Chinesischer Konzern Fosun rettet Thomas Cook

Fliegen

Kanaren:
Hier freut man sich über die Rettung von Thomas Cook durch den chinesischen Konzern Fosun und man vertraut darauf, daß sie eher auf die kanarischen Inseln, als auf die Türkei setzen.Thomas Cook soll nun leistungsfähiger und finanziell sicherer werden. Doch das bleibt noch abzuwarten, denn die hiesigen Preise sind weit höher als in der Türkei und dem restlichen Mittelmeerraum. Fosun wird ca. 500 Millionen Euro einspeisen und 75% des touristischen Geschäfts und 25% der Fluggesellschaft abwickeln.

Im September Streik bei Ryanair

Ryanair

Spanien – Kanaren:
Die Gewerkschaft USO hat wegen der Schließung von 4 Stützpunkten (Girona, Lanzarote, Teneriffa Süd und Las Palmas de Gran Canaria) bereits den Streik für die folgenden Tage: 1., 2., 6., 8., 13., 15., 20., 22., 27. und 29. September angekündigt. Ryanair ist in dieser Zeit verpflichtet, 100% der Flüge außerhalb der Halbinsel, 60% der Flüge auf der Halbinsel und im Ausland mit einer Reisedauer von mindestens 5 Stunden und 35% der Flüge auf der Halbinsel mit einer Reisedauer von weniger als 5 Stunden während des Streiks zu garantieren. Es gibt mehr als 1.800 Ryanair-Beschäftigte in Spanien, deren Rechte nicht beachtet werden. Hier fordert man die Regierung zum Handeln auf. Das Management von Ryanair rechtfertigt die Schließung der 4 Stützpunkte in Spanien durch die Probleme mit den Boeing 737 MAX-Flugzeugen, die Auswirkungen eines möglichen harten „Brexit“ und den Gewinnrückgang in den letzten 2 Jahren. Letzte Woche hat man mit den Massenentlassungen begonnen. Diese betreffen 512 Ryanair-Mitarbeiter: in Girona  164 Personen, in Teneriffa Süd 156 Personen, in Las Palmas 110 Personen und in Lanzarote 82 Personen.
Außerdem wird auch der Stützpunkt Faro in Portugal geschlossen.

Die Kanaren sind die billigste autonome Küstengemeinde im August

Costa Adeje

Spanien – Kanaren:
Im August sind die Kanaren innerhalb Spaniens die billigste autonome Küstengemeinde. Die Balearen dagegen die Teuerste. Im gesamten Archipel bietet die Costa Adeje (im Süden Teneriffas) die meisten Angebote an Ferienhäusern. Dies ergab eine Studie von Holidu. Demnach zahlt man in der Provinz Santa Cruz de Tenerife im Durchschnitt 95 Euro für die Nacht im August und 6 Euro weniger im Monat September. In Las Palmas zahlt man dagegen 125 Euro im August und  120 Euro im September.

Spanier am Chaos auf dem Münchner Flughafen schuld

Fliegen

Deutschland/München – Spanien:
Gestern mußten am Münchner Flughafen 130 Flüge gecancelt werden, nachdem ein junger Spanier (20-25 Jahre alt) der nach einem Thailand-Urlaub aus Bangkok in München ankam und weiter nach Madrid fliegen wollte. Er war desorientiert und gelangte vor einen gesperrten Zutrittsbereich, wo er den Knopf drückte, damit die Türen aufgingen. Dies löste den Sicherheitsalarm aus, denn das Öffnen der Türen bedeutete, daß ein Passagier, der nicht aus dem Schengen-Raum kam, die Kontrollen übersprungen und die Sicherheitszone betreten hatte. Beide Terminals mußten geräumt werden und der Spanier konnte verhaftet werden. Er muß nun die strafrechtlichen Konsequenzen tragen.

4- und 5-Sterne Hotels für El Mojon

Bauarbeiten

Teneriffa – El Mojon/Chayofa:
Inversiones Marylanza S.L. und Spring Hotels werden
in El Mojon ein 4-Sterne Hotel (mit 800 Betten) und 5-Sterne-Hotel (Tenerife Blue Village mit 650 Betten) bauen. Insgesamt entstehen so 1.450 Betten und man wird dafür mehr als 100 Millionen Euro investieren. In
El Mojon steht das neue Südkrankenhaus, außerdem
gilt Mojón, als Erweiterung von Los Cristianos, wo 2
große Parks für die öffentliche Nutzung schon fast fertiggestellt wurden. Diese sind wichtige kulturelle und öffentliche Veranstaltungsinfrastrukturen, wo es auch einen Sportkomplex geben wird.  Diese Bereiche des öffentlichen Dienstes sollen eine erhebliche wirtschaftliche Erholung bewirken. Natürlich soll auch die Konnektivität
zu diesem Gebiet noch verbessert werden.

Betrug im Reisebüro auf Teneriffa

Kreuzfahrtschiffe

Teneriffa – Spanien:
Letzten Samstag wollten 20 Personen zu einer Kreuzfahrtreise zu den griechischen Inseln starten. Doch sie blieben an Land, nachdem der Zuständige des Reisebüros (Nord- und Südbüro) sich aus dem Staub gemacht hatte. Er hatte das Telefon abgeschaltet, löscht die WhatsApp-Gruppe und verschwand ohne seinen Kunden die Tickets oder das bezahlte Geld zurückzugeben. Die Betrogenen hatten die Reise telefonisch im vergangenen Dezember gebucht. Nun erstatteten sich Anzeige in den Polizeistationen von Elche und Alicante, wo sich diese Gruppe von 20 Betroffenen aufhält. Es ist nicht auszuschließen, daß es spanienweit noch weitere Betrugsopfer gibt. 

Rabattaktion bei Iberia Express

Fliegen

Spanien – Kanaren – Balearen:
Im Herbst gibt eine Rabattaktion bei Iberia Express von bis zu
35 % bei Flügen innerhalb Spaniens und auf den Kanaren.
Diese Kampagne wurde gestern unter dem Namen #SpanishAdventure gestartet und gilt bis zum 1. September 2019.
Sie umfaßt 14 Reiseziele auf dem Festland, den Kanaren und Balearen. Der Reisezeitraum muß zwischen dem 16. September bis zum 15. Dezember liegen.

Streik bei Ryanair

Ryanair

Spanien – Kanaren:
Die Gewerkschaften haben angekündigt, daß das Kabinenpersonal von Ryanair an 10 Tagen im September streiken wird. Vorgesehen sind der 1., 2., 6., 8., 13., 15., 20., 22., 27. und 29. September. Beim gestrigen Treffen hat sich Ryanair geweigert, Daten über die Schließung der Basen und die Anzahl der Betroffenen  vorzulegen. Laut Prognosen könnten von der Schließung 350 vom TCP-Kollektiv und 200 Piloten bertoffen sein. Der Streik wird als Druckmaßnahme benutzt, um die Schließung der Stützpunkte auf Gran Canaria, Teneriffa Süd und Girona zu verhindern. Laut Jairo Gonzalo hat Ryanair das letzte Geschäftsjahr mit 1.047 Millionen Euro Gewinn und das letzte Quartal mit knapp 250 Millionen Euro abgeschlossen.

Lizenzvergabe für Walbeobachtungen auf Teneriffa eingestellt

Los Gigantes

Teneriffa:
Nachdem in veröffentlichten wissenschaftlichen Berichten vom Streß der Tiere berichtet wurde, hatte das Cabildo von Teneriffa um eine Einstellung der Lizenzvergaben für Walbeobachtungen gefordert. Und dies wurde nun wirklich durchgesetzt. Diese Maßnahme dient dem Wohl der Wale und es soll sichergestellt werden, daß die in den Verordnungen festgelegten Schutz- und Verhaltens-maßnahmen eingehalten werden. Denn nur so kann Stress für die Tiere vermieden werden.  Das Cabildo bestätigt die Bedeutung von Walbeobachtungen für die Insel, die jedes Jahr von mehr als 700.000 Touristen durchgeführt werden. Denn dies bedeutet ein Jahreseinkommen von mehr als 26 Millionen Euro und ist somit die 2.-häufigste Aktivität der Besucher und eine der wirtschaftlichsten. Waren es 2014 nur 30 Linzenznehmer, so sind es derzeit 70. D.h. ein Anstieg von 133 % innerhalb von 5 Jahren, was bedeutet, daß viele dieser Tätigkeit illegal nachgegangen waren.