Falls keine Einigung – unbefristeter Streik der Ambulanzen im März

Ambulanzen

Kanaren:
Auf Gomera und Teneriffa wurde bereits einstimmig dem unbefristeten Streik der Ambulanzen im März zugestimmt. Am 27.2. findet die nächste Verhandlutgn auf Gran Canaria statt. Die beiden Gewerkschaften, die 95% der Arbeitnehmer vertreten, kündigten nach dem erfolglosen Treffen beim kanarischen Arbeitsgericht mit den Arbeitgebern Acea (hauptsächlich die Interessen der Firma Tasisa, die Dienstleistungen auf Fuerteventura, Lanzarote, El Hierro, Gomera und Teneriffa anbietet) und Arcea (die hauptsächlich die Interessen der Aeromedical-Gesellschaft vertritt, die auf Gran Canaria und Teneriffa operiert) einen unbefristeten Streik der Ambulanzen im März an. Bleibt zu hoffen, daß man zu einer Einigung kommt.

Ambulanzen ohne Ärzte

Ambulanzen

Gran Canaria – Süden:
Da schrillen doch alle Alarmglocken. Da läuft doch was falsch! Als das Jahr 2018 begann, hatten die beiden Ambulanzen, die den Süden der Insel Gran Canaria abdecken, während ihrer Wachen nicht die entsprechende Ärzte zur Verfügung. Dabei sei bemerkt das beide Ambulanzen der öffentlichen Verwaltung von Dienstleistungen für Gesundheit und Sicherheit der Kanarischen Inseln gehören und somit abhängig von den Ministerien für Gesundheit und Wirtschaft und Finanzen der regionalen Regierung sind. Und dies ist in letzter Zeit schon öfters vorgekommen  (selbst auch schon auf Teneriffa erlebt). Außerdem müssen die Arbeiter die Arbeitsuniform der SUC kaufen und ihre Ausbildung aus eigener Tasche zahlen.
Hier besteht dringender Handlungsbedarf! Denn in Notfällen kann dies das Leben eines Patienten kosten.