Arbeitszeitkontrolle für gesamte EU

Zeit

Europäische Union: Der luxemburger Gerichtshof hat entschieden, das alle Mitgliedstaaten der EU die die Arbeitgeber zur Arbeitszeitkontrolle verpflichten müssen. Das wird vielen hier auf den Kanaren zwar nicht gefallen, denn die Schattenwirtschaft hier ist imens und es gibt immer noch etliche schwarze Schafe, die die Situation von Arbeitnehmer ausnutzen und moderne Sklaverei betreiben. Das haben die vielen Arbeitsinspektionen in den letzten Jahren immer wieder bewiesen. Laut Angaben des luxemburger Gerichts werden 53,7% der in Spanien geleisteten Überstunden nicht erfasst, dem wird nun ein Ende gesetzt.

Periodensystem an Tankstellen

Autos

Europa – Spanien:
Ab  dem 12. Oktober, den Tag der Hispanidad, wird an allen Tankstellen der Europäischen Union, sowie in Norwegen, Schweiz, Island, Liechtenstein, Mazedonien, Serbien und der Türkei ein Periodensystem eingeführt.
Es gelten dann folgende Bezeichnungen: Für Benzin E5, E10, E8; für Diesel B7, B10, XTL, für Gas H2, CNG, LPG, LNG.

Masernimpfung für die unter 1-Jährigen für 6 Länder der EU empfohlen

Medizin

Spanien – EU:
Francisco José Álvarez, Sekretär des Beratenden Ausschusses für Impfstoffe der Spanischen Gesellschaft für Kinderheilkunde (AEP), hat empfohlen, daß alle Kinder zwischen 6 Monaten und 1 Jahr, die nach Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Griechenland oder Rumänien reisen, unbedingt eine Masernimpfung durchführen lassen sollten. In diesen Ländern treten Masern epidemiemäßig auf, es ist eine  ansteckende Krankheit, deren Komplikationen ernst und sogar tödlich enden können.

Kanaren gehörten 2017 zu den 10 Regionen mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der EU

Wirtschaft

Europäische Union – Kanaren:
Laut der Eurostat-Statistikbehörde gehörten die autonome Stadt Melilla und die autonomen Regionen Extremadura, Andalusien und die Kanarischen Inseln zu den 10 Regionen mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der EU im Jahre 2017.
Demnach liegt Melilla mit einer Arbeitslosenquote von 27,6% auf Platz 2, während Extremadura mit 26,3% auf Platz 4 liegt, Andalusien mit 25,5% auf Platz 6 und die Kanaren mit 23,5% auf Platz 8. Neben den 4 spanischen Gemeinschaften gehören zu den 10 Regionen mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der EU 4 Griechen (Dytiki Makedonia, Dykiti Ellada, Ipeiros und Kentriki Makedonia) und 2 Franzosen (Mayotte und La Reunion).

EU streicht Valle de Guerra von der schwarzen Liste

Teneriffa

Teneriffa – Valle de Guerra:
Die letzten Monate gab es viele Berichte über Verstöße wegen illegaler Wassereinleitungen und nicht behandelter Abwässer. Heute gibt die spanische Presse bekannt, daß die EU Valle de Guerra aus der Liste der Verstöße der spanischen Regierung gegen die europäische Wasserrahmenrichtlinie gestrichen hat. Dies konnte nur geschehen, weil mittlerweile dort eine neue Kläranlage installiert wurde, die dem Problem Abhilfe schafft. Bleibt zu hoffen, daß dieses Problem nun endlich inselweit angegangen wird.

Ab heute keine Roaminggebühren innerhalb Europas mehr

Telekommunikation

Europa:

Ab heute fallen die bisherigen Roaminggebühren in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union weg. In Zukunft soll dies auch für Liechtenstein, Island und Norwegen der Fall sein. Somit muß man nun nicht mehr extra bezahlen, wenn man  mobilen Daten im Ausland benutzt, Anrufe tätigt oder Nachrichten versendet.

Kanaren innerhalb der EU an 4. Stelle in Bezug auf Arbeitslosigkeit

Wirtschaft

EU – Kanaren:
Innerhalb der EU leigen die Kanaren an 4. Stelle was die Arbeitslosenzahlen betrifft. Laut Eurstat schlossen sie das Jahr 2015 mit einer Arbeitslosenquote von 29,1 %. Innerhalb Spaniens liegen die Arbeitslosenzahlen lediglich in Melilla (34 %,  gleichzeitig höchste Arbeitslosigkeit in der EU) und Andalusien (31,5 %) höher, als auf den Kanaren. In den 274 Regionen der EU liegt die Arbeitslosigkeit im Durchschnitt bei 9,4 %. Die geringste Arbeitslosigkeit in der EU herrscht in Freiburg und Bayern in Deutschland mit 2,5 bzw. 2,7 % und in Prag/Tschechien mit 2,8 %.

EU ohrfeigt Teneriffa

Teneriffa

Teneriffa: Und das zu Recht, da auch nachdem die EU vor 7 Jahren zum ersten Mal die 4 illegalen Mülldeponien in Guía de Isora, Güímar, Granadilla de Abona und Santiago del Teide beklagte, es man immer noch nicht geschaftt hat, dieses Problem zu beheben. Es waren 2 Fristen gesetzt worden, die man jedoch verstreichen ließ, ohne tätig zu werden. Nun soll die Sache dem Gerichtshof vorgelegt werden. Der Sprecher von der Umweltorganisation Ben Magec sagt, daß eine Abfallpolitik nicht vorhanden ist. Alle müssen da das entsprechende Bewußtsein entwickeln und umweltbewußt handeln. Die Insel könnte echt paradiesisch sein, wenn nicht überall in den Barrancos irgenwelche Chaoten ihren Müll abladen würden. Das ist ein sehr sehr langer Weg!

Spanien organisiert seinen Luftverkehr nicht richtig

Flugzeug

Spanien:
Das ist die Meinung der Europäischen Union, weil aktuelle Daten des Rechnungshofes der EU zeigen, daß die jüngsten Investitionen in spanischen Flughäfen bei der Überprüfung kein positives Ergebnis zeigen. Es wurden EU-Mittel 8 spanischen Flughäfen zugewiesen, darunter auch für Erweiterungsarbeiten auf La Palma und Fuerteventura,  die aber nicht die Erwartungen erfüllen. Die Passagierprognosen entsprachen nicht der Wirklichkeit, es hat keine deutliche Verbesserung in der Kundenbetreuung stattgefunden und sie erweisen sich nicht als rentabel.

Große Arbeitslosenquote auf den Kanaren

Wirtschaft

Europa – Kanaren: Innerhalb der EU lagen
die Kanaren was die hohen Arbeitslosenzahlen betreffen im Jahre 2014 an 2. Stelle mit 32,4 %, lediglich übertroffen von Andalusien mit 38, 4 %. Das gab die EU-Statistikbehörde Eurostat bekannt. Dann folgten innerhalb Spaniens Ceuta (31,9 %), Extremadura (29,8 %), Castilla-La Mancha (29 %) und Melilla (28,4 %). In den 4 griechischen Regionen lagen die Arbeitslosenzahlen zwischen 28,7 und 27,3 %.