Morgen Festival Américas in Garachico

Garachico

Teneriffa – Garachico:
Der weltberühmte, kolumbianische Sänger, Komponist und Musiker Juanes wird Morgen, am Samstag den
20. Juli, beim Festival Américas in Garachico auftreten, dies ist sein einziges Konzert auf den Kanaren. Das Festival findet ab 17 Uhr auf dem Fußballplatz von Garachico statt. Es gibt Platz für 5000 Besucher, die dann mehr als 9 Stunden Live-Musik genießen können. Neben Juanes werden weitere Künstler auftreten. Tickets gibt es bei últimaentrada.com, tomaticket.es, entrées.es oder auf der offiziellen Website americasfestival.es. Bis Ende des Monats kosten die Tickets 30 Euro zuzüglich Verwaltungskosten oder die Premium-Tickets (bevorzugter Zugang und exklusiver Bereich mit besonderer Sichtbarkeit) für 50 Euro. Ab 1. Juli, steigen die Ticketpreise.

Megayacht der Luxusreederei The Ritz-Carlton Yacht Collection wird in Santa Cruz anlegen

Kreuzfahrtschiffe

Teneriffa – Santa Cruz: Wie die Tage bekannt gegeben wurde, wird am 5. April 2020 die Megayacht „Azora“, von der Luxusreederei The Ritz-Carlton Yacht Collection, im Hafen von Santa Cruz einen Zwischenstopp machen. Das Luxuskreuzfahrtschiff startet am 28. März in Bridgetown auf Barbados und wird 7 Tage später auf Teneriffa Zwischenstopp machen, um dann anschließend weiter nach Lissabon/Portugal zu reisen.

Nicht vergessen: Morgen Makrokonzert Isla Bonita Love Festival

Konzert

La Palma – Puerto de Tazacorte:
Morgen findet auf der Insel La Palma im Rahmen des Isla Bonita Love Festival ab 18 Uhr das Makrokonzert mit Prince Royce, Carlos Rivera, Mónica Naranjo, Pablo López, Fangoria, Agoney, LP und Brian Cross statt.
Mehr Infos auf www.islabonitalovefestival.es

Manche Spanier nehmen Kredit für Urlaub auf

Urlaub

Spanien:
Laut einer Umfrage von Ahorro.com haben 55,2% der Spanier noch nie einen Kredit für ihren Urlaub aufgenommen. Laut der Umfrage sagten jedoch 18,8 % aus, daß sie schon mehr als einmal in ihren Leben ihren Urlaub so finanziert haben, 13,3 % mehr als 3 Mal und 15,7% sagten, daß dies üblich für sie sei.
Die Basken, sind die Spanier, die dieses Jahr ihre Ferien am meisten per Kredit finanzieren.
Der durchschnittliche Kreditbetrag für einen Urlaub liegt bei 3.070,92 Euro, wobei laut Umfrage 24 % der Befragten zwischen 2.500 und 5.000 Euro beantragen.

Die Kanaren – Ein Magnet für Hochzeiten

Brautmoden

Kanaren:
Die Kanaren bieten traumhafte Strände, paradiesische Landschaften, hervor-ragendes Ambiente und entsprechende Hotels, tolles Essen und ganzjährig gutes Klima. Am gefragtesten ist jedoch ein toller Meerblick. Somit sind die Kanaren ein hervorragende Ziel, um Hochzeits-feierlichkeiten im exotischen Ambiente zu zelebrieren.
Immer öfters hört man hier: Yes, I do; Ja, Ich will; Oui, je veux; Ja, jag vill, wenn Touristen sich hier auf den Inseln das Ja-Wort geben. Briten, Iren, Deutsche, Schweden, Franzosen, Amerikaner und Australier haben dies schon hier getan und mit Sicherheit atemberaubende, unvergessliche Hochzeitfotos geschossen.
Um hier legal zu heiraten, schreibt das Gesetz vor, daß man wenigsten 6 Monaten in Spanien residiert hat. Doch die Unternehmen, die mit Hochzeiten ihr Geld verdienen, suchen nach Möglichkeiten, dieses Gesetz zu umgehen. Daher ist der häufigste Trend dieser, daß Paare offiziell in ihren Heimatländer ihre Vermählung formalisieren und dann auf den Kanaren mit Familie und Freunden eine Hochzeitszeremonie feiern, mit Bankett, 1. Tanz und allem, was dazu gehört.

200 invasive Arten gefährden die kanarische Natur

Kramer-Sittiche

Kanaren:
Wir berichteten in letzter Zeit immer wieder über das Problem von invasiven Arten, wie z.B. die Schlange „Rey de California“, die Kramersittiche, Leguane, spezielle Schildkröten, Frettchen (sie wurden eigentlich zur Jagd eingeführt und ihr Bestand ist mittlerweile nicht kontrollierbar, sie stellen aber eine Gefahr für Hasen und am Boden nistende Vögel dar), Atlashörnchen (sie sind auf Fuerteventura eine unkontrollierbare Plage), Katzenschwanz, uvm.. Hier sei nochmals darauf hingewiesen, daß invasiven Tierarten u.a. Atemwegserkrankungen, Blindheit, und viele andere Krankheiten verursachen können. Der Zustrom von invasiven Arten ist sehr besorgniserregend und sorgt für ein Ungleichgewicht in der Natur. Der Präsident der Neotropics-Stiftung, Jaime de Urioste, beklagt, daß derzeit 200 invasive Arten die Kanaren bedrohen, während es 2017 noch 183 invasive Arten waren und der Trend ist leider weiterhin ansteigend. Das Internet und soziale Netzwerke haben einen doppelten Aspekt bei der Verbreitung dieser Arten, da sie als Schwarzmarkt für Verkaufplattformen dienen. Andererseits kommt man solchen Personen auf die Schliche, weil sie auf Bilder snobistisch possieren. Hier muß dringend eine Sensibilisierung der Bevölkerung stattfinden! Die Geldstrafen für den Besitz, den Verkauf oder das Aussetzen invasiver Arten ist eine Straftat und wird mit Geldstrafen von zwischen 3.001 – 200.000 Euro geahndet.
Laut der letzten offiziellen Aufzeichnung gibt es auf den Kanaren 14.500 Arten der Flora und Fauna. Davon stammen 25% ausschließlich aus dem Archipel und sind daher endemisch.