Straßensperrungen wegen Feuers auf Gran Canaria

Feuewehr

Gran Canaria – Tejeda:
Aufgrund des Feuers wurden folgende 3 Straßen auf Gran Canaria gesperrt:
Die von Ayacata, die von Acusa und die zwischen los Pinos de Gáldar und Cruz de Tejeda.
Desweiteren kam es in der Nacht dann noch zu einem Feuer in der Zone von Cazadores, wo noch vor Mitternacht Truppen angewiesen wurden, eine Ausbreitung des Feuers zu bekämpfen, was ebenfalls durch den Wind erschwert wurde.

Und es brennt weiter auf Gran Canaria

Waldbrand

Gran Canaria – Artenara/Galdar/Telde:
230 Mann waren letzte Nacht im Einsatz, um das Feuer in einem Umkreis von 23 km einzudämmen und eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die 11 Hubschrauber, ein Flugzeug und die beiden Wasserflugzeuge haben gestern fast 1.500 ha abgekühlt und werden heute Morgen wieder im Einsatz sein. Gestern wurden insgesamt 600.000 Liter Wasser auf dem Land- und Luftweg benutzt um das Feuer zu bekämpfen. Somit sind nach Berechnungen seit Ausbruch des Feuers schon mehr als 1 Million Liter Wasser verbraucht worden. Und der Wind facht das Feuer immer wieder vom Neuen an. Und die nächsten Tage wird eine Hitzewelle erwartet, was die Sache noch schwieriger macht. Einige der 1.000 Evakuierten konnten mittlerweile in ihre Häuser zurückkehren.

Rund 1.000 Personen wegen Feuers in Gran Canaria evakuiert

Waldbrand

Gran Canaria – Artenara:
Am Samstag ist auf dem Gipfel von Gran Canaria ein Feuer ausgebrochen, welches bisher schon über 1.500
ha abgefackelt hat. Von dem Feuer betroffen ist auch der Risco Caído und die Montañas Sagradas, die letzten Monat von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Rund 1.000 Personen aus 20 verschiedenen Dörfern von Artenara, Tejeda und Galdar mußten evakuiert werden. Der Wind mit rund 70 km/h verhindert, daß das Feuer unter Kontrolle gebracht werden kann. 500 – 600 Mann sind im Einsatz (darunter auch Verstärkung aus Teneriffa), um an Land und aus der Luft das Feuer zu bekämpfen. Die Guardia Civil hat einen Mann als mutmaßlichen Täter einer Fahrlässigkeit festgenommen, der in Juncalillo (Artenara) Schweißarbeiten durchgeführt hatte. Samstagnacht schien das Feuer zu 85 % unter Kontrolle zu sein, breitete sich aber in den frühen Morgenstunden rapide aus, so das Evakuierungen durchgeführt werden mußten.
Gerade in den Sommermonaten besteht immer erhöhte Feuergefahr auf den Kanaren und die letzten Tagen herrschte auch noch Calima, was die Situation noch verschärft. Die meisten Feuer entstehen durch Fahrlässigkeit oder sogar mutwillig.

 

 

 

Aqualand von Gran Canaria wegen Feuers evakuiert

Feuerwehr

Gran Canaria – Maspalomas:
In einem Restaurant in unmittelbarer Nähe des Aqualand  in Maspalomas ist gestern Nachmittag ein Feuer, aus bisher ungeklärten Gründen, ausgebrochen. Wegen der enormen Rauchentwicklung mußten die Besucher des Aqualand evakuiert werden. Eine Person mußte wegen kleinerer Verbrennungen behandelt werden, ansonsten kam keiner zu Schaden. Gegen 19 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und Nachts gelang die Löschung.

4 Fahrzeuge in Los Abrigos verbrannt

Feuerwehr

Teneriffa – Los Abrigos:
Die Polizei untersucht, ob das Feuer in einer Garage in Los Abrigos, in der Calle Salmón, bei dem am Sonntagmorgen 4 Fahrzeuge (2 Autos, ein kleiner Lieferwagen und ein Motorrad) verbrannt sind, gelegt worden war. Man versiegelte die Garage um Beweise zu sammeln. Außerdem beschädigten die Flammen auch die Elektroinstallation in der Garage.

Feuer neben der Autobahn

Feuerwehr

Teneriffa – Candelaria:
Gestern Mittag kam es neben der Parallelstraße der TF- 1 bei Candelaria, auf der Höhe des Friedhofes in Richtung Barrio Icerse, zu einem Feuer. Die Feuerwehr bekämpfte das Feuer, welches im Begriff war, die Bäume und Pflanzen eines nahe gelegenen Haus zu ergreifen. Die Polizei sperrte die Straße.

Heute riecht alles nach Feuer

Feuer

Teneriffa:
Grund dafür waren die gestrigen Feierlichkeiten für die Noche da San Juan. Dabei werden riesige Feuer entzündet und man verbrennt all das, dessen man sich schon längst entledigen wollte. Wie wir berichteten, sind Feuer an der Playa las Teresitas verboten und trotzdem gab es dort ein Feuer und als Resultat hat sich eine Frau dort verbrannt, so daß sie ins Universitätskrankenhaus gebracht werden mußte. Die wichtigsten registrierten Vorfälle, bei denen die öffentlichen Sicherheitsdienste eingreifen mussten, beschränkten sich auf einen unkontrollierten Brand im Zugangsbereich von Candelaria, ein anderes Feuer durch die Anhäufung von Müll im Industriegebiet La Campana, in El Rosario , auf Teneriffa. Auch auf Gran Canaria gab es ein weiteres unkontrolliertes Feuer in der Nähe des Yumbo-Centers, in Playa del Ingles.
Heute in der Früh findet dann das traditionelle Ziegenbad in Puerto de la Cruz statt.

San Juan Feuer am Teresitas Strand verboten

Feuer

Teneriffa – Santa Cruz:

Am 23. Juni finden überall die Johannes-Feuer statt. In diesem Zusammenhang sei nochmal ausdrücklich erwähnt, das solche Feuer schon seit Jahren am Teresitas Strand verboten sind. Grund dafür sind die folgenden Probleme, die damit verbunden sind: Reinigung und Wartung. Überall wird die Polizeipräsenz, als auch die der Freiwilligen vom Katastrophenschutz verstärkt, damit die Noche de San Juan ohne große Zwischenfälle abläuft.
In vielen Gemeinden finden Feierlichkeiten statt, empfehlenswert ist immer Puerto de la Cruz.