Kitesurferunfall

El Medano

Teneriffa – El Medano:

Gestern Morgen, gegen 9.30 Uhr, wurde ein Schwimmer am Strand von El Médano von einem Kitesurfer getroffen und verletzt. Der Mann erlitt leichte Verletzungen an Gesicht und Schulter und wurde mit einer Ambulanz ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei nahm den Unfall auf.

Schwimmen zugunsten von Apanate

Kanaren

Teneriffa: 5 Schwimmer aus Teneriffa werden am 4. Mai die Herausforderung annehmen und die 72 Km von La Palma nach La Gomera schwimmen. Dieses Mal zugunsten von Apanate (Vereins von Eltern von Betroffenen mit Autismus auf Teneriffa). Das Schwimmerteam erfüllt bereits seit 3 Jahren solidarische Herausforderungen. Start ist um 17 Uhr ab La Palma und man rechnet mit rund 24 Stunden, bevor sie in la Gomera ankommen.

110 km geschwommen

Teneriffa

Teneriffa – Gran Canaria:
Der Schwimmer Jonathan García aus Teneriffa hat sein Ziel erreicht, er ist die 110 km zwischen Santa Cruz de Tenerife und Playa Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria geschwommen. Zwischenzeitlich war er von Walen und einem Hammerhai begleitet worden. Einmal mußte er wegen Hypothermie an Bord eines Bootes gezogen und versorgt werden. Doch danach ging er wieder ins Wasser, um an sein Ziel zu schwimmen – mit Erfolg.

Jonathan García González startet heute in Santa Cruz

Parque Maritimo

Teneriffa – Gran Canaria:
Der Schwimmer Jonathan García González hatte schon immer den Wunsch von Santa Cruz de Tenerife nach Las Palmas de Gran Canria zu schwimmen. Dies wird nun Wirklichkeit, alle bürokratischen Hürden und Genehmigungen  wurden erledigt. Er ist heute Morgen um 9 Uhr an der Playa del Parque Marítimo in Santa Cruz gestartet und wird am Sonntagmorgen an der Playa Canteras in Las Palmas erwartet. Er rechnet zwischen 40-48 Stunden für diese Strecke. Zuletzt ist er 70 km von Santa Cruz nach El Medano geschwommen.

Schwimmer durch Boot schwer verletzt

Los Gigantes

Teneriffa – Los Gigantes:

Gestern gegen 16 Uhr wurde ein Schwimmer vor Los Gigantes schwer verletzt, als ein Boot über ihn fuhr. Dabei erlitt der 32-Jährige offene Brüche am Bein. Ein anderes Boot holte den Mann aus dem Meer und bracht ihn zum Strand, wo er versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht wurde.

Suche nach deutschen Schwimmer geht weiter

Anaga

Teneriffa – Anaga:
Die Suche nach dem deutschen Schwimmer, der seit Sonntag an der Playa de Benijo vermißt wird, geht weiter. Die Playa de Benijo in Anaga (sowie alle anderen Strände in diesem Gebiet) zählen zu den Gefährlichsten auf Teneriffa, weil dort starke Unterströ-mungen herrschen, gegen die ein Schwimmer kaum Chancen hat. Wer von Unterströmungen erfaßt wird, sollte nicht unnötig dagegen ankämpfen, was zu einem unerwünschten Ertrinken führt, sondern seine Kräfte sparen, um wenn das Meer eine kurze Verschnaufpause gibt, mit allen Kräften davon zu schwimmen.  Man kann nicht oft genug betonen, das man Naturgewalten nicht unterschätzen sollte. Stets sollte man vorher Erkundungen über das Gebiet und die Wetterkonditionen einholen, denn der Schein trügt oft.

Schwimmer in Benijo vermißt

Rettungsboot

Teneriffa – Anaga:
Seit gestern sind Suchmannschaften, zu Wasser und aus der Luft, auf der Suche nach einem Schwimmer, der an der Playa von Benijo in Schwierigkeiten kam und dann verschwand. Leute vor Ort versuchten ihm zur Hilfe zu kommen, jedoch ohne Erfolg. Seit letzter Woche herrscht auf den Kanaren alarmstufe wegen starker Winde und Küstenphänomenen. Das heißt, hoher Wellengang. Man sollte die Naturgewalten nie unterschätzen und bei solche Wetterbedingungen das Baden im Meer besser sein lassen. Auf vielen Inseln wurden erhebliche Sachschäden auch durch den Sturm angerichtet.

In 11 Std. und 10 Min. von La Gomera nach Teneriffa

Los Cristianos

Los Cristianos

Teneriffa:

Der 24-jährige Jonathan García González auf Tacoronte, ist die 40 km von La Gomera nach Los Cristianos -Teneriffa in 11 Stunden und 10 Minuten geschwommen.
Begleitet wurde der Schwimmer von einem Zodiac, welches ihn mit Getränk und Speise versorgte und natürlich auch den emotionalen Beistand gab. Bei 2 Gelegenheiten wurde über den Abbruch nachgedacht, doch letztendlich hat der Schwimmer sein Ziel erreicht und denkt nun schon über größere Herausforderungen nach.

Schwimmer gerettet

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura – Antigua:

Gestern ging spät ein Notruf ein, das ein Schwimmer in einem natürlichen Schwimmbecken verschwunden sei. Ein Hubschrauber rettete einen 60-Jährigen und brachte ihn ins Krankenhaus, wo er einen Herzstillstand erlitt. Er konnte wiederbelebt werden, ist aber weiterhin in einem kritischen Zustand.