Listeriose-Warnung auf alle Magrudis-Produkte ausgeweitet

Listeriose

Spanien:
Die Warnung wegen Listeriose wurde gestern auf alle Produkte der sevillanischen Firma Magrudis ausgeweitet. Dadurch will man verhindern, das gelagerte Produkte dieser Firma noch verkonsumiert werden. Am 21. August hatte man die Einstellung der Tätigkeit und die Rücknahme aller von dem Unternehmen hergestellten Produkte angeordnet. Das Carne mechada der Marke „La Mechá“ wurde als Ursprung des Listeriose-Ausbruchs identifiziert. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem man erfuhr, daß Magrudis mindestens 2 Produkte hergestellt hat, die nicht in den Listen aufgeführt sind, die dem Ministerium über die Stadt Sevilla zur Verfügung gestellt wurden. Der Gesundheitsminister Jesús Aguirre hat angeordnet, diese Tatsachen der Staatsanwaltschaft mitzuteilen.

7 wahrscheinliche Fälle von Listeriose

Listeriose

Kanaren:
Wie gestern von der Gesundheitsbehörde bekannt gegeben wurde, werden derzeit 7 Personen einer kanarischen Familie untersucht, die während ihres Aufenthaltes in Andalusien, wohl das mit Bakterien verseuchte Fleisch (der Marke La Mechá) gegessen hatten und sich so wahrscheinlich Listeriose zugezogen haben.   Der Leiter der Abteilung für öffentliche Gesundheit betonte gestern noch einmal, das es hier kein Grund zur Besorgnis gäbe, da die Warnung frühzeitig verbreitet wurde und die 1,4 Kg Fleisch die hier geliefert wurden, aus dem Verkehr gezogen wurde. Seit der Warnung am 15. August wurden 196 Listeriosefälle in Spanien, die Mehrheit davon in Sevilla, registriert. Es gab bisher 2 Todesopfer.

Listeriose-Fälle steigen

Untersuchung

Spanien:

Die Anzahl von Listeriose-Fälle steigt und liegt mittlerweile bei 131.  Der Verdacht besteht bei 523 Fällen. Eine 90-jährige Frau in Sevilla ist bereits als Todesopfer zu beklagen. Am 15. diesen Monats wurde ein spanienweiter Alarm heraus gegeben. Auch eine Cafeteria in Adeje war mit dem entsprechenden Fleisch beliefert worden, es wurde aber nicht an Kunden ausgegeben.