Rückruf von Enalapril 20 mg

Medizin

Spanien:

Die spanische Arzneimittelbehörde hat den Rückruf des Bluthochdruckmedikamentes Enalapril 20 mg (Schachtel mit 28 Tabletten von Mabo Laboratories) angeordnet.
Es sind Fehler in den Spezifikationen des Inhalts und  Verunreinigungen aufgetreten. Dies betrifft die komplette Charge M-1, deren Verfallsdatum der 31. Juli 2020 ist.

Das Gesundheitszentrum Las Chafiras soll Ende 2020 in Betrieb genommen werden

Bauarbeiten

Teneriffa – Las Chafiras:
Die Bauarbeiten am neuen Gesundheitszentrum von Las Chafiras (ein Gebiet mit dem höchsten Bevölkerungs-wachstum in der Region), schreiten voran und sollen nächsten Jahr fertiggestellt sein. Die Arbeiten wurden an die Firma Proyecón Galicia für 1.818.898 Euro vergeben und wurden im Februar begonnen und sollen 17 Monaten andauern. Demnach wäre das Gesundheitszentrum im nächsten Sommer fertiggestellt. Der Bau wird zu 85% aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des operationellen Programms Feder-Canarias 2014-2020 finanziert.

HUC: Mangel an Personal in allen Positionen und Kategorien.

HUC

Teneriffa – Santa Cruz:
Das Universitätskrankenhaus HUC leidet an einem Mangel an Personal in allen Positionen und Kategorien. Im Juni wurden 300 Krankenschwestern zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, es erschienen jedoch nur 91 von ihnen. Man liest immer wieder über die Konditionen dort und da wundert es nicht, daß die Arbeitsbedingungen, der Druck und die Arbeitsbelastung viele abschreckt. Eigentlich sollte schon das Absaugsystem für das Verschicken von Blutanalysen seit über einer Woche in Betrieb sein, doch dies wurde auf September verschoben – es fehlt überall an Personal.  Diese Situation ist in der gesamten Fachwelt bekannt, so daß es nicht verwundert, daß die Frage: Ob man in der HUC arbeiten würde? mit: „Ich bin doch nicht verrückt“ beantwortet wird.

Achtung: Rückzug von Omeprazol

Medizin

Spanien – Kanaren:
AEMPS, die spanische Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte, hat die Rücknahme von Omeprazol  mit der Chargennummer 11072/10/42,  mit Verfallsdatum 03/2021, angeordnet, die von der indischen pharmazeutischen Smilax Laboratories Limited hergestellt und von Farma-Química Sur fraktioniert wurde. Omeprazol ist ein Protonenpumpenhemmer und verringert die Produktion von Magensäure.

Betrug durch britische Reiseversicherungen – Private Medizinsiche Zentren bleiben auf den Kosten sitzen

Medizin

Spanien – Kanaren:
Achten Sie bei ihrer Reisekrankenver-sicherung auf die entsprechenden Konditionen. Es kann sie sonst teuer zu stehen kommen!
In privaten Zentren oder Krankenhäusern werden sie meist Vorkasse leisten und dann das Geld von ihrer Versicherung zurückfordern müssen (dieser Betrag kann wesentlich geringer sein, als das was sie bezahlt haben).
Heute wird in der spanischen Presse von der Betrugsmasche von bis zu 15 britischen Billigversicherern (darunter z.B. Travel Insurance Facilities) berichtet. Diese haben einen Doppelbetrug inszeniert, mit dem sie immer gewinnen. 1.) Sie ignorieren die Rechnungen der privaten Krankenhäuser, die durch die Behandlungen ihrer Kunden entstanden sind (dadurch müssen diese Zentren, die Verluste übernehmen) und 2.) werden die Patienten von den Versicherungen zu öffentlichen Krankenhäusern geschickt, wo sie durch die europäische Krankenversicherungskarte sowieso gratis Zugang haben. Somit verkauft die Versicherung eine Leistung, die einem als EU-Bürger sowieso zusteht.
Im Durchschnitt nutzen täglich 800 britische Touristen in spanischen Küstengebieten die privaten Gesundheitszentren, weil sie davon ausgehen, das ihre Versicherung zahlt. Laut ASPE (Allianz der privaten Gesundheitsversorgung), die seit 3 Jahren die Betrugsmasche beklagt, entstehen durch diesen Betrug jährlich rund 75 und 110 Millionen Euro Schaden für die privaten Praxen und Krankenhäusern. Auch unsere hiesigen privaten Krankenhäuser erleben diesen Betrug, weshalb man als Patient sich nicht wundern muß, das vor einer Behandlung dort erst einmal die finazielle Seite geklärt werden muß.
Andererseits sollten sie bedenken, das in den öffentlichen Krankenhäusern nicht immer alle notwendigen Mittel verfügbar sind und dadurch eine Übertragung in ein Privatkrankenhaus notwendig wird. Daher sollten Sie sich vor einer Reise richtig informieren und auch lieber ein paar Euro mehr für die richtige Krankenversicherung zahlen!

HUC mit 56 Betten weniger

HUC

Teneriffa – Gran Canaria:
Im Juli und August wird es im Universitätskrankenhaus HUC insgesamt 56 Betten weniger geben, da man die Sommermonate nutzt, um Rehabilitationsarbeiten auszuführen. Im Juli stehen 31 Betten weniger und im August 25 Betten weniger zur Verfügung. Intersindical Canaria prangert an, daß die Schließung von 56 Betten, zu einen möglichen „Kollaps“ im Sommer führen kann. Dies stellt ein ernstes Risiko für die Bereitstellung von Gesundheitsdiensten auf den Insel dar.  Hinzu kommt die Urlaubszeit des Personales. Auch auf Gran Canaria  werden in diesem Zeitraum Betten geschlossen und es steht nicht genügend medizinisches Personal während dieses Zeitraumes zu Verfügung. Insgesamt sind über 200 Betten auf den Kanaren im Sommer dann geschlossen.
Hier ist ein Umdenken bzw. eine Umorganisierung gefragt!

Kinder werden mit kleinen Sportwagen in den Operationssaal gebracht

Santa Cruz de la Palma

La Palma – Santa Cruz de la Palma:
Das Hospital General von La Palma weiß, daß ihre jungen Patienten oft nicht verstehen, was passieren wird und haben daher sich was überlegt, um den Kindern die Angst zu nehmen. Seit letzter Woche werden die jungen Patienten von der Pädiatrie mit einem elektrischen Sportwagen (wie man sie in den Einkaufszentren für die Kleinen zum Zeitvertrieb sieht) zum Operationssaal gebracht, was hilft, den Streß der Kinder zu verringern. Beatriz Páez, die Direktorin des Gesundheitsbereichs, dankte der Firma Domingo Alonso für den Transfer dieses Fahrzeugs, „um den Stress bei den Kids abzubauen“.

Schon zwei Hitzetote in Spanien

Cordoba

Spanien:
Heute in aller Früh ist ein 17-Jähriger in Castro del Rio/Cordoba gestorben,  nachdem er gestern auf der Finca arbeitete und wegen der Hitze dann dort in den Pool sprang. Er bekam Krämpfe und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er dann heute um 1.25 Uhr verstarb. Desweiteren starb gestern um 17.45 Uhr ein 93-Jähriger durch Hitzeschlag, als er auf der Calle Santiago in Valladolid unterwegs war.
Ein 45-jähriger Farmarbeiter mußte ebenfalls wegen Hitzeschlags gestern auf die Intensivstation eines Krankenhauses in Murcia gebracht werden.
Auch ein Forstarbeiter, der bei der Bekämpfung des Feuers in Ribera d’Ebre (über 6.500 ha betroffen) mithalf, wurde wegen Hitzeschlag ins Krankenhaus gebracht.
Heute sollen Höchstwerte erreicht werden, weshalb jeder Vorsichtmaßnahmen treffen sollten. Alle sind in höchster Alarmbereitschaft.

66 homöopathische Produkte werden vom Markt geholt

Medizin

Spanien:
AEMPS, das ist die spanische Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (unter dem Ministerium für Gesundheit, Verbraucherschutz und Soziales) hat die Entfernung von 66 homöopathischen Produkten angeordnet, da diese nicht die Mindestanforderung für die Zulassung und Einhaltung der europäischen Richtlinien erfüllen. Bei 90 % der zurückgezogenen Produkte handelt es sich um  injizierbare Lösungen und der Rest sind Tabletten oder Ampullen. Insgesamt gibt es 1.942 homöopathische Produkte auf dem Markt.