Höchste Alarmstufe wegen Brandgefahr auf den Kanaren

Feuerturm

Kanaren:
Die kanarische Regierung hat die höchste Alarmstufe wegen Brandgefahr heraus gegeben. Diese gilt ab heute bis Montag. Betroffen sind Teneriffa, La Palma, La Gomera, El Hierro und Gran Canaria. Das Cabildo von Teneriffa verbietet das Befahren von Waldwegen, das Verbrennen von Stoppelnund Pflanzenresten, sowie das Grillen. Laut AEMET liegen die Temperaturen wieder über 34 Grad und in einigen Zonen von der Gemeinde Arona auf Teneriffa und von San Bartolomé de Tirajana und Santa Lucía de Tirajana  auf Gran Canaria sogar bei bis zu über 42 Grad. Außerdem liegt die relative Luftfeuchtigkeit bei unter 30% und man muß mit Calima rechnen. Also alles Faktoren die die Brandgefahr begünstigen.

Unwetter Emma stärker als das der letzten Tage

Kanaren

Kanaren: Das Sturmtief Emma hat auf allen kanarischen Inseln für Probleme gesorgt. Die Regenmassen und die Windstärken, teilweise bis 152 km/h, sind weit stärker als die der letzten Tage. Und auch heute am Donnerstag bleibt weiterhin höchst Alarmstufe für alle Inseln bestehen. Erdrutsche, Steinschläge, umgefallene Mauern und Werbetafeln, umgestürzte Bäume, Stromausfälle, umgestürzte Telefonmasten, überflutete Staßen und Kanalisationen sorgten für Chaos auf den Inseln. Auch heute muß mit Problemen durch Regen, Wind und hohen Wellen gerechnet werden. Bitte treffen Sie entsprechende Vorsichtmaßnahmen und gehen nicht unnötig vor die Tür. Bis gestern Abend waren schon über 300 Zwischenfälle in Verbindung mit dem Wetterchaos registriert worden. Heute spricht man von über 500 Zwischenfällen.
Der gesunkene Lastkrahn auf Fuerteventura hat 50.000 Liter Kraftstoff an Bord, weshalb der spezifische Notfallplan für die unbeabsichtigte Meeresverschmutzung aktiviert wurde.
Die Schließung von Schulen wurde gestern Mittag ab 15 Uhr auch auf Lanzarote und Fuerteventura ausgeweitet. Heute ist wieder überall Unterricht.
Auf den Flughäfen kam es zu Verspätungen, Umleitungen und Cancellungen.
Der Fährhafen von Agaete auf Gran Canaria wurde gesperrt.
Im Barranco de Aripe/guia de Isora mußte die Feuerwehr das Wegspülen von mehreren Autos verhindern.
Es besteht Badeverbot – rote Flaggen an allen Stränden. Manche Promenaden sind überspült. Unbedingt die Absperrungen beachten!

 

Sturm Emma auf den Kanaren

Unwetter

Kanaren:
Die Sturmfront Emma hat die Kanaren erreicht. Der mitgebrachte Wind und Regen sorgt für wasserführende Barrancos, gesperrte Straßen wegen Überflutungen, Erdrutschen und Steinschlägen. U.a.die: GC-605  Zone Presa de las Niñas-Ayacata – Komplettsperrung, GC- 00 Veneguera-La Aldea (El Hoyo, GC-606 Kreuzung von El Aserrador bis El Parralillo.  Auf La Gomera ist die Avda. Maritima in Valle Gran Rey beschädigt worden. Auf Fuerteventura ist im Hafen Gran Tarajal/Tuineje ein Lastkahn im Meer versunken, glücklicherweise gibt es keine Verletzten. Es ist mit weiteren Straßensperrungen zu rechnen.
Wer nicht unbedingt aus dem Haus muß, der sollte zuhause bleiben und Vorsorgemaß-nahmen treffen. Seit Mitternacht besteht höchste Alarmstufe für die westlichen Inseln und Gran Canaria. Das heißt: auf gar keinen Fall Wandern gehen! Auf den Straßen und in den Küstengebieten bitte äußerste Vorsicht. Höhenlagen am besten meiden.