Schwere Verbennungen auf Finca erlitten

Gran Canaria

Gran Canaria – Ingenio:
Am Samstag, am späten Nachmittag nach 18 Uhr, hat eine 26-jährige Frau auf einer Finca in Ingenio schwere Verbennungen am Oberkörper, der Brust, den Gliedmaßen und dem Gesicht erlitten. So wie es aussieht, stehen die Verbennungen im Zusammenhang mit einer Gasflasche. Nachdem man sie stabilisiert hatte, wurde sie in Krankenhaus eingeliefert.

Toter Wal in Las Teresitas

Las Teresitas

Teneriffa – Santa Cruz:
Am Samstagnachmittag wurde außerhalb der Mole vom Strand Las Teresitas ein toter Wal entdeckt. Der Wal scheint schon längere Zeit tot zu sein und war durch die vielen Schäge gegen die Wellenbrecher und durch andere Meeresbewohner schon scher in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Kadaver wurde geborgen und nach Arico auf die Müllhalde gebracht.

Fleischfressende Bakterien – die unsichtbare Gefahr

Mikroskop

Spanien: Der Klimawandel läßt sich nicht mehr von der Hand weisen und die ständig steigenden Temperaturen ziehen daher viele ans Meer, um sich abzukühlen. Dort gibt es einige Gefahren wie Strömungen, Quallen, Seeigel und auch die Sonne. Es gibt aber auch die Gefahr durch  unsichtbare fleischfressende Bakterien, weshalb man nicht mit offenen Wunden im Meer baden sollte. Es handelt sich um die Bakterie Vibrio vulnificus (eine gram-negative gekrümmte Stäbchen-Bakterie, die auch eng verwandt mit der Cholera-auslösenden Bakterie ist), die in warmen Meeresgewässern gedeiht und beim Menschen Infektionen verursachen kann. Man findet sie aber auch an Flußmündungen, Brackwasser-Tümpeln und Küstengebieten. Normalerweise infiziert man sich mit diesen Bakterien durch den Verzehr von Krustentieren (daher immer gut garen!), obwohl diese Bakterie auch durch eine offene Wunde beim Baden im  Wasser den Mensch befallen kann.
Dies ist besonders für Personen mit Immunschwäche gefährlich, weil es zu einer Septikämie kommen kann, die sogar den Tod zur Folge haben kann. Es kann zu Wundinfektionen und Magen-Darm-Probleme kommen. Diese Bakterien können Haut- und Blutinfektionen auslösen, sowie nekrotisierende Fasziitis (seltene Infektion, bei der Haut und Muskelgewebe zerstört werden) verursachen.
Laut einer Studie, die  im Annals of Internal Medicine“ veröffentlicht wurde, müssen Ärzte die Möglichkeit in Betracht ziehen, daß solche Infektionen häufiger außerhalb der traditionellen geografischen Gebiete auftreten können. Denn aufgrund der globalen Erwärmung erscheint die Bakterie immer häufiger in Strandnähe und an Orten im Norden. Um ein Infektionsrisiko zu vermeiden, wird empfohlen, nicht mit offenen Wunden baden zu gehen, sind es kleine Wunden, so sollten diese durch wasserdichtes Pflaster abgedeckt sein und auf jeden Fall sollten Krustentiere nur gut durchgegart gegessen werden.
Fisch sollte insgesamt immer gut gegart sein, weil sonst die Nematoden (Fadenwürmer) nicht abgetötet werden. Wir berichteten vor einigen Wochen von einem Fall, wo ein Gast in einem Fischrestaurant auf Fuerteventura Fisch mit sichtbaren Nematoden vorgesetzt bekommen hatte.

Ziele des neuen Sicherheitsrates von Santa Cruz

Anaga

Teneriffa – Santa Cruz:
Seit nur 2 Wochen ist der Sozialist Florentino Guzmán Plasencia im seinem Amt als Ratsherr für Sicherheit und Umwelt in der Stadt Santa Cruz eingesetzt. Ein Ziel von ihm ist, um den Bedürfnissen der Gemeinde gerecht zu werden, das Defizit von fast 200 Polizisten auszugleichen. Denn um das festgelegte Verhältnis zu erfüllen müssen den derzeitigen 301 Polizisten fast 200 weitere hinzugefügt werden. Außerdem studiert man derzeit die Möglichkeit das Rauchen an der Playa de Teresitas und anderen öffentlichen Punkten zu verbieten. Desweiteren denkt man über rotatierende Parkmöglichkeiten nach.
Weitere seiner Ziele sind: Anaga wieder zuherstellen. Man wird dazu Projekte entwerfen, um Entwicklung und Schutz dort zu fördern. Außerdem soll es ein Lärmverordnung der Stadt  geben, mehr Ladepunkte für Elektrofahrzeuge, Parks sollen verbessert und Grünflächen geschaffen werden, Fauna und Flora soll sich erholen können, die Beschilderung der gefährdeten Küstengebiete soll weiter fortgeführt werden, uvm..