Beben von 3,2 zwischen Teneriffa und Gran Canaria

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Heute Morgen, um 7.45 Uhr, hat das IGN ein Beben mit der Stärke 3,2 auf der Richterskala zwischen Teneriffa und Gran Canaria, am Vulkan Enmedio, registriert. Laut den Experten sei dieses Beben, welches in 25 km Tiefe stattfand, aufgrund der tektonischen Aktivität als „Norma“l zu betrachten.

Beim Versuch Mehrfachkollision zu vermeiden Schlüsselbein gebrochen

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:

Heute Morgen, um 6.48 Uhr, hat sich ein 40-jähriger Motorradfahrer bei dem Versuch eine Mehrfachkollision auf der Avda. Maritima (Höhe Parque Santa Catalina) zu vermeiden, das Schlüsselbein gebrochen und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Mehr Regen in 2 Wochen als wie im ganzen Winter

Schnee

Kanaren: Die instabile Wetterlage hält diese Woche an. Das Cabildo von La Palma hat aufgrund des Schnees die Bewegung von Lastwagen auf der LP-4-Straße und den Zugang zum astrophysikalischen Komplex von Roque de los Muchachos untersagt und empfahl allen anderen, nur mit Schneeketten zu fahren. Heute früh waren dort oben gerade mal 0  Grad gemessen worden. Laut AEMET hatten wir einen extrem trockenen Winter und in den letzten 2 Wochen gab es mehr Regen, als im ganzen Winter. Auch heute muß wieder mit Regen auf den Kanaren gerechnet werden. In den Höhenlagen muß daher auch mit Erdrutschen und Steinschlag gerechnet werden. Bitte fahren sie vorsichtig!

Unechte Karettschildkröte mit Plastiktüte um den Hals, tot

Schildkröte

Teneriffa – Radazul:
Ein Bewohner hatte die Polizei alarmiert, das wohl eine Schildkröte in Not sei. Die Agenten der Guardia Civil entdeckten die unechte Karettschildkröte mit einer Plastiktüte um den Hals rund 100 Meter von der Mole von Radazul. Einer entledigte sich seiner Uniform und schwamm zu dem Tier, um es an Land zu bringen. Dabei merkten die Agenten, daß die Schildkröte nicht mehr atmete und einen tiefen Schnitt am Hals hatte. Das tote Tier wurde in ein Forschungszentrum gebracht, damit die genaue Todesursache geklärt wird.
Dies zeigt nochmals ganz klar, wie wichtig es ist, unsere Umwelt rein zu halten. Müll der letztendlich im Meer landet, kostet viele Meeresbewohner das Leben!

Rückruf von Blutdruckmedikamenten

Medizin

Europa – Spanien:

In 22 europäischen Ländern werden Blutdruckmedikamente, die den Wirkstoff Valsartan enthalten zurückgerufen, weil sie man in ihnen die karzinogene Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA – diese kann Tumore in Leber, Nieren und den Atemwegen verursachen) gefunden hat. Der Grund für die Verunreinigung der Medikamente ist noch nicht bekannt. Insgesamt werden 2.300 Chargen der Medikamente zurückgerufen, die vom chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceuticals geliefert wurden.