2 Segler und Hund gerettet

Santa Cruz

Lanzarote – Madeira:
Zwei Spanier auf einem Segelboot gaben einen Notruf ab, als sie von Lanzarote nach Funchal auf Madeira unterwegs waren. Das Segelboot hatte ein Leck erlitten und drohte unterzugehen. Das Aufklärungsflugzeug Sasemar 103 lokalisierte das Segelboot und schickte sofort den Hubschrauber Helimer 206, der eine Motorpumpe hatte. So konnten die 2 Spanier das eindringende Wasser aus dem Boot pumpen, um Zeit zu gewinnen, bis der Schlepper Guardamar Talia eintraf. Doch bis dahin traf ein Handelschiff ein, welches die 2 Spanier mit ihren Hund an Bord aufnahmen. Alle kamen letztendlich gut im Hafen von Santa Cruz an.

Dock von Roque de las Bodegas gesperrt

Anaga

Teneriffa – Taganana:
Santa Cruz hat die Sperrung des Docks von Roque de las Bodegas in Taganana angeordnet, weil dort Zusammenbruchsgefahr besteht. Agenten der Umweltschutzbehörde (Umen) haben bei einer Inspektion den schrecklichen Zustand eines der Pfeiler festgestellt, was nun zur vorsorglichen Sperrung führte. Seit bereits 2 Jahren haben anwohner den Zustand des Docks beklagt. Roque de la Bodegas ist der am 2.-häufigsten besuchte Ort auf Teneriffa.

Schwerverletzt bei Sturz

Santa Cruz

Teneriffa – Santa Cruz: Am Dienstagabend, gegen 20.40 Uhr, mußte die Feuerwehr einen
18-Jährigen aus einem schwer zugänglichen Gebiet retten, weil dieser mehrere Meter tief zwischen die Betonblöcke an der Küste von Santa Cruz, unterhalb des botanischen Gartens Palmentum, gestürzt war. Dabei hat er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Er wurde ins Universitätskrankenhaus gebracht.

Bessere Weinlese als letztes Jahr

Wein

Teneriffa:

Die Weinlese auf der Insel verläuft gut und wird die vom letzten Jahr um 30% übersteigen. Der Präsident der Winzervereinigung versichert, daß oft der Fehler gemacht wird, die Inselweine mit denen anderer Länder zu vergleichen, die billig sind. Ein gut gemachter Wein aus Teneriffa ist in Relation billig.

Wassermangel auf Fuerteventura, halbe Insel bleibt ohne Wasser im Sommer

Fuerteventura

Fuerteventura:
Die Hälfte der Dörfer von Fuerteventura leiden diesen Monat unter Wassermangel. Das heißt, kein Wasser zum Waschen, Kochen und Reinigen der Häuser. Mehr als 5.000 Menschen waren am vergangenen Wochenende von dem Wassermangel betroffen und mussten Wasserkanister, um zu überleben. Und dies in einem Zeitalter der Technologie beklagen viele Bewohner, man kommt sich vor wie in der 3. Welt. Am schlimmsten betroffen ist das Gebiet von Roque, wo es schon seit 2 Wochen kein Wasser mehr gibt. Die Bewohner beklagen, daß „seit Jahren im August immer wieder das gleiche Problem auftritt und es immer schlimmer wird, weil es mehr Tourismus in El Cotillo und Corralejo gibt, und es keine Kapazität gibt, die gegenwärtige Nachfrage zu versorgen“. Hier muß unbedingt was an der Infrastruktur gemacht werden. Aus diesem Grund möchte man nun das Wassernetzwerk erneuern.

171 medizinische Einsätze bei Pilgern

Candelaria

Teneriffa – Candelaria:
Gestern wurde die Schutzpatronin  der Kanaren ganz groß gefeiert. Aus diesem Grund pilgern etliche von überall her auf der Insel Teneriffa nach Candelaria. Von Dienstagmittag 15 Uhr bis gestern Mittag 15 Uhr wurden insgesamt 171 medizinische Einsätze registriert, die Mehrheit wegen Hitzeschlags und Trauma. 8 Personen mußten ins Universitätskrankenhaus gebracht werden. Am Dienstagabend war es bei einem Feuerwerk in Santa Ana zu einem Feuer gekommen, das jedoch schnell gelöscht werden konnte.

Mann beim Unterwasserfischen gestorben

Anaga

Teneriffa – Punta del Hidalgo:

Gestern Mittag, gegen 13.15 Uhr, hat man die Leiche eines Mannes rund 10 m vor der Playa de Los Troches, in der Nähe von dem Roque de los Dos Hermanos, schwimmend entdeckt. Es handelt sich um einen 68-Jährigen, der beim Unterwasserfischen einen Herzstillstand erlitten hatte. Herbei eilendes Rettungspersonal konnte nichts mehr für in machen und nur noch seinen Tod bestätigen.