunden haben, ist der 9 m lange, junge Pottwal am vergangenen Sonntag mit einem Segelboot 8 Knoten vor Teneriffa nicht Richtung Gran Canaria kollidiert. Pottwale können über 18 m lang werden und bringen dann um die 56 Tonnen auf die Waage. Selbst die Neugeborenen kommen schon mit 3,5 -4,5 m Lange auf die Wellt und wiegen rund 1 Tonne, was zu einem großen Schlag in Verbindung mit einem Freizeitboot führt. Sie tauchen bis zu 3.000 m tief und können bis über 1 Stunde unter Wasser bleiben. Der junge Pottwal war in einer Gruppe mit anderen erwachsenen Pottwalen unterwegs, als es zu der Kollision kam. Die Segelbootbesatzung kam nicht zu Schaden, während der junge Pottwal einen Schnitt erlitt, Blut verlor und starb.

Wahrscheinlich Tod durch Überdosis

Los Cristianos

Teneriffa – Los Cristianos:
Gestern gegen 15.30 Uhr hatte jemand aus der Nachbarschaft die Polizei alarmiert. Diese fand einen 30-jährigen Mann tot hinterm Pabellon in Los Cristianos. Die Untersuchung zur Abklärung der Todesursache läuft, doch wahrscheinlich war es mal wieder eine Überdosis. Erst letzte Woche hatte man einen 32-Jährigen tot in Santa Cruz in einem Park entdeckt, an dessem Tod ebenfalls eine Überdosis schuld war.