Britische Sensationspresse macht Panik vor einem Teideausbruch

El Teide

Groß Britannien – Teneriffa:
O.k. derzeit kann man in den Medien Berichte und Videos über den Vulkanausbruch auf Hawai sehen. Da kann einem schon Angst werden.
Dennoch sind die seismischen Beben, die seit Ende April auf den Kanaren registriert werden, kein Grund zur Panikmache (die britische Sensationspresse ist meistens die Erste, die Horrorszenarien herauf beschwört, wenn sie hören, daß es hier vermehrt seismische Beben gibt). Das Stärkste Beben erreichte 3,2 auf der Richterskala und fand in 35 km Tiefe statt. Die Kanaren sind nun einmal vulkanische Inseln und stehen unter ständiger Überwachung durch das IGN, Involcan und Pevolca und bisher bleibt die Vulkanampel für alle 7 kanarischen Insel weiterhin auf Grün. Wer sich über das Thema auf dem Laufenden halten will, findet dazu Infos auf www.volcanesdecanarias.com.

Neues Beben zwischen Teneriffa und Gran Canaria

Teneriffa

Teneriffa – Gran Canaria:
Laut IGN wurden gestern zwischen Teneriffa und Gran Canaria wieder 2 Beben registriert. Das 1. um 0.17 Uhr mit 1,5 auf der Richterskala in einer Tiefe von 5 km und das 2. um 8.55 Uhr mit 2,4 auf der Richterskala in einer Tiefe von 10 km. Auch über das Wochenende waren Beben registriert worden.

Historische CO2-Werte am Teide

Teide

Teneriffa – Nationalpark Teide:
Die staatliche Wetterbehörde AEMET hat gestern bekannt gegeben, daß neue CO-2 Rekordwerte in der Atmosphäre von Izaña auf den Gipfeln gemessen wurden. Die Ergebnisse, 414 ppm, sind keine guten Nachichten, denn diese Werte liegen weit über dem Rekord von 1984, als 340 ppm gemessen wurden. Auch wenn die seismischen Schwärme die letzten Tage als normal bezeichnet wurden, so hat Meteoros Tenerife auf ihrem Twitteraccount diese CO-2 Werte als Katastrophe bezeichnet.

Seismischer Schwarm zwischen Teneriffa und Gran Canaria

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Involcan hat über einen seismischen Schwarm (bisher  Beben seit Sonntag, dem 29.4. ab 17 Uhr) zwischen Teneriffa und Gran Canaria berichtet. Die meisten Beben überschritten nicht die Marke 2 auf der Richterskala und wurden fast alle in einer Tiefe von um die 30 km registriert. Die vulkanischen Institute bezeichnen die Situation als „normal“.

Beben zwischen Gran Canaria und Fuerteventura

Kanaren

Gran Canaria – Fuerteventura – Teneriffa:
Laut IGN wurde gestern Morgen um 7.01 Uhr ein Beben der Stärke 3,2 auf der Richterskala zwischen Gran Canaria und Fuerteventura in 8 km Tiefe registriert.
Am Samstag wurden ebenfalls 2 Beben zwischen Teneriffa und Gran Canaria registriert. Diese hatten Stärken von 2,2 bzw. 2,0 auf der Richterskala und wurden in 4 km bzw. 30 km Tiefe registriert. Auch am Freitag war ein Beben von 1,8 auf der Richterskala in 11 km Tiefe in diesem Gebiet registriert worden.
Keines der Beben wurde von der Bevölkerung bemerkt. Da die Kanarischen Inseln vulkanisch sind, sind solche Beben ganz normal und werden überwacht.

Wieder seismischer Schwarm auf Teneriffa

Nationalpark Teide

Teneriffa – Nationalpark Teide:
In den letzten 3 Tagen des Monats März wurde im Nationalpark Teide wieder ein seismischer Schwarm registriert. Die 20 Beben lagen mit 1,1 bis 1,7 im niedrigen Bereich der Richterskala und wurden nicht von der Bevölkerung wahrgenommen. IGN und Involcan betreiben ein gutes Überwachungssystem und erklären, daß die ulkanische Risikoampel weiterhin auf Grün steht und es keinerlei Befürchtungen gibt. Es kommt auch regelmäßige zwischen Teneriffa und Gran Canaria zu unterseeischen Beben, auch diese sind für unsere vulkanischen Gefilden normal.

Neue seismische Beben auf Teneriffa

Teneriffa

Teneriffa: Gestern wurden 6 seismische Beben auf Teneriffa vom IGN registriert. Das schächste erreichte 0,9 und das Stärkste 1,9 auf der Richterskala. Sie fanden in einer Tiefe zwischen 3 – 21 km statt und waren in dem Gebiet der Gemeinden von Guia de Isora und Vilaflor. Weitere 6 Beben fanden im Meer zwischen Teneriffa und Gran Canaria statt, wobei das Stärkste 2,8 auf der Richterskala erreichte.