2008 geflüchteter Häftling stellt sich in Salzburg

Häftling

Österreich – Teneriffa:
Da staunten selbst die Polizisten, als am Samstagabend auf der Polizeiwache des Salzburger Bahnhofs ein 64-Jähriger erschien und sagte, daß er 2008 aus einem niederösterreichischen Gefängnis geflohen sei, zuletzt 10,5 Jahre auf den Kanaren gelebt und sein Land vermisst habe, weshalb er gerade vom Flughafen München (Deutschland) gekommen sei. Teneriffa sei nicht mehr so schön wie früher und er wolle sein Lebensabend in der Heimat verbringen. So wie es aussieht, muß der zurückgekehrte Gefangene nur noch die Vollstreckung seiner Strafe vollenden, um frei zu sein.

Schwarzer Tag am Strand von Agujero in Gáldar

Gran Canaria

Gran Canaria – Galdar:
Eigentlich sollte es ein schöner Ostersamstag mit Freunden am Strand werden, doch es wurde ein schwarzer, trauriger Tag mit dem was Marcos Alonso am Strand entdeckte. Da waren ein gestrandeter, toter Delfin mit gebrochenen Kiefer, aus dem Maul blutend und mit Schnittverletzungen am Körper, dann eine total verhedderte Schildkröte, ebenfalls mit tiefen Einschnitten, die glücklicherweise gerettet und in die Wildtierauffangstation gebracht werden konnte, ein erdrosselter Sturmtaucher und etliche Kilo von Behältnissen, u.a. aus Ägypten, Türkei und Marokko.
Die Natur schreit ganz laut auf! Hören wir sie???

Beschlagnahmung von 1,5 Tonnen tropischer Ananas auf Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura – Costa Rica:
Bei einer Routinekontrolle zur Vermeidung von Eindringen illegaler Produkte ist ein Obsthändler aufgefallen, der zahlreiche Kisten von tropischer  Ananas aus Costa Rica geliefert bekommen hatte. Die meisten Waren hatten keine Identifikationsetiketten, während andere das Ursprungslandes widerspiegelten. Die Einführung dieser Frucht ist durch die geltende Gesetzgebung verboten, die die Pflanzengesundheitsnormen für den Verkehr von Obst und Gemüse auf den Kanarischen Inseln festlegt, um das Eindringen von Schädlingen zu verhindern. Daher hat Seprona (das ist der Naturschutzdienst der Guardia Civil) die Lieferung von 1,5 Tonnen tropischer Ananas aus Costa Rica an den Importeur in Puerto del Rosario beschlagnahmt. Außerdem hat der Obsthändler nicht nur gegen das Gesetzt verstoßen, sondern muß sich jetzt auch noch wegen Betruges verantworten, weil die Ananas auf dem Markt als heimische Produkt angeboten worden wäre.

Mehrere Badeunfälle an Ostern auf den Kanaren

Strandbeflaggung

Kanaren:
Die Kanaren haben zu Ostern (Freitag 12.4. bis Sonntag 21.4.) mehrere Badeunfälle registriert. Unglücklicherweise sind 3 Personen in diesem Zeitraum auf den Kanaren ertrunken, hinzu kommen noch eine Frau im kritischen Zustand, eine Frau und ein Mann mit moderaten Ertrinkungsanzeichen, sowie 3 Minderjährige die in Swimmingpools oder im Meer in Not geraten waren und eine junge Frau am Strand von Tebeto (Fuerteventura), die dort ernste Probleme erlitten hatte. Insgesamt waren 10 Personen in Not geraten und 3 davon haben dies mit ihrem Leben bezahlt. Nach Inseln aufgeteilt: Teneriffa 5 Vorfälle (davon 2 Todesopfer), ein Todesopfer auf Lanzarote, 3 Vorfälle auf Fuerteventura und ein Vorfall auf Gran Canaria. Es herrschte zu Ostern oft Wind und entsprechender Wellengang. Hier muß nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen werden, das man die Naturgewalten niemals unterschätzen sollte. Das Beachten der Flaggen am Strand ist ein MUß und man sollte niemals vergessen, im sicheren Bereich zu schwimmen, da der Atlantik starke Unterströmungen hat.

Teure Filmaufnahmen der Dünen von Corralejo

Fuerteventura

Fuerteventura – Corralejo:
Auch wenn man Fotos oder Videos machen will, sollte dadurch niemals das eigene oder das Leben anderer gefährdet werden. Die Filmaufnahmen der Dünen von Corralejo, die ein Tourist machte, indem er bei offener Autotür mit den halben Körper während der Fahrt zum Auto raushing, sind richtig teuer geworden. Denn er wurde letzten Donnerstag zu einem Jahr Führerscheinentzug und   6 Monate Gefängnis verurteilt.

Geisterfahrer verhaftet

Gran Canaria

Gran Canaria – Maspalomas:
Die Polizei hat einen 32-jährigen Mann in Las Palmas verhaftet , der mit seinem Moped als Geisterfahrer unterwegs war. Als er die Polizei bemerkte, floh er, konnte aber geschnappt werden. Er ist bereits in 26 weiteren Fällen, wie z.B. Verbrechen gegen die Verkehrssicherheit, Einbruch, Raub mit Gewalt, Beschädigung, Diebstahl und Diebstahl von Fahrzeugen der Polizei bekannt.

Negative Umwelteinflüsse durch Radfahrer in den Naturparks

Radfahrer

Teneriffa – Arafo:
Die Fundación Telesforo Bravo beklagt, daß Radfahrer und andere motorisierte Fahrzeuge erhebliche Schäden auf den Wegen der Corona Forestal anrichten. Ein gutes Beispiel dafür ist ein Teil der Straße, die Chivisaya mit Ortigosa in Arafo verbindet. Man kann ganz deutlich die Erosion der Wege,  den verstärkten Abfluss und den Abbau von Naturräumen erkennen. Diese „sportlichen“ Aktivitäten sind in diesem Gebiet verboten und trotzdem werden diese Wege für diese Aktivitäten mißbraucht, sie werden zerstört, es werden Rampen errichtet und man bringt Markierungen an Felsen an, was alles verboten ist!

2 Frauen innerhalb von 24 Stunden an Teneriffa Küsten ertrunken

Teneriffa

Teneriffa – Tacoronte:
Am Freitag wurde eine Frau per Hubschrauber an der Küste Tacorontes geborgen und man führte sofort Wiederbelebungsmaßnahmen durch und brachte sie ins Krankenhaus, wo sie aber leider verstarb. Das war bereits die 2. Frau, die innerhalb von 24 Stunden, die an einer Küste Teneriffas ertrunken war.