Handtuchkrieg, illegales Campen, usw.

Gesetz

Spanien – Kanaren:
Der August ist der Monat des Handtuchkrieges, des illegalen Campen, usw.. Es ist einer der Hochsai-sonmonate im Sommer. Vor 2 Jahren ging ein Video über den Handtuchkrieg in Gran Canaria viral. Seitdem sind Hotels bemüht diesem schlechten Verhalten entgegenzuwirken. Mancherorts gibt es eine offizielle Öffnungszeit und man kann vor dieser den Poolbereich nicht betreten. Außerdem werden Liegen, die mehr als 20 Minuten mit einem Handtuch belegt und nicht benutzt wurden, geräumt.
Andererseits wird im August auf den Kanaren gecampt, wobei es offizielle gratis Campingplätze gibt, die  meist in den Wald- und Bergregionen liegen (centralreservas.tenerife.es), wo aber auch das Feuermachen um diese Jahreszeit wegen der Feuergefahr verboten werden kann. Das Campen an den Küsten ist meist verboten und wird sanktioniert, sofern der Standort nicht offiziell zu Campen zugelassen ist. Viele Urbanisationen sind übervoll, was zudem das Parken für die eigentlichen Bewohner vor eine Herausforderung stellt. All das sind Gründe, warum offzielle Regelungen geschaffen werden müssen!

Kollisionen mit Walen sollen verhindert werden

Fred Olsen

Kanaren:
Die Kanaren sind ein Tummelort für große Meeresbewohner, wie Delfine und Wale. Sie präsentieren den größten Reichtum an Walen in ganz Spanien. Es gibt 31 Walarten hier und 9 dieses Walarten leben sogar ganzjährig auf den Kanaren. Doch in den letzten Jahren kam es immer wieder zu traurigen Situationen, wenn es zu Kollisionen mit diesen Meeresbewohnern kam und diese dann verendeten oder sogar eingeschläfert werden mußten (wir berichteten). Aus diesem Grund haben das ULL und Fred Olsen ein historisches Abkommen unterzeichnet. Darin wird festgehalten, daß man Streckenänderungen und Geschwindigkeitsreduzierung vornehmen wird, damit die Seeverbindungen im Einklang mit den Schutzmaßnahmen der „Zona de Especial Conservación (ZEC“ sind. Derzeit testet man Wärmebildkameras, die als effektivste Technik gelten, um Kollisionen zu vermeiden, sofern man genug Zeit zum Ausweichen hat. Wenn der Test gut verläuft wird jedes Schiff der Reederei damit ausgerüstet, wobei die Kosten bei 70.000 Euro pro Stück liegen. OK, die Strecken verlängern sich dann etwas und man braucht auch etwas mehr Zeit dafür, aber das ist es auf jeden Fall wert und sollte von Allen unterstützt werden.
Wir gratulieren Fred Olsen zu diesem Schritt. Echt vorbildlich!!!

Infrastruktur für Caravan gefordert

Zeit zum Handeln

Kanaren: Die Hotelvereinigung Ashotel von Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro hat die öffentlichen Verwaltungen aufgefordert,  Infrastrukturen für Caravans zu schaffen und eine klare Regelung festzulegen. Denn die Caravans belegen bisher oft öffentliche Flächen in Küstennähe und das für lange Zeiträume, so daß anderen Strandbesuchern so auf diese Weise oft Parkplätze geraubt werden. Hier ist dringend Handeln gefordert!

Koch ersticht Chef mit Messer

verhaftet

Lanzarote – Puerto del Carmen:
Gestern um 14.20 Uhr kam es im Restaurant Las Vegas, im Centro Comercial Marítimo, in der Avenida de las Playas in Puerto del Carmen, zu einer Tragödie, als ein 59-jähriger Koch nach einer Diskussion seinen 45-jährigen marokkanische Chef mit einem Messer erstach. Rettungspersonal konnte nur noch den Tod bestätigen. Er hinterläßt eine Frau mit 3 kleinen Kindern, die derzeit in Urlaub sind. Man hofft, daß die Überwachungskameras zur Aufklärung beitragen.

Zunehmende sexuelle Gewalttaten

Konzert

Mallorca – Palma de Mallorca:
In was für einer Welt leben wir heute? Es ist schockierend das sexuelle Gewalttaten so zunehmen.
Neuestes Beispiel: Palma de Mallorca. Dort wollten letzten Samstag 20 junge Kerle sich über eine 14-Jährige auf dem Konzert von 40 Principales hermachen. Als ihr 16-jähriger Bruder ihr zur Hilfe kam, um sie vor dem sexuellen Übergriff zu schützen, wurde er so heftig von der Gruppe geschlagen, daß er einen doppelten Kieferbruch erlitt. Sie ließen in auf dem Boden liegen bis Rettungspersonal erschien. Er ist nun aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Geschwister leben nun in Angst und trauen sich nicht auf die Straße. Die Polizei untersucht den Vorfall und hat die Angreifer bereits identifiziert.

Comedor Social in El Fraile geschlossen

Zeit zum Handeln

Teneriffa – El Fraile:
Am Mittwoch gestand Solange Díaz de las Casas, Direktorin des sozialen Speisesaals und der Notfallübernachtungsmöglichkeiten Buena Estrella, daß dies die schlimmste Erfahrung ihrers Lebens war. 50 Menschen ohne finanzielle Mittel hatten dort Frühstück, Mittag- und Abendessen erhalten und eine große Familie gebildet, die im Laufe der Zeit fast 5 Jahre lang funktionierte.
Die Hälfte von ihnen schlief auch in den Räumlichkeiten. All jene kehren nun auf die Straßen, Strände und Höhlen zurück. Die wirtschaftliche Situation war unhaltbar geworden. Solange gab an, daß Niemand  vom Stadtrat oder von einer anderen öffentlichen Verwaltung kam, um sie und ihre Helfer an einem so traurigen Tag zu begleiten. Und wenn es auch nur als Zeichen der Menschlichkeit gewesen wäre. Sie dankte einem Manager der Kette Spring Hotels, der erschien und die B
ereitschaft zur Zusammenarbeit  vermittelte.
Es liegt in der Hand der Politiker zu handeln. Stellt sich doch die Frage ob Menschenleben weniger wert sind, als große Feuerwerke und Fiestas, Gratis-Konzerte, usw.. Es ist Zeit zum Handeln und richtige Prioritäten zu setzen!

Rückruf von Enalapril 20 mg

Medizin

Spanien:

Die spanische Arzneimittelbehörde hat den Rückruf des Bluthochdruckmedikamentes Enalapril 20 mg (Schachtel mit 28 Tabletten von Mabo Laboratories) angeordnet.
Es sind Fehler in den Spezifikationen des Inhalts und  Verunreinigungen aufgetreten. Dies betrifft die komplette Charge M-1, deren Verfallsdatum der 31. Juli 2020 ist.