Diebstahl von Bienenstöcken

Nationalpark Teide

Teneriffa:
Die Imker haben es schwer, denn in den letzten 4 Jahren ist die Honigproduktion rückläufig und durch den Einsatz einiger Pestizide wird das Sterben von Bienen verursacht. Jetzt kommt noch ein weiteres Problem hinzu, Wie Pablo José Pestano, Präsident der Imkervereinigung von Teneriffa (Apiten), berichtet, kommt es nun öfters zu Diebstählen von Bienenstöcken inselweit, insbesondere aber im Güimartal. Da ein solcher Diebstahl sich als schwer gestaltet, geht er davon auch, daß die Diebstähle von Personen aus dem Imkereigewerbe gemacht werden. Sehr wahrscheinlich, weil sie Produktionsverpflichtungen eingegangen sind, denen sie nicht nachkommen können, und durch die geraubten Bienenstöcke somit dieses Problem lösen. Durch den Diebstahl eines Bienenstocks, der genügend Bienen enthält, können 3 kleinere Kolonien gebildet und dann verkauft werden. Die Bienen dienen nicht nur der Honigproduktion, sondern werden auch für die Bestäubung in Anbaugebieten eingesetzt.  Um diesen Problem entgegen zuwirken, haben manche Imker schon ein GPS-System (Kosten pro Gerät rund 150 Euro und eine funktionsfähige Telefonleitung ist notwendig) an ihren Bienenstöcken installiert, welches Bewegungen meldet. Allein im letzten Jahr ist die Zahl der Bienenstöcke von 13.000 auf rund 10.000 gesunken und man geht davon aus, daß 35% dieser Kolonien vor Ende dieses Jahres sterben werden. Die Ernte des letzten Jahres ist innerhalb von 2-3 Monaten ausverkauft und dieses Jahr sieht es noch schlechter aus. Die letzten Jahre wurde weltweit auf das Problem des Bienensterbens und dessen Auswirkungen aufmerksam gemacht. Der Mensch treibt auf Profitgier Schindluder mit der Natur und nun bekommen wir die Rechnung dafür – Es ist Zeit zum Handeln!!!

Schon wieder Diebstahl in einer Kirche

Kirche

Teneriffa – Los Realejos:
Dieses mal wurde eine Kirche in Los Realejos Opfer des Diebstahles. Unbekannte haben in der Nacht von Sonntag auf Montag sich Zugang verschafft, alles durchwühlt und 29 Lose der Weihnachtslotterie im Wert von 5.800 € gestohlen. Die Kirche macht darauf aufmerksam, das derjenige, welcher diese Lose mit der Nummer 18.361 käuft, auf jeden Fall leer ausgehen wird, da man diese anullieren wird. Die Untersuchungen laufen.

4 Verhaftete in San Isidro

verhaftet

Teneriffa – San Isidro:
Den Verhafteten wird zur Last gelegt, im Zusammenhang mit dem mehrfachen Diebstahl von Autobatterien zu stehen. Außerdem sollen sie in Lokalen Gegenstände gestohlen haben, die sie dann an Gebrauchtwarenhändler weiter vertickten. Mehrere Zeugen konnten Hinweise auf die Täter geben.

75.000 Euro in Jameos del Agua gestohlen

Jameos del Agua

Lanzarote – Jameos del Agua:
Wer Lanzarote besucht, kommt an Jameos del Agua nicht vorbei. Es ist ein Kunst-, Kultur- und Tourismus-Zentrum des dortigen Cabildos. Der Diebstahl erfolgte in der Nacht von Samstag auf Sonntag und beträgt über 75.000 Euro, die Einnahmen von 4 Tagen. Bisher gibt es noch keine Festnahmen. Allein im Februar diesen Jahres haben 57.965 Personen Jameos del Agua besucht, was direkt nach Timanfaya zu den wichtigsten Touristenattraktion zählt.

Diebstahl im Universitätskrankenhaus

Dieb

Teneriffa – Santa Cruz:
Die Tochter einer Patientin, die letzte Woche mit Herzproblemen in die Notaufnahme des Univer-sitätskrankenhauses eingeliefert wurde, hat Anzeige erstattet, weil ihrer Mutter eine Goldkette mit Goldmedaille (auf der einen Seite war das Gesicht des Cristo de La Laguna und auf der anderen die Virgen de Candelaria) gestohlen worden war. Die Patientin hatte das Schmuckstück nie ausge-zogen. Als die Tochter die persönlichen Sachen der Mutter mitholen wollte, war das Schmuckstück nicht darunter. Der Verlust ist nicht nur wirtschaftlich, sondern auch emotional, nachdem die Mutter am Dienstag verstorben ist.
Wer hier ins Krankenhaus muß, sollte alle wertvolle Gegenstände zu Hause lassen! Vor einigen Tagen war erst eine Reinigungskraft in Las Palmas verhaftet worden, weil sie einer Patientin die Kreditkarte im Krankenhaus gestohlen und diese um 13.000 Euro erleichtert hatte.

Bronzestatue von Hermano Pedro gestohlen

Dieb

Teneriffa – Granadilla:
Gestern Morgen hat man den Diebstahl der Bronzestatue vom heiligen Hermano Pedro, die auf der Plaza González Mena, neben dem  Casa Consistorial von Granadilla de Abona stand, angezeigt. Es handelt sich um eine 95 cm große Statue, deren wirtschaftliche Wert nicht so groß ist. Mehr Bedeutung kommt dem sentimentalen Wert zu. Die Suche nach dem Dieb geht weiter.

Dreister Diebstahl an der Brücke Galcerán

Dieb

Teneriffa – Santa Cruz:
So dreist muß man erst mal sein. Da hat sich doch einer eine gelbe Weste übergezogen, dunkellaue Hose und hellblaues Shirt, so ganz im Stilleeines Stadtarbeiters. So machte es auch keinen richtig stutzig, als diese Person an der Brücke Galcerán sich daran machte, die Metallverzierungen an der Brücke abzubauen, um diese dann beim Schrotthändler in Geld umzusetzen.

Tipps der Polizei vor Diebstahl

Dieb

Dieb

Kanaren:
Im Winter kommen viele Personen wegen des Klimas auf die Kanaren. Das heißt, es sind immer viele Leute im Freien, was natürlich eauch einen Anziehungspunkt für Diebe darstellt. Die Polizei rätwenn möglich, immer in entgegensetzter Richtung zu den fahrenden Autos zu gehen. Viele Diebe stoßen gerne ihre Opfer um oder entreißen ihrem Opfer die Tasche im Vorbei-fahren oder Vorbeilaufen. Gehen Sie auf den Bürgersteigen nicht zu dicht am Bordsteinrand entlang, Führen Sie keine großen Mengen an Wertsachen, Schmuck und Geld mit sich.Tragen Sie Handtaschen stets auf der zur Straßenseite abgewendeten Seite.

Mehrfache Verhaftungen

verhaftet

verhaftet

Gran Canaria:
In den letzten 3 Jahren ist der Diebstahl von Kreditkarten von Touristen im Süden Gran Canarias erheblich angestiegen. Nun konnte die Polizei 17 Personen festnehmen, die über 160 solcher Diebstähle unternommen hatten und dann anschließend damit große Geldbeträge in Las Palmas bezahlt hatten. Mitmachende Geschäftsinhaber an den illegalen Geschäften, haben dafür 50 % erhalten.