3 jugendliche Steinewerfer verhaftet

Polizei

Teneriffa – Verdellada:
Die Polizei hat 3 Jugendliche (zwei 16- und einen 15-Jährigen verhaftet), weil sie im Morgengrauen Steine ​​von dem Tunnel der Ronda-Straße auf Fahrzeuge warfen. Dabei entstand nicht nur Sachschaden, eine Fahrerin war so geschockt, das sie nicht mehr weiterfahren konnte. Die Polizei wurde informiert und erhielt eine Beschreibung der Personen, die sie beim Erscheinen vor Ort dann flüchten sahen. Sie wurden geschnappt und zur Polizeiwache gebracht, wo sie den Erziehungsberechtigen übergeben wurden. Sie müssen morgen wieder bei der Polizei erscheinen.

Spanien: Mehr Senioren als Jugendliche

Spanien

Spanien

Spanien – Kanaren:
In Spanien ist ein unaufhaltsamer Trend zu verzeichnen, denn mittlerweile gibt es mehr Senioren als Jugendliche. Die Rate der Langlebigkeit wächst hier. Somit ist Spanien ein alterndes Land. Laut Adecco ist der Anstieg der Lebenserwartung und die sinkenden Geburtenraten die Hauptursachen für dieses Phänomen. So hat man berechnet, das im Jahre 2030 die Senioren ab 65 Jahre aufwärts rund 30 % der Bevölkerung darstellen. Aktuell sind es 18 %. Im diesem Jahr 2016 zählt man in Spanien 116 Senioren (64-Jährigen aufwärts) im Vergleich zu 100 Kindern der bis zu 16 -Jährigen. Auf den Kanaren sind es im Vergleich etwas weniger mit 101 Senioren. Am krassesten ist es in Asturien, wo 207 Senioren auf 100 Jugendliche kommen. In Ceuta und Melilla, Murcia, Andalusien und die Balearen sind die einzigen Regionen, wo die Anzahl der Jugendlichen die Zahl der Senioren übersteigen.

Hubschrauberrettung am Montaña Roja

Montana Roja

Montana Roja

Teneriffa – El Medano: Gestern mußte ein Hubschrauber zwei Jugendliche am Montaña Roja retten, die dort isoliert an einer schwer zugänglichen Stelle zurück geblieben waren. Kleine Anmerkung: Wer hier an Felsen- und Küstengebieten unterwegs ist, der sollte stets bedenken, daß aufgrund der Gezeiten man oft nicht auf dem gleichen Weg zurück kann und dieser dann durch das steigende Wasser abgeschnitten sein kann.

Aus dem Meer gerettet

Hubschrauber

Teneriffa – Playa la Arena: Gestern gegen 18 Uhr ging der Notruf ein, daß zwei Jugendliche sich in Gefahr befänden und nicht selbst wieder ans Land kommen könnten. Daraufhin wurden Rettungsteams losgeschickt. Ein 13-Jähriger schaffte es dann doch noch aus eigenen Kräften wieder ans Land zu kommen, während ein 15-Jähriger per Hubschrauber gerettet werden mußte. Man sollte niemals die Macht des Meeres unterschätzen, denn für gestern waren schlechte Wetterverhältnisse angekündigt gewesen und diese wirken sich auch immer auf das Meer aus.

Cannabis sehr beliebt bei spanischen Jugendlichen

Medizin

Spanien:
Laut einer Umfrage von Estudes Konsumiert einer von 4 spanischen Jugendlichen im alter von 14-18 Jahren Cannabis. Beginnen tunsie meist im Alter von 14,9 Jahren. Von den 14-jährigen konsumieren 10,5 % Cannabis, im Alter von 18 Jahren sind es 38,4 %. 2,7 % konsumieren täglich Cannabis. Außerdem glaubt die Mehrheit, daß das Rauchen von Tabak gefährlicher ist, als der Konsum von Cannabis, was aber nicht stimmt, denn das THC wirkt sich negativ auf das Gehirn junger Menschen aus, da dieses dann noch nicht fertig ausgebildet ist. Konzentrations- und Gedächnis-störungen, sowie Koordinationsprobleme sind nur einige der Probleme.

Polizei fordert Mithilfe der Bürger

Santa Cruz

Santa Cruz

Teneriffa – Santa Cruz:
Die Polizei fordert die Bürger zur Mithilfe auf. Es geht um den Vorfall am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr, als eine Gruppe Jugendlicher einen 43-jährigen Italiener, der sich als Gorilla (jemand der Autofahrer hilft einen Parkplatz zu finden) in der Gegend von Bravo Murillo Geld verdiente, attackierten und verprügelten. Die Jugendlichen flüchteten., als sie merkten, daß der Italiener bewußtlos war. Das Opfer wurde zwar ins Krankenhaus gebracht, verstarb aber kurz darauf. Jeder der irgendwelche Hinweise auf die Täter hat, sollte sich unbedingt mit der Polizei in Verbindung setzen.

Vermißte Jugendliche gesund aufgefunden

Las Palmas

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:
Wie wir letzte Woche berichteten, wurde seit letzten Dienstag die 16-jährige Suleima Mendoza Afonso vermißt.
Nun hat die Polizei die Minderjährige wohlbehalten im Hause eines Freundes der Familie gefunden. Laut Polizei handelte es sich bei dem Verschwinden um eine „freiwillige Tat“. Die Eltern haben die Nachricht glücklich aufgenommen und die Muttre versprach, in Zukunft ihrer Tochter mehr Zuneigung zu geben.

Vermißte Jugendliche

Las Palmas

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:
Die 16-jährige Suleima Mendoza gilt seit Dienstag als vermißt. Laut ihrer Mutter blieb sie nie über Nacht weg und hat ihrer Mutter auch immer berichtet wo sie ist. Unüblich ist auch, das sie seit Dienstag nicht mehr im sozialen Netz war. Mit ihrem  25-jährigen Freund hatte sie zuletzt Kontakt am Montag. Überall wurden nun Vermißtenblätter verteilt und die Polizei fordert die Bevölkerung wird zur Mitarbeit auf.

Kleines Karnevalskrankenhaus

Karneval

Karneval

Teneriffa – Santa Cruz: Auf der Plaza General Gutiérrez Mellado ist für die Karnevalstage ein kleines Krankenhaus installiert worden, damit soll verhindert werden, das Jugendliche und Kinder während des Karnevals Alkoholvergiftungen erleiden. Letztes Jahr mußte eine 10-Jährige wegen Alkoholvergiftung behandelt werden. Sie war eine von 380  Personen, die während des Karnevals dort behandelt werden mußte. Das Krankenhausteam besteht aus 4 Ärzten, 5 Krankenschwestern und durchschnittlich täglich 80 Freiwilligen des Roten Kreuzes.

Festnahme von 3 Jugendlichen

verhaftet

verhaftet

Teneriffa – Añaza: Endlich hat man 3 Jugendliche im Alter von 14-17 Jahren festgenommen, die für wenigsten 17 Delikte im Bereich Añaza verantwortlich sind. Viele Autofahrer, hauptsächlich Touristen, sind bei der Verkehrsführung in der Nähe des Centro Comercial Carrefour irritiert und landen des öfteren dann im Kreisverkehr von Añaza, wo die 3 Jugendlichen dann ihre Raubzüge starteten. Nun denkt man darüber nach, die Beschilderung zu ändern.