Der Teide – ein aktives Vulkansystem

El Teide

Teneriffa – Nationalpark Teide:
Eigentlich wöchentlich werden Beben auf den Kanaren registriert, was logisch ist, da die Kanaren vulkanischen Ursprungs sind. Auch in den Cañadas auf Teneriffa und Vilaflor de Chasna wurden in den letzten Wochen neue kleine Beben registriert.
Laut Experten gibt es aber keine Hinweise, daß es Aktivität des Magmas in der Nähe der Oberfläche gibt. Hier auf den Kanaren gibt es 2 Institutionen, die für die Vulkanüberwachung zuständig sind: das sind Involcan (Instituto Volcanológico de Canarias) und das IGN (Instituto Geográfico Nacional). Erstere betonte in Bezug auf die neuesten Beben, daß das hydrothermale Vulkansystem auf Teneriffa ein Drucksystem erlebt hat, welches wahrscheinlich auf die Injektion von Gasen magmatischen Ursprung zurückzuführen ist. Dies hatte am 2. Oktober 2016 begonnen, als innerhalb von 5 Stunden fast 800 Erdbeben registriert wurden. Diese seismischem Ereignisse hängen mit der Bewegung von Flüssigkeiten entlang von Brüchen zusammen. Üblicherweise sind solche Ereignisse in allen Vulkanen und aktiven Erdwärmesystemen zu beobachten. Das IGN bezeichnet die Situation als normal. Laut Involcan hat sich die Seismität in Jahre 2018 (in Vergleich zum Vorjahr) verzehntfacht. Dadurch wurde auch eine erhebliche Zunahme der CO2-Emissionen registriert. Im Februar 2017 erreichten diese bis zu 175 Tonnen. Es besteht dadurch aber keine Gefahr für die Wanderer, die dort oben unterwegs sind. Außerdem wurden bisher keine Bodenverformungen festgestellt, was immer ein Hinweis auf zunehmende Aktivität ist.
Die letzte Eruption auf den Kanaren fand 2011 in El Hierro statt. Da hatte der Ausbruch von Magma die Insel stellenweise um bis zu 10 cm erhöht. Es entstand der Vulkan Tagoro im Mar de Las Calmas vor Restinga. Und Laut IGN , ist durch 6 neue Ausbrüche von Magma El Hierro bis zu 27 Zentimeter angestiegen.
Auf Teneriffa gab es 5 Vulkanausbrüche: 1492, 1704-1705 (mit 3 Brennpunkten), 1706 (der schlimmste Ausbruch, als der Hafen von Garachico mit Lava bedeckt wurde), 1798 und 1909 der Vulkan Chinyero Vulkan (Dauer 10 Tage). Glücklicherweise verursachten die Vulkanausbrüche niemals direkte Opfer.

 

Heute früh 2 Beben vor der Küste Aricos

Teneriffa

Teneriffa – Arico:
Heute Morgen wurden vom IGN 2 Beben vor der Küste Aricos registriert. Das Erste fand um 6.39 Uhr mit einer Stärke von 1,6 auf der Richterskala, in 24 km Tiefe statt. Das 2. Beben ereignete sich um 8.58 Uhr mit einer Stärke von 1,9 auf der Richterskala, in einer Tiefe von 23 km statt.

Beben von 3,2 zwischen Teneriffa und Gran Canaria

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Heute Morgen, um 7.45 Uhr, hat das IGN ein Beben mit der Stärke 3,2 auf der Richterskala zwischen Teneriffa und Gran Canaria, am Vulkan Enmedio, registriert. Laut den Experten sei dieses Beben, welches in 25 km Tiefe stattfand, aufgrund der tektonischen Aktivität als „Norma“l zu betrachten.

Neuer seismischer Schwarm im Nationalpark Teide

Nationalpark Teide

Teneriffa – Nationalpark Teide:
Die meisten Mikrobeben wurden gestern früh in der Gegend des Pico Viejo aufgezeichnet. Diese seismische Aktivität wird als normal angesehen. Während der letzten 2 Tage haben die Seismographen des IGN (National Geographic Institut) einen neuen seismischen Schwarm im Nationalpark Teide aufgezeichnet. Die Episode begann am Montagmorgen um 1.51 Uhr in Vilaflor und endete gestern um 9.23 Uhr im Icod de Los Vinos. In diesem Zeitraum wurden 7 Mikrobeben registriert. Die höchste gemessene Intensität lag bei 1,5 MbLg und war in einer Tiefe von 19 km in Vilaflor. In den letzten 3 Tagen wurden ebenfalls 4 Beben beim Vulkan Enmedio (der auf dem Meeresgrund zwischen Teneriffa und Gran Canaria)  registriert. Deren Intensität lag zwischen 1,1 und 1,9 MbLg und waren in einer Tiefe von 6 und 24 km registriert worden. Es ist weiterhin alles im grünen Bereich, da die Kanaren Vulkaninseln sind und sie einer strengen Überwachung unterliegen.

3 neue Beben registriert

Kanaren

Gomera – Teneriffa: Das IGN hat 3 neue Beben registriert. Das 1. fand gestern Abend um 23.09 Uhr im Nordwesten im Meer vor La Gomera in 8 km Tiefe statt und hatte eine Stärke von 2,8 auf der Richterskala. Die beiden anderen Beben fanden auf Teneriffa statt, das 1. um 7.33 Uhr mit 1,9 auf der Richterskala und in 9 km Tiefe bei Vilaflor. Das 2. um 9.57 Uhr mit 2,0 auf der Richterskala und in 6 km Tiefe im Meer zwischen Teneriffa und Gran Canaria.

Beben von 4,2 zwischen den Inseln

Kanaren

Teneriffa – Gran Canaria: Es kommt des öfteren zwischen Teneriffa und Gran Canaria zu Beben im Meer. Im Gebiet des Volcán de Enmedio kam es heute um 6.36 Uhr zu einem Beben der Stärke 4,2 auf der Richterskala. Das Beben fand in einer Tiefe von 14 km statt und wurde auf beiden Inseln gespürt. Genau genommen würde es in 10 Gemeinde gespürt. Am stärksten in Galdar und Agaete auf Gran Canaria. Am stärksten auf Teneriffa wurde es in Candelaria, Granadilla, Tegueste, La Laguna, Güimar und Orotava gespürt. Eebenfalls gespürt wurde es in Santa Cruz und Arafo, jedoch schwächer. Die genauen Daten kann man jeweils auf der Website des IGN erfahren.

Seismische Beben in Vilaflor

Vilaflor

Teneriffa – Vilaflor:
Seit dem 1. Januar 2019 hat das IGN eine seismische Serie von 60 kleinen Erdbeben in der Gemeinde Vilaflor registriert, die sich in einer Tiefe zwischen 3 – 10 km und einer Stärke zwischen 0,1 und 1,4 auf der Richterskala befunden haben, keines wurde von der Bevölkerung wahrgenommen. María José Blanco, Direktorin des IGN auf den Kanaren, erklärte, daß in den letzten 3 Monate 170 Erdbeben in diesem Gebiet mit einer durchschnittlichen Tiefe von 7 – 8 km und mit einer geringen Stärke  von bis zu  2,4 auf der Richterskala registriert wurden. Jedoch nur 6 dieser Erdbeben übersteigen die Stärke 1,5 und die meisten wurden dank des dichten Netzwerks seismischer Stationen (es gibt 17 auf Teneriffa) lokalisiert. Da die Kanaren vulkanische Inseln sind, sind seismische Beben normal. Auf Teneriffa gibt es im Durchschnitt pro Jahr durchschnittlich 1000 kleine Erdbeben.

4 Beben innerhalb von 24 Stunden

Kanaren

Kanaren: Von Samstagnachmittag bis Sonntagvormittag hat das IGN 4 Beben auf den Kanaren registriert. Das 1. Beben hatte eine Stärke von 2,7 auf der Richterskala und ereignete sich am Samstag um 15.50 Uhr im Atlantik zwischen dem Südosten Gran Canarias und dem Süden Fuerteventuras in einer Tiefe von 27 km.
Das 2. Beben wurden am Sonntagmorgen um 3.26 Uhr registriert. Es fand nördlich der Insel El Hierro in der Gegend von El Pinar statt,  hatte eine Stärlke von 3,0 und fand in einer Tiefe von 16 Km statt. Das 3. Beben wurde um 7.29 Uhr zwischen Teneriffa und Gran Canaria regisrtiert. Es hatte die Stärke von 2,4 und fand in einer Tiefe von 15 Km statt. Das 4. Beben fand um 9.33 Uhr mit einer Stärke von 2,4 und in 13 Km Tiefe ebenfalls zwischen den beiden Inseln statt.