Fischrestaurant servierte mit Würmer befallene Makrelen und nimmt das Gericht nicht zurückt

Fuerteventura

Fuerteventura – Puerto del Rosario:
Gestern hatte ein Tinerfeño, in einem auf Fisch spezialisiertem Restaurant in Puerto del Rosario, Makrelen bestellt und fand leider die Parasiten Anasakis (Würmer) darin und machte die Kellner in der Küche darauf aufmerksam. Diese hatten keinerlei Ahnung, von dem was der Gast beklagte. Stattdessen sahen sie ihn an, als ob er ein Freak wäre. Es gab keine Entschuldigung und das Gericht wurde auch nicht getauscht.
Die europäische und die spanische Gesetzgebung schreibt vor, daß Fischereierzeug-nisse nicht mit sichtbaren Parasiten in den Handel gerbacht werden dürfen. Es kann aber unsichtbare Parasiten geben und aus diesem Grund sollten Fische immer gut gekocht, gebraten oder gegrillt sein, da nur so die Parasiten richtig abgetötet werden, und dann auch keinen Schaden mehr anrichten können.

Männerleiche zwischen Klippen entdeckt

Gran Canaria

Gran Canaria – Telde: Gestern Nachmittag wurde zwischen den Klippen an der Küste von Telde eine Männerleiche entdeckt. Die Leiche war im schwer zugänglichen Gebiet, so das die Bergung nur über den Seeweg oder aus der Luft möglich war. Eine Autopsie wird die Identität und die Todesursache klären. Die Person könnte versehentlich oder mit Absicht dort abgestürzt sein.

Patera auf Fuerteventura angekommen

Fuerteventura

Fuerteventura – Morro Jable:
Nach Mitternacht ist eine Patera mit 16 Immigranten an der Küste von Morro Jable angekommen. Die Rettungsdienste kümmerten sich um die Bootsinsassen, einer mußte ins Krankenhaus gebracht werden.
Dies ist seit letzten Samstag  bereits die 4. Patera, die auf den Kanaren eintraf. Die Anzahl von Immigranten, die per Patera in den ersten 5 Monaten des Jahres hier auf den Kanaren  ankamen, ist um 228% gestiegen.

Ex-Besitzer von Milagros zum 1 Jahr ins Gefängnis

Urteil

Teneriffa – Santa Cruz: Wie wir berichteten, ist letzten Monat der Hund Milagros als Zeuge vor Gericht gewesen. Er war 2012 schwer verletzt von seinem damaligen Besitzer in einen Koffer und dann im Müllcontainer entsorgt worden. Nachbar retteten das Tier rechtzeitig, bevor es vom Müllwagen zusammengedrückt worden wäre. Die Richterin des Strafgerichts Nr. 1 in Santa Cruz bezeichnete des Beklagten als böse und sadistisch. Neben der Gefängnisstrafe muß er auch  die Kosten, die dem Tierheim zum Wiederaufpeppeln von Milagros entstanden, zahlen.

Initiative von Zero Waste Spain

Dringender Handlungsbedarf

Spanien: Die Initiative von Zero Waste Spain fordert die Verbraucher auf, Einweg-Produkten für den täglichen Gebrauch und unnötig in Plastik verpackte Produkte zu meiden. Der sogenannte Plastik-Boykott vom 3.-9.6., zu dem in den sozialen Netzwerken aufgefordert wird, soll die Notwendigkeit der Kunststoffreduzierung aufzeigen. Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur (EUA) werden in Europa nur 31% der Kunststoffabfälle für das Recycling gesammelt. Wire ersaufen auf gut deutsch gesagt regelrecht im Plastik und es besteht absoluter Handlungsbedarf.
Da kann jeder Einzelne seinen Teil dazu beitragen.
Z.B. Strohhalme vermeiden, nicht einzeln verpackte Produkte kaufen, Behälter aus Pappe oder Glas benutzen, Plastikflaschen wiederbenutzen, wiederverwendbare Taschen oder Körbe zum Einkauf nutzen, keine Kaffekapseln sondern Kaffemaschine nutzen, eigenes Geschirr mit zur Arbeit nehmen, uvm..
Hier mal einige schockierende Zahlen: Laut der europäischen Umweltorganisation stieg die Nachfrage nach Kunststoff in der EU im Jahr 2017 auf fast 52 Millionen Tonnen gegenüber 46 Millionen Tonnen im Jahr 2010. Die Weltproduktion belief sich im selben Jahr auf 348 Millionen Tonnen, 13 Millionen mehr als im Jahr 2016.
Durch die Herstellung von Kunststoffen und die Verbrennung von Kunststoffabfällen werden weltweit 400 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) emittiert und dies mit katastrophalen Folgen für die Umwelt.

Im Mai 84.075 Arbeitslose weniger

Wirtschaft

Spanien – Kanaren:
Im Mai gab es in Spanien insgesamt 84.075 Arbeitslose weniger. Das entspricht – 2,6 %. Somit liegt die Gesamtzahl die nun bei alle Arbeitsämtern registriert sind bei 3.079.491 Arbeitslosen. Dies ist der niedrigste Stand im Monat Mai in den letzten 10 Jahren.
Auf den Kanaren gab es im Mai 1.577 Arbeitslose weniger, so daß die Zahl der registrierten Arbeitslosen nun bei 206.041 liegt.

 

Cirque du Soleil feiert 35-zigsten mit Peisnachlässen

Cirque du Soleil

Gran Canaria  – Meloneras:
Der Cirque su Soleil hat einen neuen Standort auf Gran Canaria,(Gran Carpa Blanca junto a Expomeloneras) ​in Meloneras. Dort wird Totem vom 5. Juli bis
22. September aufgeführt. Tickets kosten normalerweise ab 39 Euro aufwärts. Doch heute wird berichtet, das zum 35. Geburtstag der Cirque du Soleil während 35 Stunden einen Preisnachlaß von 35 % gewährt, d.h. es gibt Tickets ab 25,50 Euro. Also schnell zuschlagen. Tickets gibt es auf www.ticketea.com