Santander wird 1.150 Filialen schließen

Wirtschaft

Spanien – Santander:
Die Banco Santander (die spanische Universalbank, die als  2.-größtes Finanzinstitut Europas und gemessen am Gewinn als  3.-größte Bank weltweit gilt) hat mitgeteilt, daß sie nach der Akquisition von Banco Popular, 1.150 Filialen schließen werden. Dadurch werden über 3.700 Arbeitsplätze verloren gehen. Nach dem Sommer wird man mit der Vollstreckung beginnen.

Santander verurteilt 1,6 Millionen an hiesigen Geschäftsmann zurück zu zahlen

Gericht

Teneriffa – Santa Cruz:
Das Gericht erster Instanz Nr. 10  von Santa Cruz de Tenerife hat die Banco Santander dazu verurteilt, einem Tinerfeño 1,6 Millionen Euro zurück zu zahlen, da sie den Kunden nicht ordnungsgemäß über das Risiko der höchst spekulativen Operation aufgeklärt haben. Das Gericht gab der Begründung des Rechtsanwalt Carlos Zurita, von Sirvent & Granados (Spezialisten für Reklamationen bei Finanzinstituten) somit Recht.

Ana Patricia Botín neue Präsidentin bei Banco Santander

Bankenwesen

Spanien – Santander:

Nachdem Emilio Botín plötzlich verstorben ist, wurde seine älteste Tochter Ana Patricia Botín einstimmig zur nachfolgenden Präsidentin der Banco Santander gewählt. Sie tritt ein großes Erbe an, denn die Banco Santander hat:
knapp 190.000 Mitarbeiter, rund 15.000 Filialen in Europa, Amerika und Asien, 3,3 Millionen Aktionäre und rund 100 Millionen Kunden weltweit.