Hund als Zeuge vor Gericht, war einfach im Müll entsorgt worden

Zeit zum Handeln

Teneriffa – Santa Cruz:
Das ist ein neues Kapitel in der Geschichte der Justiz. Die Richterin Sandra Barrera, hat am Dienstag im Strafgericht den weibliche Pitbull Milagros als Zeugen auftreten lassen. Die Hündin wurde von ihrem Vorbesitzer, weil er angeblich dachte sie sei tot, in einen Koffer gepackt und dann in den Müll geworfen worden. Auch das ist eine Straftat. Tiere müssen registriert sein, es gibt eine Todesbescheinigung und sie müssen rechtmäßig entsorgt werden!
Das Ganze geschah im Oktober 2012, in der Straße von Los Molinos in Santa Cruz. Nachbar hörten Geräusche im Müll, machten ein Loch in den Koffer, damit der Hund atmen und seinen Kopf rausstrecken konnte, was in dem zu kleinen Koffer unmöglich war. Zudem war sie voller Hundebisse. Das Tierheim Valle Colino kümmerte sich dann um die Hündin und fand eine Familie, die sie adoptierte und bei der sie weiterhin lebt. Der Täter muß mit einer Haftstrafe von 9-12 Monaten rechnen. Der Prozess hat fast 7 Jahre gedauert, da er mehrmals verschoben werden mußte, weil der Angeklagte nicht auffindbar war, bis er wegen Raubes festgenommen wurde und deshalb in Untersuchungshaft sitzt.

Tatsache ist: Wir müssen den Tieren Recht verschaffen und kein Lebewesen sollte mißhandelt und dann im Müll entsorgt werden!!! Der Kampf gegen Tiermißhandlungen geht weiter.

 

Neues Gesetz wird jede Art von Diskriminierung auf den Kanaren verhindern

Gesetz

Kanaren:
Damit jede Art von Diskriminierung auf den Kanaren verhindert wird, hat die kanarische Regierung in Zusammenarbeit mit den verschiedenen LGTBI-Kollektiven die letzten Monate damit verbracht, ein neues Gesetz über soziale Gleichheit in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Sozialpolitik und Beschäftigung zu entwerfen. Der Minister für Sozialpolitik legt gemeinsam mit den LGTBI-Gruppen den Vorentwurf der Norm für soziale Gleichheit und gegen Ausgrenzung durch die Geschlechtsidentität dem Parlament vor.

Thiago bewegt die Gemüter

Armas

Teneriffa – Santa Cruz:
Wir berichteten gestern über die 1-jährige englische Bulddogge Thiago, die bei der Überfahrt von Los Cristianos nach La Gomera im August 2016 einen Hitzeschlag erlitt und nicht mehr gerettet werden konnte.
Das Gericht hat Armas zu einer Geldstrafe von 5.195 Euro verklagt. Die Familie feierte die Entscheidung des Gerichtes, dann für sie war klar, das sie kämpfen würden, denn kein Hund sollte mehr das Gleiche wie ihr Thiago erleben. Und wie nun bekannt wurde, war der Hund unter schlechten Konditionen, in Hitze und ohne Belüftung untergebracht und Armas weigerte sich die Familie schnell vom Boot zu lassen, damit sie den nächsten Tierarzt aufsuchen konnte. Andere Passagiere, die das mitbekamen, gaben ihr dann Vorrang, damit sie schneller von Bord konnten. Der Hund kam im kritischen Zustand, unter Schock und mit 44 Grad Temperatur – Hitzeschlag in die Tierklinik, und konnte leider nicht mehr gerettet werden. Armas verweigerte auch die Herausgabe der Beschwerdeblätter (das ist ein MUß!).
Die Familie veröffentlichte ihre Tragödie in den sozialen Netzwerken, wo sie viel Unterstützung erhielten, von Personen die mit an Bord waren und das miterlebten und auch von anderen, die angaben, ebenfalls solche schmerzvollen Tragödien mit Armas erlebt zu haben.

Dreiste Diebe

Siam Mall

Teneriffa – Costa Adeje:
Die Polizei untersucht den Vorfall, bei dem am Sonntagfrüh Unbekannte mit einem gestohlenen Fahrzeug auf den Parkplatz der Siam Mall fuhren, dieses dann dort offen stehen gelassen haben und dann das Motorrad eines Wachmannes, der dort arbeitet, gestohlen haben und verschwanden. Bisher gab es noch keine Festnahmen.

Seismischer Schwarm zwischen Teneriffa und Gran Canaria

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Das IGN hat innerhalb von 24 Stunden 33 Beben zwischen Teneriffa und Gran Canaria registriert. Das stärkste Beben hatte 2,1 auf der Richterskala. Die Beben fanden in dem Gebiet  statt, in dem sich derzeit die größte seismische Aktivität im Archipel befindet. Laut Involcan gibt es aber keine Änderung des Vulkan- und Erdbebenrisikos auf Teneriffa für die Bevölkerung. Es gibt ein sehr gutes Überwachungssystem.
Die Kanaren sind alle vulkanischen Ursprungs und daher sind Beben normal.

Umgekippter LKW versperrte gestern Abend die Ausfahrt Los Cristianos zur Autobahn

Los Cristianos

Teneriffa – Los Cristianos:
Gestern, am frühern Abend, ist ein LKW für Glaseinsammlung auf der zweispurigen Straße rauf zur Autobahn (gegenüber dem Supermarkt Trebol) umgekippt. Seine Ladung verteilte sich über die Grünfläche hinweg bis einschließlich eine gegenüberliegende Fahrspur der Stadteinfahrt. Der 53-jährige Fahrer wurde dabei leicht verletzt.