Achtung: Endlich Flaschenrecycling bei Tu Trebol

Müllentsorgung

Teneriffa:
Kunden, die Plastikflaschen und Dosen im Tu Trebol abgeben, sparen bei ihren nächsten Einkäufen. In den Filialen in Adeje, Los Cristianos, Santa Cruz, Puerto de la Cruz und Los Realejos wurden entsprechende Recyclingmaschinen für Kunststoffflaschen und Aluminiumdosen installiert. Der Barcode muß lesbar sein. Der Kunde erhält im Gegenzug einen Rabattgutschein, den er beim nächsten Einkauf einlösen kann. Ziel ist es, zur Schaffung eines ökologischen Bewusstseins beizutragen und das Recycling schnell, bequem und effizient zu steigern.
In Deutschland, wo es schon seit Jahren das Dosen- und Flaschenpfand gibt, hat es ein Obdachloser sogar geschafft, sich mit Pfandgeld einen Wohnwagen zu kaufen, damit er ein Dach überm Kopf hat.
Hoffentlich führt das nun dazu, das Plastikflaschen und Dosen nicht mehr einfach in die Natur geworfen werden!  Und wer was auf Umwelt hält, der sammelt sie und bringt sie zur Recyclingstation.

Hier der Artikel für alle die der spanischen Sprache mächtig sind:
https://diariodeavisos.elespanol.com/2018/12/recibe-descuentos-al-reciclar-con-tu-trebol/

Hier das Video dazu:
https://www.facebook.com/DiariodeAvisos/videos/868914586783308/

7 Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf El Hierro installiert

El Hierro

El Hierro: Die kleinste der Kanareninseln, ohne Massentourismus und sehr umweltbewußt. Aus dem letzteren Grund wurden nun 7 Ladestationen für Elektrofahrzeuge installiert, die strategisch günstig um die Insel herum liegen: 3 in der Hauptstadtgemeinde, 2 in El Pinar (in La Restinga und in Taibique) und 2 weitere in La Frontera (in Tigaday und Pozo de la Salud). Man möchte so die Bewohner von El Hierro für die Vorteile dieser Art von Transport sensibilisieren

Termiten breiten sich aus

La Laguna

Teneriffa:
Die Termiten haben schon Schaden angerichtet und breiten sich auf der Insel aus. Sie haben bereits mehr als 100 Häuser in der Gemeinde Tacoronte befallen und auch in dem angrenzenden Gebiet von Valle de Guerra und La Laguna richten sie Schaden an. Selbst in einem Einkaufszentrum in Los Cristianos/Arona wurden sie schon entdeckt. Zum 1. Mal wurden sie im Juni 2017 auf Teneriffa entdeckt. Die Untätigkeit der Behörden hat jedoch die Ausbreitung dieser invasiven Art ermöglicht, die weltweit niemals ausgerottet werden konnte. Das sie ein großes Problem ist, zeigt das ihr Herkunftsland die Vereinigten Staaten jährlich 2 Billionen Dollar zur Verfügung stellt, um sie in Schach zu halten.

Der Nationalpark Garajonay erneuert die Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus

La Gomera

La Gomera – Brüssel/Belgien:
Die stellvertretende Umweltministerin Blanca Pérez wird heute in Brüssel an der Verabschiedung der Erneuerung der Europäischen Charta für nachhaltigen Tourismus (CETS) für den Garajonay-Nationalpark in La Gomera teilnehmen, dies gab die kanarische Exekutive bekannt. Der kanarischen Regierung zufolge, soll die europäische Anerkennung für die nächsten 5 Jahre als Naturraum ausgebaut werden, der den Tourismus nachhaltig fördert und die Bedürfnisse der Umwelt, der Bewohner und der Besucher berücksichtigt.

Der „árbol del cielo“ wurde im Parque Rural de Teno entfernt

Parque Rural Teno

Teneriffa – Teno:
Umweltminister José Antonio Valbuena erklärte, daß es sich bei dem „arbol del Cielo“ um eine äußerst aggressive und schwer kontrollierbare invasive exotische Art handelt, die einheimische Pflanzen wie die Rejalgadera (Solanum vespertilio) bedrohte. Die Entfernungsarbeiten wurden manuell durchgeführt, um den Einsatz von chemischen Komponenten zu vermeiden und die einheimische Pflanzen zu schützen. Nach einer Reihe regelmäßiger Überprüfungen wurde bestätigt, daß in allen behandelten Parzellen seit dem Frühjahr des letzten Jahres keine Nachwuchsergebnisse mehr registriert wurden. Das betroffene Gebiet umfasste 10.000 qm und befand sich in der Nähe des Barranco del Agua (Gemeinde Los Silos) und in einem Sperrgebiet des Parque Rural de Teno. Bei der Kampagne zur Bekämpfung und Tilgung von 70 invasiven Pflanzenarten (diese läuft seit dem letzten Jahr) hat man bisher schon rund 340 Tonnen Pflanzenabfälle eingesammelt.

Über 1 Tonne Müll in Garachico eingesammelt

Garachico

Teneriffa – Garachico:
Das Festival Internacional de Cine Medioambiental de Canarias (FICMEC) hat am letzten Wochenende eine Solidaritätskampagne gestartet, bei der Freiwillige aufgefordert wurden, Müll im Küstengebiet einzusammeln, welches bei dem letzten Sturm dort angespült worden war. Hunderte von Freiwilligen haben so über eine Tonne Müll in Garachico eingesammelt. Auch Taucher räumten vor der Küste im Meer auf und entfernte dort Stühle, Verkehrsschilder, Mülleimer, Türen, Zäune , uvm..
Vielen Dank an alle die freiwilligen Helfer!!!

Erschreckende Müllstatistik in Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz

Teneriffa – Puerto de la Cruz:
In den 72 Beherbergungsbetrieben von Puerto de la Cruz, die 24.000 Touristenbetten haben, werden 42% des gesamten in der Stadt unsortierter Mülls erzeugt, wie die Studie der Concejalía de Servicios Generales zeigt.
Rund 9.600 Tonnen unsortierter Müll verlassen jährlich Hotels und Apartments. Laut der Datenbank der Initiative „Personas Más Sostenibles“ des Cabildos erzeugte die Stadt in den Jahren 2016 und 2017 rund 23.000 Tonnen unsortierten Müll, d.h.es wurde nicht in  Glas, Kunststoff, Papier und Pappe getrennt.
Mit der bisherigen Verordnung lag das maximale Jahreseinkommen für den Müllsatz von Beherbergungsbetrieben bei 314.400 Euro, da pro Bett und Jahr nur 13,10 Euro gezahlt wurden. Der Service war „eindeutig unzureichend“ und bot einen großen Verbesserungsspielraum hinsichtlich der Abfalltrennung und der Reduzierung von Mischabfällen. Die Sammlung des Mülls der Hotels kostet dem Stadtrat jedes Jahr etwa 806.000 Euro. Dazu kommen noch 390.000 Euro, die für die Ablagerung dieser gemischten Müllmenge im Umweltkomplex in Arico gezahlt werden. Also insgesamt knapp 1,2 Millionen Euro, von denen aber nur 314.000 eingezogen werden. Dies führt zu einem jährlichen Defizit von rund 882.000 Euro für das Konsistorium. Hier bestand also Handlungsbedarf, weshalb entsprechende Verhandlungen stattfanden. Beherbergungsbetriebe die icht über Containerräume verfügen und daher auf öffentlichen Straßen ihren Müll entsorgen, müssen daher nun eine feste Gebühr von 55,60 Euro pro Bett pro Jahr entrichten. Die anderen bleiben bei ihrer Gebühr, sofern nicht überschnittlich Müll produziert wird.
Diese neue Methode zur Berechnung der Müllrate macht Puerto de la Cruz zur 1. Gemeinde auf den Kanaren, die ein System auf den Markt bringt, daß die Hotels bestraft, die den meisten Müll erzeugen.
Leider kann man überall auf der Insel beobachten, das es immer wieder Personen gibt, die zu faul sind zum Trennen. Alles in einen Sack rein und raus in die graue Tonne, selbst wenn Glas-, Papier- und Plastikcontainer direkt daneben stehen.
Nach mir die Sintflut! Echt traurige Denkweise!!!

Walhai vor La Palma gesichtet

La Palma

La Palma – Zone Las Cabras:
Letzte Woche, am 8.11.2018, hatten Taucher der „Casa de Buceo – Duikhuis La Palma“ das tolle Erlebnis, einen Walhai im Gewässer zu sichten. Ein unglaublich beeindruckendes Tier, welches einem Ehrfurcht vor der Schöpfung haben läßt und ein zudem unvergeßliches Erlebnis!
Vor etwas mehr als einem Jahr war ebenfalls ein Walhai vor La Restinga/El Hierro gesichtet worde.

33 Tonnen Pflanzenabfälle von invasiven Arten entfernt

Naturschutzgebiet Anaga

Teneriffa:
Allein im Monat Oktober hat das Cabildo von Teneriffa 33 Tonnen Pflanzenabfälle von invasiven Arten aus der Umwelt entfernen lassen. Diese stellen nämlich eine Gefahr für das Ökosystem dar. Das Vordringen invasiver gebietsfremder Arten auf der Insel muß verhindert werden. Deshalb wird inselweit weiterhin eine Bekämpfung der Ausbreitung solcher Pflanzen stattfinden.