Derzeit erhöhte Waldbrandgefahr

Waldbrandgefahr

Kanaren:

Der Calima, der derzeit über den Kanaren herrscht, sorgt für erhöhte Waldbrandgefahr und Tenperaturen über 30 Grad.

Alle werden aufgerufen, entsprechende Vorsicht in der freien Natur walten zu lassen. Bei dieser Wettersitutation muß auf genügend Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Ältere, Kleinkinder und Asthmakranke sollten sich nicht unnötig draußen aufhalten.

60 Fische in El Medano gestrandet

Forschung

Teneriffa – El Medano:
Letzte Woche sind 60 Fische, 30 der Sorte Stephanolepis hispidus – Feilenfische und 30 der Sorte Sphoeroides marmoratus – das sind Kugelfischverwandte, in el Medano gestrandet. Dies kennt man nicht bei dieser Sorte Fisch, das ist eigentlich bekannt von den Trompetenfischen. Einige der Exemplare wurden in die Universität von las Palmas geschickt, wo derzeit die Untersuchungen dazu stattfinden. Es sei jedoch nicht alarmierend, denn man geht davon aus, daß Bakterien die Ursache dafür sein könnten, so wie sie es auch vor einigen Jahren bei den Seeigeln waren. Bis man genaue Ergebnisse hat, wird es einige Wochen dauern.

Einweg-Plastiktüten sind seit gestern kostenpflichtig

Gesetz

Spanien – Kanaren:

Spanien verbietet die Plastiktüten ab 2021 vollständig. Um den Verbrauch bereits jetzt einzuschränken, müssen die Einweg-Plastiktüten seit gestern mit 5 – 15 Cent bezahlt werden.  Ausgenommen davon sind die dünnen Plastiktüten, in den Lebensmittel abgefüllt werden. Es ist höchste Zeit zum Umdenken, da unsere Umwelt bereits in Plastik erstickt.

Ökologen in Aktion vergeben schwarzen Flaggen auf den Kanaren

Zeit zum Handeln

Spanien – Kanaren:
Man freut sich immer über die Vergabe von blauen Flaggen, die ein Qualitätssiegel für Strände und Häfen sind. Doch die Ökologen in Aktion haben nun auch schwarze Flaggen auf den Kanaren vergeben, nämlich für die Strände El Confital in Gran Canaria; die Strände La Tejta und El Medano, sowie den Hafen Fonsalie auf Teneriffa und den Hafen Playa Blanca auf Lanzarote. Grund dafür sind die chronischen Kontaminationen mit Fäkalabwässern oder Ölverschmutzungen. Und bei den Hafenprojekten ist schlechtes Umweltmanagement zu beklagen. In ganz Spanien wurden von de Ökologen 48 schwaze Flaggen vergeben, das ist eine mehr als im Jahr 2017.

Trashplant Festival in La Laguna

La Laguna

Teneriffa – La Laguna:
Vom 25. – 30. Juni findet in La Laguna das Trashplant Festival statt. Es handelt sich dabei im ein Kunstfestival, bei dem die Kunst aus Müll besteht. Die Stadträtin für Umwelt und lokale Entwicklung, Mónica Martín, betonte, daß dieses Festival „das Umweltbewusstseins durch Kunst fördern soll.“ Es gibt daher viele Installationen, Skulpturen, Musikkonzerte, Workshops, Dokumentarfilme, u.v.m. in der gesamten Gemeinde und vor allem in der Zone rund um die Plaza de la Concepción.

Illegaler Einsatz von giftigen Substanzen in ländlichen Gebieten

Teneriffa

Teneriffa:
Umweltminister José Antonio Valbuena hat darauf aufmekrsam gemacht, daß der illegale Einsatz von giftigen Substanzen eine der Hauptbedrohungen für viele  Wildtierarten darstellt. Er hat die Arbeit von Umweltagenten und Mitarbeitern des Wildlife Recovery Centers hervor gehoben, deren Arbeit unerläßlich ist, um den Schutz der Arten zu gewährleisten. Das Cabildo arbeitet derzeit an der Verbreitung von bewährten Praktiken bei der Verwendung dieser Produkte, es werden verschärfte  Inspektionen von Farmen, Hotspots und Verkaufsstellen durchgeführt und man wird die 47 festgestellten Vorfälle des letzten Jahres genau untersuchen.

Inspektionen wegen illegalem Campen werden in der Sommerzeit verstärkt

Anaga

Teneriffa:
Heute beginnt der Sommer und ab Morgen gibt es fast 3 Monate Schulferien. Da heißt es für viele campen gehen. Doch dies bitte nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen. Gerade jetzt in der Sommerzeit werden verstärkt Inspektionen durchgeführt, um das illegale Campen zu verhindern. Wer erwischt wird, muß mit ordentlichen Geldstrafen rechnen. Im Bereich vom Macizo de Anaga ist dies verboten. Hier die offizielle Webseite der verschiedenen Campingplätze auf Teneriffa: centralreservas.tenerife.es

Geringste Bananenproduktion in einem Jahrzehnt

Bananen

Kanaren:
Laut Asprocan haben die meteorologischen Bedingungen in den letzten Monaten zu einem starken Produktionsrückgang bei Bananen geführt. In diesem Jahr sind bisher mehr als 14,5 Millionen Kg Bananen weniger produziert worden (u.a. verursacht durch die starken Windböen am Ende des 1. Quartals). Derzeit die niedrigste Produktionsrate der letzten 10 Jahre für diesen Zeitraum, kurz vor dem Sommer. Wenn man die Referenzmonate Mai und Juni holt, waren in den letzten 3 Jahren im Durchschnitt 69,9 Tonnen Bananen verkauft worden, dieses Mal jedoch nur 48,7 Tonnen, das sind 30 % weniger.