Teure Filmaufnahmen der Dünen von Corralejo

Fuerteventura

Fuerteventura – Corralejo:
Auch wenn man Fotos oder Videos machen will, sollte dadurch niemals das eigene oder das Leben anderer gefährdet werden. Die Filmaufnahmen der Dünen von Corralejo, die ein Tourist machte, indem er bei offener Autotür mit den halben Körper während der Fahrt zum Auto raushing, sind richtig teuer geworden. Denn er wurde letzten Donnerstag zu einem Jahr Führerscheinentzug und   6 Monate Gefängnis verurteilt.

Geisterfahrer verhaftet

Gran Canaria

Gran Canaria – Maspalomas:
Die Polizei hat einen 32-jährigen Mann in Las Palmas verhaftet , der mit seinem Moped als Geisterfahrer unterwegs war. Als er die Polizei bemerkte, floh er, konnte aber geschnappt werden. Er ist bereits in 26 weiteren Fällen, wie z.B. Verbrechen gegen die Verkehrssicherheit, Einbruch, Raub mit Gewalt, Beschädigung, Diebstahl und Diebstahl von Fahrzeugen der Polizei bekannt.

Das „alte Mamometro“ wird in 266 Parkplätze umgewandelt

Playa las Teresitas

Teneriffa – Santa Cruz:
Das alte Mamometro wurde bereits abgerissen und nun sollen dort 266 Parkplätze entstehen. Für knapp 396.000 Euro hat das Konsistorium das technische Projekt ausgeschrieben. Es wird auch 7 Plätze für PMR (Personen mit eingeschränkter Mobilität), 29 Motorräder und 24 Fahrräder geben. Das Parken soll dort gebührenfrei sein.

Frau im Gemeinschaftsgarage überfahren

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas/Vegueta:
Eine Frau hatte sich Zugang zu einer Gemeinschafts-garage in Stadtteil Vegueta verschafft und sich dort zum Schlafen auf die Rampe hingelegt. Dummerweise hat ein Autofahrer sie nicht gesehen und hat sie überfahren. Sie mußte ins Krankenhaus gebracht werden.

Aufklärungskampagne für die Osterferienzeit

Verkehr

Spanien: Die Verkehrsgeneraldirektion (DGT) hat eine Aufklärungskampagne für die Osterferienzeit gestartet, um Autofahrer zu sensibilisieren, denn ein letztes Glas Alkohol oder die Benutzung des Handys können im Krankenhaus, im Gefängnis oder auch auf dem Friedhof enden. Auf ironische Weise macht die Kampagne eine Reise durch diese 3 Orte, die niemand als Urlaubsziele wählen würde. Die entsprechenden Videos wurden an realen Orten gedreht. Im Krankenhaus von El Escorial (Madrid), auf dem Almudena-Friedhof in Madrid und im Gefängnis von Segovia. Diese Aufklärungskampagne ist eine freundliche Art, eine harte Botschaft zu vermitteln, denn so könnte die Realität enden! Das DGT rechnet in der Karwoche mit 15,5 Millionen Reisenden, das sind 7,4 % mehr als 2018 (Start Freitagmittag ab 12 Uhr bis 24 Uhr am  Montag, den 22. April. Während dieser Zeit werden 9.200 Agenten (das sind 400 mehr als im Vorjahr) und über 1.400 Radargeräte im Einsatz sein.