Fast 3 Tonnen Kokain in Gran Canaria beschlagnahmt, 17 verhaftet

Mogán

Gran Canaria – Mogán:
Im Süden Gran Canarias hat die nationale Polizei und die Steuerbehörde eine Lieferung von 2,875 Kg Kokain (von großer Reinheit und mit einem geschätzen Wert von 100 Millionen Euro auf dem Schwarzmarkt) beschlagnahmt.
In diesem Zusammenhang wurden schon 17 Personen verhaftet.
Somit erhöht sich die in Spanien beschlagnahmte Kokainmenge in diesem Jahr auf 30 Tonnen. Desweiteren wurden auch 100 Tonnen Haschisch in diesem Jahr beschlagnahmt. Die Untersuchung in diesem Fall liefen schon seit Sommer letzten Jahres und im November konnte die Polizei dann mehrfach zuschlagen. Sie haben dabei auch 2 Druckluftboote, ein M-16-Sturmgewehr mit Kriegsmunition und eine halbautomatische Pistole, sowie 3 Kleintransporter, 8 Autos und ein Motorrad beschlagnahmt. Es wird noch noch weiteren Personen in diesem Zusammenhang gefahndet.

2 Leichen in Wohnung gefunden

Gran Canaria

Gran Canaria – Santa Lucía de Tirajana:
In Vecindario hat die Polizei die 2 Leichen eines älteren, deutschen Ehepaares (Residenten) in einer Wohnung gefunden, nachdem die Nachbarn diese alarmierten, da seit mehreren Tagen ein schrecklicher Geruch aus der Wohnung käme. Bisher geht man von einer natürlichen Todesursache aus.

Brite simuliert Raubüberfall – verhaftet

Playa del Ingles

Gran Canaria – Playa del Ingles:
Damit hat der 62-jährige Brite nicht gerechnet, aber die polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, daß er den Raubüberfall nur simuliert hatte, um von der Reiseversicherung Geld zu kassieren.
Er hatte nämlich angegeben, daß er beim Verlassen eines Einkaufszentrum in Playa del Ingles von 4 Männer überfallen und zusammengeschlagen wurde, so daß er bewußtlos wurde. Er aufgewacht sei, wäre er um sein gesamtes Hab und Gut im Wert von 3.000 € gestohlen worden: eine Uhr, eine Goldkette, eine Lederbrieftasche, ein Mobiltelefon, verschiedene Kleidungsstücke, Parfums und Bargeld. Er konnte keinerlei Angaben zu Personenbeschreibung machen. Wegen dieser Simulation wurde er nun verhaftet und muß sich verantworten. Der Staatsanwalt fordert nun eine Entschädigung wegen entstandener Kosten. Dumm gelaufen: statt Geld zu kassieren, muß er nun selbst welches zahlen.

Unfall der Schnellfähre von Armas

Puerto de la Luz

Gran Canaria – Las Palmas:
Gestern Nachmittag, gegen 16.25 Uhr, kam es zu einem Unfall, als die Schnellfähre von Armas „Alboran“ mit einem Boot auf der Höhe der Küste Arucas kollidierte und daraufhin 3 Personen ins Wasser fielen. Diese wurden per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der Kapitän des Bootes war unverletzt, nahm ein Taxi und fuhr zurück in den Puerto de la Luz, um dort den Armas-Kapitän zur Rechenschaft zu ziehen, da er sein Leben und das der beiden anderen Besatzungsmitglieder gefährdet hätte. Die Untersuchungen zu dem Unfallhergang laufen.

Toter und Schwerverletzter bei Autobahnarbeiten auf der GC-1

Gran Canaria

Gran Canaria – Santa Lucía de Tirajana:
Um 4.30 Uhr in der Früh sind zwei Arbeiter bei Autobahnarbeiten auf der GC-1 überfahren worden. Herbei eilendes Rettungspersonal konnte nur noch den Tod eines Arbeiters bestätigen und den anderen brachten sie, nachdem sie ihn stabilisiert hatten, schwerverletzt mit einer Schädel-Hirn-Verletzung ins Krankenhaus.

Kampf der Drogenmafia

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:
Die Polizei hat 10 Männer auf dem Atlantik, auf einerm Schlepper unter moldawischer Flagge, verhaftet (7 Türken, 1 Bulgare, 1 Georgier, 1 Ukrainer). Sie hatten 1.400 kg Kokain an Bord. Der Schlepper „Breath“ wurde heute Morgen zum Marinestützpunkt von Las Palmas, in der Begleitung des Navy-Schiffes „Rayo“, gebracht. Somit sind in den letzten Monaten schon fast 15.000 kg Drogen auf hoher See an Bord von 7 Schiffen beschlagnahmt worden.

Familientragödie auf Gran Canaria

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas/Alcaravaneras:
Der 76-jährige Rechtsanwalt und Dichter José Rafael Hernández Santana hatte seine tägliche Routine: Um 10 im Pool schwimmen, um 13.30 Uhr Essen mit Sohn und Freund, um 17 Uhr plaudern vor der Tür mit Nachbarn. Doch gestern schlug der Freund Alarm, nachdem er nicht wie gewohnt zum Essen erschien. Die Ehefrau, die an Alzheimer litt, ist wahrscheinlich am Sonntag auf natürliche Weise verstorben. Sie war bettlägerig und konnte kaum essen. Der
43-jährige Sohn, der sie rund um die Uhr pflegte, hatte daraufhin einen Streit mit seinem Vater und erschlug ihn mit einer Axt. Er wurde von der Polizei vor Ort verhaftet. Nahestehende der Familie gaben an, das er schon öfters seinen Vater bedroht hatte. Der Rechtsanwalt war 2016 mit dem Canarias Communication Award nominiert worden.

2 Männer am Samstag ertrunken

Gran Canaria

Gran Canaria – Fuerteventura:
Am Samstagnachmittag sind 2 Männer, einmal ein 60-Jähriger an der Playa de la Lajita in Gran Canaria und ein 25-Jähriger beim Unterwasserfischen in der Nähe des Faro de la Entellada in Fuerteventura, ertrunken.
Man rettete beide aus dem Meer und führte Wiederbelebungsmaßnahmen durch, doch leider ohne Erfolg.