Neues bei Fahrprüfungen ab dem 15. September

Autofahren

Spanien – Kanaren:
Ab dem 15. September 2019 ändert sich einiges bei den Fahrprüfungen. Das DGT hat Neuerungen eingeführt. d.h. wenn ein Auto über eine Reihe von Systemen verfügt, die das Fahren erleichtern, kann der Fahrschüler diese frei verwenden. Wie z.B. die Folgenden:
360-Grad-Kameras
Rückfahrkameras
Einparkhilfe
Querverkehrswarnung
Notbremssystem
Automatische Aktivierung von Lichtern und Scheibenwischern
Berg-Anfahr-System
Start-Stopp-System
Ermüdungserkennungssystem
Schüler müssen jedoch die manuelle Bedienung der Geräte kennen, da der Prüfer beispielsweise nach der Aktivierung fragen kann. Außerdem kann der Prüfer vom Schüler verlangen, das er den Motor überprüft und einige seiner Grundelemente identifiziert. Zudem gibt es eine Festlegung von Mindestfristen und beim Prüfungsdurchfall, muß der Schüler erst 5 weitere Farhrstunden absolvieren, bevor er zur Prüfung zugelassen wird.  In Sachen Theorie gibt es eine 8-stündige theoretische Pflichtschulung für alle angehenden Fahrer. Für diejenigen, die eine andere Erlaubnis als A oder B beantragen, sind 2-6 Stunden (je nachdem) Pflicht.
Die Zeit für die theoretische Prüfung könnte verlängert werden, indem Videos hinzugefügt werden, die die Fragen begleiten. Die Fehlerquote darf 10% nicht übersteigen.