Ryanairflieger kehrt notfallmäßig zum Flughafen zurück

Südflughafen

Teneriffa – Südflughafen: Gestern mußte eine Ryanairmaschine 13 Minuten nach Start zum Südflughafen Teneriffa zurückkehren, weil einer der Piloten medizinische Probleme aufwies. Das Notfallprotokoll wurde aktiviert, wodurch dem Flugzeug höchste Priorität eingeräumt wurde, die Landebahn wurde geräumt und die medizinischen Dienste standen bereit.

Schwangere vom Kreuzfahrtschiff evakuiert

Hubschrauber

Gran Canaria: Gestern Morgen mußte ebenfalls eine 43-jährige Schwangere vom Kreuzfahrtschiff MSC Seaview (über 500 km von Gran Canaria entfernt) per Luftrettung evakuiert werden, da eine riskante Geburt sowohl das Leben der Patientin, als auch den Fötus, gefährdete. Sie wurde ins Doctor Negrin Krankenhaus geflogen, wo das Kind per Kaiserschnitt geholt wurde.

20-Jährige vom Kreuzfahrtschiff evakuiert

Gran Canaria

Gran Canaria:
Gestern Mittag mußte der Hubschrauber „Super Puma“ eine 20-jährige Nordamerikanerin vom Kreuzfahrtschiff Word Odyssey evakuieren (das Schiff war noch über 650 km von Gran Canaria entfernt), nachdem diese eine schwere Infektion hatte und dringend in ein nächst gelegenes Krankenhaus gebracht werden mußte.

Hohes Erdrutschrisiko an der Playa Las Gaviotas

Playa las Gaviotas

Teneriffa – Santa Cruz:

Die Playa Las Gaviotas ist sehr beliebt. Nun wurde ein Dringlichkeitsverfahren eingeleitet, weil dort ein hohes Erdrutschrisiko besteht. Die geplanten Arbeiten werden
440.000 Euro kosten und sollen in den nächsten Wochen beginnen. Man hofft, den Strand während der Arbeiten nicht schließen zu müssen.

Gestern Beben vor El Hierro

El Hierro

El Hierro – El Pinar:
Gestern hat das IGN um 8.56 Uhr ein Beben der Stärke 2,4 auf der Richterskala im Südwesten vor der Insel El Hierro registriert. Das Beben fand in 21 km Tiefe statt. Das Erdbeben ereignete sich im Meer vor der Gemeinde El Pinar, wo 2011 der Unterwasserausbruch des Tagoro-Vulkan stattfand.

Mehr Kreuzfahrttouristen in den ersten 2 Monaten

Kreuzfahrtschiffe

Kanaren:
In den ersten 2 Monaten diesen Jahres, gab es nach Angaben des Entwicklungsministeriums, 667.015 Besucher mit Kreuzfahrtschiffen auf die Kanaren. Das war im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 2,42 %. Die Hafenbehörde von Las Palmas registrierte im Februar 200.606 Kreuzfahrt-passagiere, das waren 17.462 mehr als im gleichen Vorjahresmonat und der jährlichen Gesamtzahl von 415.008 Passagieren. Im Vorjahr waren es 379.914 Passagiere, also auch hier eine Steigerung von 9,24 %.
Die Passagierzahl in den Häfen von Santa Cruz de Tenerife waren rückläufig. Dort wurden im Februar 117.241 Kreuzfahrtpassagiere registriert, das waren 16.290 weniger als im gleichen Vorjahresmonat. Das Jahresaufkommen lag bei 252.007 Passagiern, das sind 7,11% weniger als im Vorjahreszeitraum, als 271.299 Passagiere registriert wurden.
In den kompletten Häfen der Kanaren kamen im Jahr 2018 insgesamt 2,3 Millionen Kreuzfahrtpassagiere an, 6,5% mehr als im Vorjahr.
In ganz Spanien wurde in den ersten beiden Monaten von 2019 ein Anstieg von 5,7 % der Kreuzfahrttouristen registriert.

Begrenzung der Lizenzen zur Walbeobachtung gefordert

Los Gigantes

Kanaren – Teneriffa: Es kommt in den letzten Wochen und Monaten immer öfters zu gestrandeten Walen und Delfinen auf den Kanaren. U.a. aus diesem Grund fordert Tourismusrat des Cabildos Teneriffas, Alberto Bernabé, daß Madrid Lizenzen zur Walbeobachtung einstellt bzw. begrenzt, bis die Auswirkungen auf die Meeresumwelt der Kanaren, insbesondere der besonderen Naturschutzzone Teno-Rasca, geklärt worden sind.
Jedes Jahr unternehmen mehr als 700.000 Touristen Walbeobachtungstouren. Dies ist somit die 2.-häufigste Aktivität der Touristen und beschert einem Jahresumsatz von mehr als 26 Millionen Euro. Gab es im Jahr 2014 nur 30 solcher Lizenzen, so sind es derzeit 70. Seit mehreren Jahren ist man um die Schaffung und Förderung nachhaltiger Tourismusaktivitäten bemüht. Dazu gehören auch Walbeobachtungen. Derzeit gibt es 15 Unternehmen mit 32 Schiffen, die der Qualitätscharta angehören. Diese Unternehmen müssen alle geltenden Vorschriften in den Bereichen Umwelt, Navigation, Arbeit, Wirtschaft und Steuern einhalten. Sie verpflichten sich, transparent zu sein und sich kontinuierlich zu verbessern.
Die Internationale Walfangkommission nimmt die Charta für Nachhaltigkeit von Teneriffa als geltendes Beispiel für andere Gebiete auf der Erde. Außerdem findet im Oktober der Internationale Walbeobachtungskongreß auf Teneriffa statt.ausrichten. Darin ird auch  Erich Hoy, eine Weltreferenz in Sachen Meeressäuger, teilnehmen.

Am Wochenende 10 Verkehrstote auf spanischen Straßen

Ambulanzen

Spanien: Am vergangenen Wochenende sind auf spanischen Verkehrsstraßen 10 Personen ums Leben gekommen. Darunter 2 Motorradfahrer. 2 der 9 tödlichen Unfälle fanden auf Autobahnen statt und bei 4 der Unfälle handelte es sich um Kollisionen. Bis zum 7. April haben insgesamt schon 273 Menschen ihr Leben in diesem Jahr auf spanischen Verkehrsstraßen verloren.