Mehr Hunde als Kinder auf den Kanaren

Pastor Garafiano

Spanien – Kanaren:
In Asturien, Galizien, La Rioja, Madrid, Andalusien und den Kanaren gibt es proportional mehr Hunde als Kinder unter 15 Jahren. Die Kanaren nehmen den 2. Platz unter den europäischen Regionen mit der niedrigsten Geburtenrate ein. Auf Platz 1 liegt Asturien. Auf nationaler Ebene fällt der Vergleich für 2018 folgend aus: 13 Millionen Haustiere für 7,4 Millionen Kinder unter 15 Jahren.
Die Adoption eines Hundes ist mittlerweile alltäglich und trägt zum Familienleben bei. Der beste Freund des Menschen stellt keine Fragen und fördert den Wunsch zu leben, hilft Schmerzen zu lindern, Hindernisse zu überwinden, die Mobilität wiederherzustellen und Beziehungsprobleme zu lösen. Sie sind großartige Helfer und kommen in vielen Ländern in medizinischen Zentren und Heimen zum Einsatz, sind Rettungshelfer und Helfer im Kampf gegen das Verbrechen!
Und wer kann schon einem treuen Hundeblick einer Fellnase wiederstehen? Sie haben einfach einen Platz in unserem Herzen und verdienen es geliebt zu werden.

 

Neue Ludoteca in Icod de los Vinos

Icod de los Vinos

Teneriffa – Icod de los Vinos:
In Icod de los Vinos wurde Anfang der Woche, an der Plaza Poeta Antonio Reyes, die neue Ludoteca „El Bosque de caramelos“ (Spielzimmer: „Der Bonbonwald“) eingewiehen.
Diese ist immer Montags bis Mittwochs von 16 – 20 Uhr geöffnet. In dieser Gemeinde nutzen etwa 600 Kinder zwischen 3 – 12 Jahren die Ludotecas, die nicht nur eine spielerische, sondern auch eine erzieherische Ressource darstellen.

28-Jährige unter Drogeneinfluß hatte die 2 Kinder auf dem Zebrastreifen überfahren

Ambulanzen

Teneriffa – Santa Cruz:
Da steigen die Emotionen, denn der rote Polo, der gestern Morgen gegenüber dem Colegio García Escámez einen 4- und 6-Jährigen auf dem Zebrastreifen überfahren hat, wurde von einer 28-Jährigen unter Drogeneinfluß gefahren. Der 6-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, während der 4-Jährige einen Herzstillstand erlitten hatte und man sofort  Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen mußte, die auch auf dem Weg zum Krankenhaus fortgesetzt werden mußten. Er befindet sich im äußert kritischen Zustand.

 

Versuchte Kindesentführung

Gran Canaria

Gran Canaria – Las Palmas:
Der Fall Yeremi ist noch allen gut im Gedächtnis und alle Alarmglocken schrillen, wenn so was wie der folgenden Fall passiert. Die Polizei hat letzten Donnerstag einen Mann verhaftet, der schon mal wegen Entführungsversuchs angezeigt wurde. Dieses Mal hatte er 2 minderjährige Kinder in Altavista/Las Palmas angesprochen und ihnen Getränke und Kekse angeboten. Die Kinder fingen an zu schreien. Das erregte die Aufmerksamkeit von Vater und Nachbarn, die den Übeltäter überwältigten und der Polizei übergeben konnten.

Neue Behandlungsmethode von starker Skoliose bei Kindern

Medizin

Teneriffa – Santa Cruz:
Anfang August hat man bei einem 5-Jährigen im der HUC hier zum ersten Mal die neue Methode, nämlich das Einsetzen von Magnetstreifen, in einer OP zur Behandlung einer starken Skoliose durchgeführt. Dies hat positive Auswirkungen auf die Lebensqualität des Patienten, da die Gefahr von jeder Operation durch Anästhesie, Infektion und Heilungsprobleme erheblich gemindert sind. Denn die Dehnung findet nun manuell monatlich durch ein magnetisches Kontrollgerät statt, was auch weniger Operationen notwendig macht.

Keine Paliativbetreuung für Kinder auf den Kanaren

Medizin

Kanaren:

Das Gesundheitsministerium fordert Maßnahmen, damit eine Paliativbetreuung für todkranke Kinder auf den Kanaren eingerichtet werden kann, denn bisher existiert so was auf den Kanaren noch garnicht. In ganz Spanien leiden 11.000 bis 14.000 Kinder an einer todbringenden Krankheit. Und davon benötigen zwischen 5.500 bis 7.400 Kinder die spezielle paliative Betreuung.

Deutsche vergnügte sich im Karneval während ihr 2 Kinder im Heim sind

Mont. Guaza

Teneriffa – Guaza:
Die Nachrichten über die Deutsche aus Lohmar (bei Köln), die sich nicht um ihre 2 Kinder kümmern kann und sie deshalb jemand anderem überließ, sorgen hier immer wieder für neue Schlagzeilen. Während man ihre Kinder aus einer Höhle bei Guaza gerettet und dann in ein Heim gebracht hat, hat ihre Mutter ausgiebig den Karneval in Los Cristianos gefeiert. Dafür gibt es mehrere Augenzeugen. Es ist schon echt traurig, was so alles passiert und hier hat man verständlicherweise auch keine Verständnis für die Handlungsweise dieser Deutschen. Die Kinder sollen zurück nach Deutschland zu den Großeltern.

2 Kinder aus Höhle gerettet

Seenotrettungsboot

Gran Canaria – Playa El Confital:
Gestern sind ein Mann und 2 Kinder bei der Militärzone der Playa el Confital ins Meer gefallen. Die 2 Kinder konnten sich in eine schwer zugängliche Höhle retten, von dem Mann fehlt jede Spur. Der Notruf war gegen 18 Uhr eingegangen. Sofort machten sich Suchmannschaften, Polizei, Feuerwehr, Seenotrettung und Hubschrauber auf die Suche. Ein Hubschrauber konnte die Kinder aus der Höhle retten. Die Suche nach dem Mann geht weiter. In den letzten Wochen kam es immer wieder zu Vorfällen, auch mit Todesopfern, weil viele die Macht der Naturgewalten unterschätzen und keine Sicherheitsabstände zum Meer halten.

Über 70% der ertrunkenen Kinder konnte nicht schwimmen

Schwimmen

Spanien:
Dies ist eine erschreckende Erkenntnis. Denn laut einer Studie, die in 21-Notfall-Kinderkliniken in ganz Spanien durchgeführt wurde, haben über 70 % der Kinder, die zwischen 2009 und 2010 ertranken, nicht Schwimmen können und auch keinerlei Hilfen (wie z.B. Schwimmring – oder Ärmchen) benutzt. Kinder unter 6 Jahren gehören zu der gefährdesten Gruppe und die Mortalität durch Ertrinken ist sehr hoch. Daher sind Beaufsichtigung und notwendige Vorsichtsmaßnahmen unerläßlich.