Nächste Woche wieder MAPAS: Mercado de las Artes Performativas del Atlántico Sur

Auditorium

Teneriffa – Santa Cruz:

Vom 11.-15. Juli findet wieder MAPAS statt. MAPAS ist der
1. professionelle Markt für das Treffen zwischen den Künstlern der darstellenden Künste aus aller Welt – Musik, Theater, Tanz, Zirkus und Straßenkunst.
Mehr Infos auf mapasmercadocultural.com

Día de las Tradiciones de Chirche

Teneriffa

Teneriffa – Chirche: Wer sich am Sonntag mal in alte Zeiten zurück versetzen möchte, der sollte mal den Día de las Tradiciones de Chirche besuchen. Ab 10.00 Uhr gibt es Inszenierungen in den Straßen, Häusern und auf dem Stadtplatz, um den Besuchern die Aufgaben, Bräuche, Feldarbeiten und sogar Kinderspiele, die die Einwohner von Teneriffa in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts gemacht haben, näher zu bringen.

Morgen Abend überall Johannisfeuer

Hafenmole

Teneriffa:
Am 23. Juni wird immer die Noche de San Juan zelebriert. Da gibt es dann überall die sogenennten Johannisfeuer. Es handelt sich hierbei um ein traditionelles Fest zur Sommersonnenwende mit Freudenfeuern in vielen Orten. An der Playa Jardin in Puerto de la Cruz beginnt am 23. Juni das Fest mit Lagerfeuern und Auftritten nationaler u. internationaler Musik- u. Folkloregruppen. Am 24. Juni wird dann an der Hafenmole bei Tagesanbruch das traditionelle Ziegenbad zelebriert Die Feuerwehren sind inselweit in Alarmbereitschaft..

Heute Blumenteppiche in La Orotava

La Orotava

Teneriffa – La Orotava:
Heute sollte man mal einen Abstecher nach La Orotava machen, denn dort wird heute Corpus Christi gefeiert. Dazu gibt es riesige Blumen- und Sandteppiche, die durch die Straßen des Stadt gelegt werden. Am Abend findet dann die Prozession darüber statt. Die Blumen- und Sandteppiche von La Orotava sind weltberühmt und ziehen jedes Jahr Tausende von Besuchern und Reportern an. Echt sehenswert! Wer früh vor Ort ist, kann die Herstellung der Teppiche beobachten.

Heute traditioneller Paseo Romero

Puerto de la Cruz

Teneriffa – Puerto de la Cruz:
Heute findet in Puerto de la Cruz der traditionelle Paseo Romero, eine Gedenkveranstaltung zum Dia de Canaria, statt. Ab 16 Uhr werden rund 1.000 Menschen in traditioneller Tracht, mehr als ein Dutzend dekorierte Karren von Ochsen gezogen und 10 Folkloregruppen die Route vom Einkaufszentrum Las Pirámides de Martiánez über den Paseo de las Palmeras in Richtung Avenida de Colón und Venezuela, vorbei an der Avenida Familiar Bethencourt y Molina, Calle Zamora und Santo Domingo bis zum Fischerhafen gehen, wo dann das Ereignis mit traditionellen Tanz endet.

Spanien hat viele Weltkulturerbestädte: Heute empfehlen wir Ihnen Cuenca

Spanien – Cuenca – Ciudad Encantada:
Wer auf dem Festland, in der Nähe von Madrid Urlaub macht, der sollte unbedingt mal eine Tagestour nach Cuenca einplanen. Cuenca ist berühmt für seine Casas colgadas, das sind Häuser, die aus Platzgründen in die Schlucht hineingebaut wurden. Ihre Holzbalkone scheinen frei über der Schlucht zu schweben.
Die Stadt selbst liegt auf einem Felsrücken zwischen den Schluchten der Flüsse Júcar und Huécar. Etwas unterhalb des Paradors kann man auf einer neuen stählernen Fußgängerbrücke den Fluss und die Schlucht überqueren. Seit 1996 gilt die Stadt als Weltkulturerbe. In der engen Altstadt kann man alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden.
Am Besten parkt man oberhalb von Cuenca im Barrio de Castillo, das Parken dort ist gratis. Gegenüber des Parkplatzes gibt es verschiedene Restaurants, ein Meson ist besonders gut besucht und bietet typische Speisen der Region wie z.B. Morteruelo (warme Wildfleischpastete) Ajoarriero (eine Art kaltes Kartoffelpüree mit Knoblauch und -Kabeljaustücken, gut abgeschmeckt). Absolut empfehlenswert!

Wer dann noch besondere Felsformationen in einem tollen Naturpark bestaunen möchte, der sollte dann einen Abstecher zur Ciudad encantada machen. Wenn man Glück hat, kann man auf dem Weg dorthin sogar Rehe und Füchse sehen.

Unsere Alternative zum Inselhopping – kleine Andalusienrundreise über die nördliche Kalifatsroute

Sevilla

Spanien – Andalusien:
Als Aternative zum Inselhopping der Kanaren empfehlen wir Ihnen eine 1-wöchige Andalusienrundreise.
1. Tag Ankunft in Sevilla und den nächsten Tag für eine ausführliche Besichtigung von Sevilla (am besten mit Sightseeingbus,

Cordoba

hopp-off) und weitere Ü/F in Sevilla einplanen.
Am nächsten Morgen Fahrt nach Cordoba. Den Rest des Tages Erkundung der Stadt  zu Fuß und Ü/F in Cordoba (empfehlenswert: Antiguo Convento, ein altes Kloster von 1269, zentral gelegen und mit super nettem Service und tollem Frühstück!). Am nächsten Tag Fahrt über die nördliche Kalifatsroute nach

Granada

Granada und Ü/F dort (etwas außerhalb empfehlenswert: Hotel Corona de Atarfe, nett eingerichtet und mit Frühstücksbuffet). Der nächste Tag ist natürlich für die Alhambra (am besten Tickets online reservieren, empfehlenswert ist die „Dobla de Oro“, die Ihnen auch kostenfreien Eintritt zu 6 weiteren touristisch interessanten Gebäuden gibt) und die Stadtbesichtigung vorgesehen. Weitere Ü/F in Granada/Atarfe.
Am nächsten Tag Fahrt nach Grazalema.
Unterwegs noch einen kleinen Abstecher nach Las Lojas, um den Wasserfall Cola de Caballo zu besichtigen. Dazu hält man an der alten Feuerwehr (jetzt Cruz Roja), d.h. man muß bevor man den Fluß überquert rechts eine Straße reinfahren. Achtung: keine Ausschilderung. Dann läuft man bis zur Hängebrücke und geht über diese auf die andere Seite. (Wer die Hängebrücke nicht überquert und einfach weiter geradeaus weiter geht wird den Wasserfall von dieser Seite nicht zu Gesicht bekommen). Auf der anderen Seite der Hängebrücke dann nicht, wie es logisch wäre, rechts gehen (denn dort ist alles zugewuchert 4/16), sondern nach links in den Ort rein . Auf der Hauptstraße dann rechts halten bis zur einer Bar, wo es gegenüber dann auch ein Hinweisschild auf den Wasserfall gibt.
Die Strecke nach Grazalema führt durch einen alten Korkeichenwald und bringt uns ins den Naturpark Sierra de Grazalema. Dort Ü/F in einem hübschen Landhotel (empfehlenswert: Villa de Grazalema, mit toller Aussicht und sehr guter Menüauswahl am Abend!). Herrliche Gegend mit alpinen Straßen. Vorsicht: Hier laufen Steinböcke einfach über die Straßen.
Am nächsten Tag Fahrt nach Ronda und dort Besichtigung der Stadt. Unbedingt auch die Casa del Rey Moro besichtigen und durch die La Mina (etliche Treppen runter und wieder rauf, 80 m Höhenunterschied) bis hinunter zum Fluß Tajo steigen. Nach der Besichtigung von Ronda, wieder Fahrt nach Grazalema, jedoch zuvor einenn Abstecher nach Zahara machen.
Zahara gehört wie Grazalema zu den typisch weißen Dörfer Andalusien. Der Ort liegt am hübschen Stausee von Zahara. Von da aus dann über die alpine Bergstraße nach Grazalema. Diese führt hinauf zum Mirador Puerto de las Palomas (1.357 m). Von diesem Mirador aus kann man noch Geier und Adler in freier Natur beobachten. Bei der Weiterfahrt hinunter nach Grazalema vorsichtig fahren, da jederzeit Wildtiere (z.B. Steinböcke) die Fahrbahn kreuzen können.
Beim einem tollen Menü den Abend im Hotel ausklingen lassen.
Am nächsten Tag wieder Fahrt nach Sevilla. Dabei zuvor noch einen Halt in Bornos machen, um dort etwas am Stausee spazieren zu gehen.
Dann Weiterfahrt nach Dos Hermanas. Um die Mittagszeit (nach 14 Uhr) ist die Stadt wie ausgestorben. Auch Tapasessen ist erst Abends ab ca. 20 Uhr wieder möglich. Wir fanden dann doch wenigsten am späten Nachmittag ein nettes Cafe, wo man die typischen Torrijas (ähnlich wie arme Ritter) essen konnte. Noch einen Abstecher zu dem hübschen Parque de la Alquería im Ort und dann ab zum Flughafen Sevilla und Rückflug nach Teneriffa.

 

Welche 3 Städte muß man bei einem Teneriffaurlaub gesehen haben?

Teneriffa:
Teneriffa ist wohl die Vielfältigste der Kanaren, da gibt es den kargen Süden und den grünen Norden. Den höchsten Berg Spaniens, der Vulkan Teide mit 3.718 m, ist die Touristenattraktion schlechthin. Neben vielen verschiedenen Stränden, von schwarzen Lava- bis hin zu hellen Sandstränden gibt es hier alles Mögliche.
Von den Städten sollte man unbedingt die Weltkulturerbestadt La Laguna besucht haben, dort gibt es regelmäßig mehrsprachige Gratis-Stadtführungen. Ein Muß ist auch die Hauptstadt Santa Cruz mit ihrem Hafen für Kreuzfahrtschiffe und die nördliche Touristenmetropole Puerto de la Cruz, die für ihren Loro Parque weltbekannt ist und so ihren ganz eigenen Reiz hat.

Heute Feiertag in Santa Cruz: Dia de la Cruz

Santa Cruz

Teneriffa:
In Santa Cruz (die Stadt wurde am 3. Mai 1494 gegründet) und Puerto de la Cruz und einigen anderen Orten, nämlich alle die mit „Cruz“ im Namen, ist heute Feiertag, da der Dia de la Cruz zelebriert wird. In Santa Cruz findet dazu immer ein Wettbewerb um das am schönsten geschmückte Kreuz statt. Heute Abend ab 22 Uhr findet dann in los Realejos wieder das große Feuerwerk statt.

Heute Baile de Magos in Santa Cruz

Santa Cruz

Teneriffa – Santa Cruz: Während des ganzen Monats Mai finden zahlreiche Veranstaltungen rund um die Fiestas de Mayo statt. Aus diesem Grund gibt es heute Abend, ab 21 Uhr, den Baile de Magos rund um die Iglesia de La Concepción. Der Eintritt zu dem Baile de Magos ist frei, notwendig ist jedoch, in einem typischen kanarischen Kostüm gekleidet zu kommen. U.a. werden auch die Los Sabandeños und andere Musiker auftreten.