Listeriose-Fälle steigen

Untersuchung

Spanien:

Die Anzahl von Listeriose-Fälle steigt und liegt mittlerweile bei 131.  Der Verdacht besteht bei 523 Fällen. Eine 90-jährige Frau in Sevilla ist bereits als Todesopfer zu beklagen. Am 15. diesen Monats wurde ein spanienweiter Alarm heraus gegeben. Auch eine Cafeteria in Adeje war mit dem entsprechenden Fleisch beliefert worden, es wurde aber nicht an Kunden ausgegeben.

Kanaren von Hitzewelle verschont

Hitze

Spanien – Kanaren:
Insgesamt in 34 Provinzen in Spanien herrscht heute gelber (zwischen 35 bis 38 Grad in Kantabrien, Zamora, Salamanca, Castellón, Valencia, Albacete, Mallorca, Menorca und Sevilla), oranger (zwischen 38 – 41 Grad in Álava, Teruel, Ciudad Real, Cuenca, Guadalajara, Toledo, Madrid, Ávila, Burgos, Palencia, Segovia, Soria, Valladolid, Cáceres, Badajoz und Tarragona) oder sogar roter Alarm (bis zu über 42 Grad in Rioja, Navarra, Huesca, Zaragoza, Barcelona, Girona und Lérida) wegen der Hitze. In der östlichen und zentralen Halbinsel muß mit Calima gerechnet werden. Wegen der Hitze besteht erhöhte Feuergefahr, weshalb viele Berg und Waldregionen gesperrt sind und auch der Gebrauch von funkensprühenden Maschinen verboten ist.
Wir dürfen uns hier auf den Kanaren glücklich schätzen, denn hier liegen die Temperaturen heute zwischen 10 – 26 Grad. El Hierro ist wie immer die Kühlste der Kanaren. Es gibt bewölkte Intervallen und in den Nordregionen kann es zu leichtem Nieselregen kommen.

Achtung: Brandgefahr!!!

Brandgefahr!

Kanaren:
Die kanarische Regierung hat Alarm wegen des Risikos von Brangdgefahr heraus gegeben, dieser gilt ab heute Mittag 12 Uhr. Speziell betroffen ist die Provinz Santa Cruz de Tenerife mit den 3 dazugehörigen Inseln: El Hierro, La Palma und La Gomera, sowie Gran Canaria. Calima, trockene Luft und Temperaturen über 30 Grad, auch in den Höhenlagen verschärfen die Situation. Außerdem weht Wind, der teiweise recht stark ausfallen kann. Jeder sollte sich verantwortungsbewußt verhalten und die notwendigen Maßnahmen beachten (http://www.112canarias.com/info/index.php/declaracion-de-alertas/consejos-y-recomendaciones/consejos-ante-riesgo-de-incendio-forestal).

Man sollte die Höhenlagen meiden, dort kann es zu Sperrungen kommen, wie z.B. auch gestern das Gebiet von Cumbrecita auf La Palma. Z.B. können ein Funke, ein Stück Glas oder Plastik (Lupeneffekt), oder achtlos weggeworfene Kippen verheerende Auswirkungen haben.

Achtung: Alarm wegen Küstenphänomenen

Wellenalarm

Kanaren:
AEMET hat den gelben Alarm für la Gomera, Teneriffa und Gran Canaria wegen Küstenphänomenen heraus gegeben. La Gomera erwartet Wellen von 4-5 m Höhe und Wind aus dem Nordosten mit Stärke 7.Das Gleiche trifft auf den Südosten von Teneriffa, den Anaga-Agaete-Kanal, sowie auf den Westen und Südosten von Gran Canaria zu. Auf Lanzarote, Fuerteventura und im Norden der größeren Inseln wird der Himmel bewölkt oder bedeckt sein, während in den übrigen Gebieten ein leicht bewölkter Himmel vorherrscht.

Heute nur noch Wellenalarm

Wellenalarm

Kanaren: Der Alarm wegen hoher Wellen bleibt auch heute bestehen. Der Wind schwächt dagegen deutlich ab und erreicht im Durchschnitt Geschwindigkeiten zwischen 30-50 km/h, kann in den Höhenlagen aber bis zu 70 km/h erreichen. Es kann gelegentlich auch zu Regen kommen, vornehmlich aber in den nördlichen Regionen. Die Temperaturen liegen heute zwischen 13-21 Grad.

Alarm: 5.000 Liter Kraftstoff im Hafen von Puerto de La Luz

Puerto la Luz

Gran Canaria – Las Palmas:

Die Hafenbehörde hat Alarm wegen Meeresverschmutzung gegeben, nachdem rund 5.000 Liter Kraftstoff aus deiner Galerie der Muelle Grande Poniente ausgelaufen sind. Rund ein Drittel konnte man bereits wieder einsammeln. Das Öl bewegt sich auf die Küste zu.

Gomera war gestern am stärksten vom Wetter betroffen

La Gomera

La Gomera:
Der Alarm gestern galt für alle Kanaren, doch am stärksten getroffen hat es die Insel La Gomera. Dort musten 2 Flüge gecancelt und die Karnevalsaktivitäten in Vallehermose abgesagt werden. Der Wind erreichte auf El Hierro, La Gomera und Teneriffa bis zu über 90 km/h. Der Alarm besteht auch heute, weshalb die übölichen Vorsichtmaßnahmen getroffen werden sollen.

Viele Straßen gesperrt wegen Unwetter

Unwetter

Kanaren – Provinz Teneriffa: In der Provinz Teneriffa gingen gestern Wassermassen hernieder, so das u.a. die TF-445 Teno, dieTF-625 Poris a Arico, zwischen km 4 und 5 und die TF-66 Las Galletas, zwischen km 11-12 gesperrt wurden. Auf der FR-5 ging alles nur langsam wegen Überschwemmungen voran. Schulen bleiben heute geschlossen und es herrscht weiterhin Alarm wegen starker Regenfälle.