Mal wieder traurige Bilanz: ausgesetzte Hunde und Katzen

Hund

Spanien:
Nach Angaben des spanischen Verbandes der kommunalen Tierärzte (AVEM) wurden letztes Jahr in ganz Spanien insgesamt 138.000 Hunde und Katzen ausgesetzt. Und das obwohl das Aussetzen von Tieren mit Gefängnisstrafen von 1-3 Jahre, laut Strafgesetzbuch, bestraft wird.  Von all diesen Tieren, die im letzten Jahr von Beschützern oder Tierheimen eingesammelt wurden, schafften es nur 15 % zurück zu ihrem Besitzer. Das Aussetzen von Tieren ist ein riesiges Problem, weshalb Aufklärungskampagnen spanienweit durchgeführt werden. Sich ein Tier zu halten bedeutet Verantwortung zu übernehmen, die lebenslang gilt. Und außerdem ist erwiesen, daß das Knuddeln von Tieren Streß abbaut, sie trösten uns, sie Lebenshelfer, uvm..

Bis zu 15.000 Euro Strafe für das Aussetzen von Tieren

Tierschutz

Tierschutz

Teneriffa – Arona: In der Gemeindeordnung von Arona hat man nun festgelegt, daß Personen die ein Tier aussetzen eine Strafe zwischen 1.500 und 15.000 Euro zahlen müssen. Auch die Strafen für das Führen potenziell gefährlicher Hunde ohne Maulkorb und Lizenz steht unter hohen Strafen. Die Gemeinde Arona hat einen besonderen Vertrag mit dem Tierasyl Accion de Sol geschlossen. Es muß klar werden, das Tiere kein Spielzeug sind, das man wegwerfen kann, wenn man es nicht mehr braucht. Tierhalter müssen Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen und dieses auch entwurmen, impfen und mit einem Erkennungschip versehen lassen.