Gestern Beben vor El Hierro

El Hierro

El Hierro – El Pinar:
Gestern hat das IGN um 8.56 Uhr ein Beben der Stärke 2,4 auf der Richterskala im Südwesten vor der Insel El Hierro registriert. Das Beben fand in 21 km Tiefe statt. Das Erdbeben ereignete sich im Meer vor der Gemeinde El Pinar, wo 2011 der Unterwasserausbruch des Tagoro-Vulkan stattfand.

Beben von 3,2 zwischen Teneriffa und Gran Canaria

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Heute Morgen, um 7.45 Uhr, hat das IGN ein Beben mit der Stärke 3,2 auf der Richterskala zwischen Teneriffa und Gran Canaria, am Vulkan Enmedio, registriert. Laut den Experten sei dieses Beben, welches in 25 km Tiefe stattfand, aufgrund der tektonischen Aktivität als „Norma“l zu betrachten.

Neuer seismischer Schwarm im Nationalpark Teide

Nationalpark Teide

Teneriffa – Nationalpark Teide:
Die meisten Mikrobeben wurden gestern früh in der Gegend des Pico Viejo aufgezeichnet. Diese seismische Aktivität wird als normal angesehen. Während der letzten 2 Tage haben die Seismographen des IGN (National Geographic Institut) einen neuen seismischen Schwarm im Nationalpark Teide aufgezeichnet. Die Episode begann am Montagmorgen um 1.51 Uhr in Vilaflor und endete gestern um 9.23 Uhr im Icod de Los Vinos. In diesem Zeitraum wurden 7 Mikrobeben registriert. Die höchste gemessene Intensität lag bei 1,5 MbLg und war in einer Tiefe von 19 km in Vilaflor. In den letzten 3 Tagen wurden ebenfalls 4 Beben beim Vulkan Enmedio (der auf dem Meeresgrund zwischen Teneriffa und Gran Canaria)  registriert. Deren Intensität lag zwischen 1,1 und 1,9 MbLg und waren in einer Tiefe von 6 und 24 km registriert worden. Es ist weiterhin alles im grünen Bereich, da die Kanaren Vulkaninseln sind und sie einer strengen Überwachung unterliegen.

Erdbeben von Ecuador spürbar auf Teneriffa

Teneriffa

Ecuador – Teneriffa:
In der Provinz Morona Santiago in Ecuador wurden heute in der Morgendämmerung 2 Erdbeben  (7,5 und 6 auf der Richterskala) registriert. Das Zentrum des Erdbebens befand sich in einer Tiefe von etwa 132 km zwischen Ecuador und Peru. Das kanarische seismische Netzwerk von Involcan auf Teneriffa hat diese Beben hier gespürt. Die Ursache dieses Erdbebens hängt mit dem Subduktionsprozess der Nazca-Tektonikplatte unter der südamerikanischen Platte zusammen. Ob es Opfer oder materielle Schäden gibt ist noch nicht bekannt.

3 neue Beben registriert

Kanaren

Gomera – Teneriffa: Das IGN hat 3 neue Beben registriert. Das 1. fand gestern Abend um 23.09 Uhr im Nordwesten im Meer vor La Gomera in 8 km Tiefe statt und hatte eine Stärke von 2,8 auf der Richterskala. Die beiden anderen Beben fanden auf Teneriffa statt, das 1. um 7.33 Uhr mit 1,9 auf der Richterskala und in 9 km Tiefe bei Vilaflor. Das 2. um 9.57 Uhr mit 2,0 auf der Richterskala und in 6 km Tiefe im Meer zwischen Teneriffa und Gran Canaria.

Beben von 4,2 zwischen den Inseln

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Es kommt des öfteren zwischen Teneriffa und Gran Canaria zu Beben im Meer. Im Gebiet des Volcán de Enmedio kam es heute um 6.36 Uhr zu einem Beben der Stärke 4,2 auf der Richterskala. Das Beben fand in einer Tiefe von 14 km statt und wurde auf beiden Inseln gespürt. Genau genommen würde es in 10 Gemeinde gespürt. Am stärksten in Galdar und Agaete auf Gran Canaria. Am stärksten auf Teneriffa wurde es in Candelaria, Granadilla, Tegueste, La Laguna, Güimar und Orotava gespürt. Eebenfalls gespürt wurde es in Santa Cruz und Arafo, jedoch schwächer. Die genauen Daten kann man jeweils auf der Website des IGN erfahren.

Seismische Beben in Vilaflor

Vilaflor

Teneriffa – Vilaflor:
Seit dem 1. Januar 2019 hat das IGN eine seismische Serie von 60 kleinen Erdbeben in der Gemeinde Vilaflor registriert, die sich in einer Tiefe zwischen 3 – 10 km und einer Stärke zwischen 0,1 und 1,4 auf der Richterskala befunden haben, keines wurde von der Bevölkerung wahrgenommen. María José Blanco, Direktorin des IGN auf den Kanaren, erklärte, daß in den letzten 3 Monate 170 Erdbeben in diesem Gebiet mit einer durchschnittlichen Tiefe von 7 – 8 km und mit einer geringen Stärke  von bis zu  2,4 auf der Richterskala registriert wurden. Jedoch nur 6 dieser Erdbeben übersteigen die Stärke 1,5 und die meisten wurden dank des dichten Netzwerks seismischer Stationen (es gibt 17 auf Teneriffa) lokalisiert. Da die Kanaren vulkanische Inseln sind, sind seismische Beben normal. Auf Teneriffa gibt es im Durchschnitt pro Jahr durchschnittlich 1000 kleine Erdbeben.

Gestern Beben von 2,8 auf El Hierro

El Hierro

El Hierro – Frontera: Gestern, um 3.18 Uhr, hat das IGN ein Beben mit der Stärke 2,8 auf der Richterskala, in 12 km Tiefe, bei Frontera registriert. Das Beben wurde von der Bevölkerung nicht bemerkt. Da die kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs sind, sind Beben hier etwas ganz Normales und es kommt selten vor, daß die Bevölkerung was von den Beben mitbekommt. Die Inseln sind mit einem Überwachungssystem ausgestattet.

Mehrfache kleine Beben im Atlantik rund um die Kanaren

Kanaren

Kanaren: Das IGN (Instituto Geografico Nacional) hat in der Zeit vom 1. – 3.1.2019 mehrfach Beben mit kleinen Magnituden im Bereich der Kanaren registriert. Die Werte lagen zwischen 1,5 bis 2,8 auf der Richterskala und bis zu einer Tiefe von 10 –  33 km. Die meisten Beben wurden auf und um Teneriffa, sowie zwischen Teneriffa und Gran Canaria, und auf El Hierro registriert. Im Jahre 2018 wurden insgesamt 1.180 Beben auf Teneriffa registriert. Beben au den Kanaren sind ganz normal, da die Insel vulkanischen Ursprungs sind.