Die PSOE gewinnt mit 96,62 % auf den Kanaren die Europawahlen

Flaggen

Kanaren:
Bei den gestrigen Europawahlen ist die PSOE mit 96,62 % der Stimmen die am meisten gewählte Kraft auf den Kanarischen Inseln und wurde unterstützt mit 31,98 % der Stimmen. Auf den
2. Platz folgt die CC (Coalicion Canaria) mit 20,69 % und auf dem 3. Platz die PP (Partido Popular) mit 15,68 %. Auf Platz 4 kam Podemos mit
10,43 % und auf Platz 5 Ciudadanos mit 7,63%. Die Wahlbeteiligung auf den Kanaren bei den diesjährigen Europawahlen lagen bei 55,94 %, das waren 18 Punkte mehr als im Jahre 2014.

PSOE hat die Parlamentswahlen gewonnen

Spanien

Spanien:
Die PSOE (Pedro Sanchez) hat die Parlamentswahlen mit 123 Abgeordneten gewonnen und kann eine Mehrheit bilden, um mit der linken und nationalistischen Formation oder mit der Ciudadanos zu regieren, die zusammen mit den Sozialisten der andere große Gewinner des Tages war, der von 32 auf 57 Sitze aufgestiegen ist. Die Partido Popular war dagegen der große Verlierer, denn sie hatten bisher 137 Abgeordnete und sind nun auf 66 Abgeordnete abgefallen. Somit können sie keine Alternative bilden.

PSOE fordert Franco-Monument zu entfernen

Santa Cruz

Teneriffa – Santa Cruz: Die PSOE hat bei einem gestrigen Besuch in Santa Cruz gefordert, daß die Hauptstadt dem Gesetz der historischen Erinnerung entsprechen soll und daher das Denkmal von General Franco (dieses befindet sich zwischen dem Zusammentreffen der Rambla und Avda. Anaga) entfernen solle. Stattdessen solle man ein Symbol errichten, welches den toleranten und freien Charakter dieser Insel hervor hebt.

PSOE plant längere Schulpflicht

Zeit läuft

Spanien – Kanaren:
Am 20. Dezember finden Wahlen statt. Die PSOE hat gestern schon mal ihr Wahlprogramm vorgestellt, welches eine Erhöhung der Schulpflicht in Spanien von 16 auf 18 Jahren vorsieht, außerdem sollen Religionsstunden vom Stundenplan verschwinden, der Mindestlohn soll erhöht und auch eine bessere Abdeckung der Arbeitslosen soll erreicht werden. Bleibt also abzuwarten was passiert!

Unnötige Ausgaben in Zeiten der Krise

Puerto Mogan

Puerto Mogan

Gran Canaria – Mogán:

Die Partei PSOE hat beklagt, daß die Gemeinde Mogán mehr als 275.000 Euro im Jahr 2011 für Fiestas ausgegeben hat und im Vergleich dazu lediglich nur 225.000 Euro für bedürftige Familien. Das ist in Zeiten der Krise absolut beklagenswert und vor allem unnötige Ausgaben. Da müssen die Prioritäten wohl erst mal wieder überdacht werden.

Gustavo Matos zurückgetreten

La Laguna

La Laguna

Teneriffa – La Laguna:

Der Leiter der PSOE in La Laguna, Gustavo Matos, ist gestern zurückgetreten. Grund ist, daß die PSOE nun mit der Coalicion Canaria verhandelt. G. Matos hatte schon vor längerer Zeit angekündigt, daß er nicht mit der Coalicion Canaria verhandeln würde und hat dies nun durch seine Rücktritt bestätigt.

Aggressive Kampagne zur Wasserqualität

Teneriffa

Teneriffa

Teneriffa – La Laguna:
Die PSOE (sozialistische Partei) hat mit einem großen Plakat auf dem ein lachendes Skelett mit einem Glas Wasser in der Hand zu sehen ist, eine aggressive Kampagne bzgl. der Wasserqualität gestartet. Unter dem Motto: Ich trinke Leitungswasser, was trinkst Du? wird darauf aufmerksam gemacht, daß die Wasserqualität nicht dem entspricht, was man bezahlt. Mit anderen Worten, die Zuständigen bereichern sich nur, statt entsprechende Qualität zu gewährleisten.

Streit um Zugstrecke

Teneriffa: Der Streit um die Zugstrecke Santa Cruz de Tenerife nach Playa de las Americas eskaliert weiter. Die grüne Fraktion hat die Pläne, mit der Begründung daß die Gesellschaft  keine Autorität in Eisenbahn-Angelegenheiten hat,  in Frage gestellt. Die PSOE  fordert eine umfassende Untersuchung, warum Zeit und Geld verschwendet werden, wenn solche Projekte dann nicht realisiert werden, da keine Unterlagen der Zuständigen vorliegen.