Kollision von Motorrädern mit Auto

Gran Canaria

Gran Canaria – San Bartolomé de Tirajana:
Gestern um 12.57 Uhr kam es an der Kreuzung von Arteara zu einer Kollision von einem Fahrzeug mit Motorädern. Dabei wurden 3 Motorradfahrer schwer verletzt. 2 davon wurden per Hubschrauber ins Universitätskrankenhaus gebracht, die andere per Ambulanz. Alle sind stabil. Der Blutalkoholtestbei dem ausländischen Autofahrer verlief negativ.

Guardia Civil gibt Baby Flasche auf einer Autobahn in Gran Canaria

Gran Canaria

Gran Canaria – GC-3:
Letzten Mittwochmittag erlitt ein Autofahrer während der Fahrt auf der GC-3 in Richtung Süden einen Herzinfarkt. Mit an Bord war die Ehefrau und ein Baby. Die Notdienstzentrale schickte die Guardia Civil und eine Ambulanz. Die Guardia Civil Beamtin sorgte sich um das Baby und gab ihm die Flasche, nachdem die Mutter aufgrund der Situation total nervös war. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht und die Frau mit Baby wurden anschließend im eigenen Mietwagen, welches ein Guardia Civil für sie fuhr, ebenfalls zum Krankenhaus gebracht. Dem Mann geht es gut und er konnte mittlerweile mit seiner Familie ins Herkunftsland zurückkehren.

Verantwortungslose und herzlose Menschen – Hund ausgesetzt

Gran Canaria

Gran Canaria – Vecindario:
Jeden Tag kann man über ausgesetzte und mißhandelte Tiere in der Zeitung lesen. In Vecindario, in der Avenida Canarias, wurde ein Fußgänger Zeuge, wie eine Frau ihren Hund an einer öffentlichen Bank anband und dort einen Zettel anbrachte, auf dem stand: Wenn Sie wollen, adoptieren sie ihn. Leales.org hat dies zur Anzeige gebracht. Verantwortungsbewußte Personen mit Herz, würden niemals ihr Tier aussetzen. Sie würden immer dafür sorgen, das ihr Tier in gute Hände kommt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, über Leales.org einen neuen Besitzer zu suchen.

Betrunken 32 km als Kamikazefahrer unterwegs

Gran Canaria

Gran Canaria – Süden:
Die Polizei hat einen 36-Jährigen verhaftet, der betrunken war und 32 km auf der GC-1 als Kamikazefahrer unterwegs war. Jemand hatte am Sonntagabend die Polizei über einen Geisterfahrer informiert. Die Polizei ließ daher aus Sicherheitsgründen die Straße sperren. Der Geisterfahrer fuhr von Salinetas/Telde (km 13)  in Richtung Süden, bis er schließlich bei km 45, auf der Höhe von San Fernando, festgenommen werden konnte. Der Alkoholtest fiel positiv aus.

Patera auf Gran Canaria angekommen

Gran Canaria

Gran Canaria – Arguineguin:
Heute in der Früh, um 5 Uhr, ist eine Patera mit 3 männlichen Immigranten im Hafen von Arguineguin angekommen. Die Küstenwache hatte die Patera im Meer vor der Südküste gegen 2 Uhr abgefangen und dann nach Arguineguin abgeschleppt. Alle befinden sich bei guter Gesundheit.

Todesfahrer von Gran Canaria war schon mal wegen Mordes verurteilt worden

verhaftet

Gran Canaria – Pasito Blanco:
Der Todesfahrer (er hatte 4 kg Drogen an Bord), der am Dienstag eine Verkehrskontrolle übersprungen und dann einen tödlichen Unfall in Pasito Blanco verursacht hat, war bereits 1999 wegen Mordes zu 14 Jahren verurteilt worden. Bei dem Frontalcrash auf der GC-500, hat der 55-jährige Musiker/Gitarrist Miguel Estupiñán (er war Mitglied von Bands wie Altane, Doctor Burrus und der Lua Lua Band) sein Leben verloren, was im Kultursektor für große Trauer gesorgt hat.

Tödliche Frontalkollision auf Gran Canaria

Gran Canaria

Gran Canaria – Pasito Blanco:
Gestern ist ein Autofahrer vor einer Polizeikontrolle auf der GC-1 geflüchtet, überfuhr dabei fast den Polizisten, raste davon, warf unterdessen Pakete (insgesamt 4 kg synthetischer Drogen) aus dem Fenster, verlor die Kontrolle und kam dann auf die Gegenspur, wo er frontal mit einem anderen Auto kollidierte. Dessen 44-Jähriger Fahrer starb. Der Unfallverursacher erlitt nur leichte Verletzungen, verließ das Auto und wollte fliehen. Er wurde verhaftet und muß sich wegen rücksichtslosen Totschlags, Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung, Drogenbesitz und Widerstand gegen die Staatsgewalt verantworten.

Treuer Yorkshire Terrier rettet 81-jährigen Herrchen das Leben

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:
Hunde sind die besten Freunde des Menschen. Umgedreht kann man das hier leider nicht oft behaupten, denn täglich findet man schreckliche Berichte über Tiermißhandlungen.
Doch der gestrige Fall sollte viele zum positiven Denken bezüglich Haustiere bringen. Vor Mitternacht hat ein Mann bei der Polizei eine Vermißtenanzeige aufgegeben, da sein 81-jähriger Vater mit seinem Hund schon seit über 7 Stunden nicht zurückgekehrt war. Er wollte nur spazieren gehen, was aber eigentlich nur kurze Strecken wegen der Mühe, die es ihm bereitet, bedeutet. Sofort machte man sich auf die Suche in der Umgegend der Wohnung des Vaters und fand ihn gegen 0.40 Uhr, dank des ständigen Bellen seines Hundes, der treu bei seinem Besitzer geblieben war, nachdem dieser einen Hügel hinab gestürzt war. Glücklicherweise war er nicht schwer verletzt, aber es war ihm unmöglich sich dort selbst zu befreien.