1. Sonderkontrolle gegen Botellones an der Playa las Teresitas

Playa las Teresitas

Teneriffa – Santa Cruz:
Die Playa las Teresitas ist äußersts beliebt, nicht nur tagsüber zum Baden, sondern auch Nachts, wenn dort
die sogenannten Bottelones stattfinden. D.h. Junge Leute drehen Musik laut auf und bringen ihren Alkohol mit. Meist sieht es danach wie nach einer feucht-fröhlichen Party aus, mit einem Haufen Dreck auf der Straße und den Plätzen. Letzten Sonntag wurde zum 1. Mal eine solche Sonderkontrolle von der Polizei mit ihrem Anti-Drogen-Spürhunden und einer Motorradeinheit am Playa Las Teresitas durchgeführt. Gleichzeitig wird der Verkehr und auch die Einhaltung der Öffnungszeiten der Kioske dort überwacht. Insgesamt wurden 9 Strafzettel, wegen Drogenbesitz, Alkohol am Steuer, Fahren ohne Versicherung, usw. vergeben.

2.869 Bars haben in 4 Jahren schließen müssen

Parque Maritimo

Kanaren:
In den letzten 4 Jahren haben auf den Kanaren 2.869 Bars schließen müssen. Laut der Wirtschaftsbücher von La Caixa gab es 2008 noch 17.159 Bars auf den Kanaren, 2012 waren es dann nur noch 14.290, also 16,7% weniger.

Ein weiteres Problem verstärkt durch die Krise sind die sogenannten Botellones, das heißt, daß Jungvolk trifft sich auf Parkplätzen, drehen ihre Musikanlagen auf und trinken die mitgebrachten Alkoholika. Neben dem Radau ist ein weiters Problem der Müll, der zurück bleibt. In Santa Cruz auf Teneriffa bleiben dann gerne mal so um die 800 Kilo Müll auf den Parkplatz des Parque Maritimo nach dem Partywochenende liegen. Umweltbewußtsein – Fehlanzeige!