Ab Morgen Hitzewelle in Spanien

Hitzewelle

Spanien – Balearen:
Laut AEMET trifft ab Morgen eine Hitzewelle in Spanien und den Balearen ein, die bis nächsten Montag oder Dienstag anhalten wird und Temperaturen von bis zu über 40 Grad beschert. AEMET weißt jedoch darauf hin, daß die Kanaren, die autonomen Städte Ceuta und Melilla, Galicien und Asturien von dieser Situation ausgenommen sein werden.

Horrorhotels in Spanien – neuester Tourismustrend

Horror

Zombie

Spanien: Es gibt Leute, die brauchen in ihrem Urlaub den besonderen Kick und bevorzugen daher eine Horrorhotel, in dem man das Grauen und unvergessliche Albträume erleben kann. Dies ist der neueste Tourismustrend. Für Leute mit starken Nerven und Vorliebe für Horror gibt es da einige spezifische Hotels für dieses besondere Vergnügen. Hier mal 2 Hotelbeispiele, weiter finden Sie im Internet. Herzkranke  sollten dort auf keinen Fall buchen:

Casa de los Horrores de Aranjuez (Camino de Villamejor, 28300 Villamejor, Madrid,Telefon: 685566148, www.casadeloshorrores.com), es handelt sich hierbei um das berühmteste ländliche Haus des Terrors in Spanien mit einer überwältigende Dekoration. Als Gast werden sie samt dem Personal mit in einen Thriller involviert.

Hotel Extremaunción (45950 Calypo Fado, Toledo,Telefon: 911 27 20 43). Alle Arten von schrecklichen Aktivitäten werden hier organisiert. Hier können sie auch in einem Zelt auf einem Friedhof schlafen.

 

Geschlechtskrankheiten auf dem Vormarsch

Medizin

Spanien:
María Luisa Carcedo, die spanische Gesundheitsministerin, brachte letzten Donnerstag ihre Besorgnis zu Ausdruck, über den sehr beunruhigenden Anstieg der Geschlechtskrankheiten: Es gab einen durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 26,3% zwischen 2013 und 2017, während der Gebrauch von Kondomen bei Jugendlichen  zwischen 2002 und 2018 von 84 % auf 75 % gesunken ist. Der schwindende Gebrauch von Kondomen ist eine Ursache für die Zunahme von sexuell übertragbaren Krankheiten, wie Gonorrhö, Syphilis oder Chlamydien,von denen man eigentlich überzeugt war, das sie verschwunden seien.  Vor allem Gonorrhoe, die in Spanien in einigen Fällen als therapieresistent eingestuft wurde, ist mit 78,1 Fällen pro 100.000 Einwohner in der Bevölkerung zwischen 20 und 24 Jahren die am häufigsten auftretende Erkrankung. Aus diesem Grund wurde die Kampagne #SiemprePreservativo (immer Kondome) gestartet, in der junge Menschen aufgefordert werden, immer Kondome zu benutzen, da sie die einzige Barriere für sexuell übertragbare Infektionen darstellen. 

Spanische Städte mit 5 G

Telekommunikation

Spanien:
In den folgenden Städten können Benutzer die Vorteile des Vodafone 5G-Netzes nutzen: Madrid, Barcelona, Sevilla, Málaga, Bilbao, Valencia, Saragossa, Vitoria, San Sebastián, La Coruña, Vigo und Gijón , Pamplona, Logroño und Santander.
Der 5G-Service wird ohne zusätzliche Kosten in allen neuen Vertragsplänen des Betreibers enthalten sein, die bereits 200.000 Leitungen und 140.000 Kunden haben. Kunden die Verträge der vorherigen Tarife unterzeichnet haben, sind eingeladen, auf die neuen Verträge zu wechseln, um die neuen Vorteile der neuen Mobiltechnologie nutzen zu können. Kunden, die einen Vertrag mit Vodafone Unlimited Total (49,99 Euro pro Monat) und Vodafone One Unlimited Total (109,99 Euro pro Monat) abgeschlossen haben, können alle angebotenen Vorteile nutzen von 5G nutzen: unbegrenzte Datenkapazität, geringe Latenz und maximale Geschwindigkeit.

Im Mai 84.075 Arbeitslose weniger

Wirtschaft

Spanien – Kanaren:
Im Mai gab es in Spanien insgesamt 84.075 Arbeitslose weniger. Das entspricht – 2,6 %. Somit liegt die Gesamtzahl die nun bei alle Arbeitsämtern registriert sind bei 3.079.491 Arbeitslosen. Dies ist der niedrigste Stand im Monat Mai in den letzten 10 Jahren.
Auf den Kanaren gab es im Mai 1.577 Arbeitslose weniger, so daß die Zahl der registrierten Arbeitslosen nun bei 206.041 liegt.

 

Jedes Jahr werden rund 2.500 Fälle von multiplem Myleom in Spanien diagnostiziert

Medizin

Spanien: Jedes Jahr werden rund 2.500 Fälle von multiplem Myleom in Spanien diagnostiziert. Das multiple Myelom ist eine unheilbare Blutkrebserkrankung von  unvorhersehbarer Natur, die durch Rückfälle und Remissionen verursacht wird. Die Angst vor einem Rückfall oder dessen Wiederauftreten ist einer der Aspekte, die die Lebensqualität der Patienten am meisten prägen. Plasmazellen vermehren sich im Knochenmark, dies wird einem Blut-/Urintest nachgewiesen, erfordert jedoch in der Regel eine Untersuchung des Knochenmarks zur Überprüfung des Plasmaspiegels, sowie bildgebende Untersuchungen zur Beurteilung des Knochensystems. Laut Spezialisten werden solche Fälle diagnostiziert, weil der Patient auf Knochenschmerzen Bezug nimmt oder in anderen Fällen durch Anämie oder Nierenversagen erkannt werden. Es gibt jedoch viele Fälle, in denen der Patient keine Symptome hat, weshalb die richtige Analyse so wichtig ist.

 

Parteien dürfen keine Daten über die politischen Meinungen der Bürger zu sammeln

Gesetz

Spanien:
Der Verfassung in Spanien hat einstimmig entschieden, daß der Artikel des Wahlgesetzes, welches politischen Parteien erlaubt, Daten über die Bürgermeinungen zu sammeln verfassungswidrig ist. Es ist den Parteien also gesetzliche verboten, solche Daten zu sammeln, da es gegen das Recht auf weltanschauliche Freiheit und den Schutz personenbezogener Daten verstößt.

7 blaue Flaggen weniger auf den Kanaren

Maspalomas

Kanaren:
Die Kanaren haben insgesamt 7 blaue Flaggen verloren: 4 auf Fuerteventura, 3 auf Teneriffa,  1 auf Gran Canria, aber dafür eine auf La Gomera dazu bekommen.
Somit werden dieses Jahr die blauen Qualitätssiegel an insgesamt 43 Stränden auf den Inseln stehen.
Die meisten blauen Flaggen stehen in Gran Canaria und zwar an folgenden Stränden: San Agustín, Meloneras, Maspalomas und Playa del Inglés, in San Bartolomé de Tirajana; Arinaga in Agüimes; El Burrero in Ingenio; La Garita, Salinetas, Melenara und Hoya del Pozo in Telde; Sardina in Gáldar; Los Charcones und el Puertillo in Arucas und Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria.
Auf Teneriffa an der Playa de La Arena in Santiago del Teide; Playa y calas de La Jaquita in Guía de Isora; El Camisón und Las Vistas in Arona; Piscinas de Bajamar in La Laguna; La Arena  – Mesa del Mar in Tacoronte; Playa Jardín und San Telmo in Puerto de la Cruz und El Socorro in Los Realejos.
An den Playas de Toviscas und El Duque in Adeje, sowie Los Cristianos in Arona wurden sie leider entfernt.
Auf Fuerteventura wurde die blaue Flagge entfernt an: las Grandes Playas, La Concha Chica, la Charca de las Agujas und Corralejo Viejo. Es stehen aber welche an den  Playas de Tarajalejo in Tuineje; Los Pozos, Puerto Lajas y Blanca in Puerto del Rosario.
Auf Lanzarote stehen sie an den: Playas Blanca, Matagorda und Los Pocillos in Tías; El Reducto in Arrecife;  El Jablillo und Las Cucharas in Teguise, Pila de la Barrilla in Tías,  während es keine mehr an der Playa Blanca in Yaiza gibt.
Auf La Palma stehen sie in: El Puerto in Tazacorte; Charco Verde und Puerto Naos in Los Llanos de Aridane; Bajamar in Breña Alta und Los Cancajos in Breña Baja.
Auf La Gomera an der Playa de San Sebastián, Santiago in Alajeró und neu an der La Cueva in der Hauptstadt.
Auf El Hierro an der Playa de La Restinga in El Pinar.
Es gibt auch 6 blaue Flaggen an kanarischen Sporthäfen (eine mehr als 2018): am Hafen vin Mogán y Pasito Blanco in Gran Canaria; Puerto Calero in Lanzarote;  Los Gigantes y el Real Club Náutico de Tenerife, und Puerto Colón ebenfalls inTeneriffa.
Spanien hat insgesamt 24 blaue Flaggen verloren!

Achtung: Rückruf von Tromboben 1 mg!

MedizinSpanien – Kanaren:
Aemps, das ist die zuständige spanische Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte, hat den Rückruf des Mittels Tromboben 1 mg (eine Creme für die local symptomatische Linderung von oberflächlichen Venenerkrankungen) mit der Lot N03 zurück gerufen, weil bei diesem Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind.

Am Wochenende 10 Verkehrstote auf spanischen Straßen

Ambulanzen

Spanien: Am vergangenen Wochenende sind auf spanischen Verkehrsstraßen 10 Personen ums Leben gekommen. Darunter 2 Motorradfahrer. 2 der 9 tödlichen Unfälle fanden auf Autobahnen statt und bei 4 der Unfälle handelte es sich um Kollisionen. Bis zum 7. April haben insgesamt schon 273 Menschen ihr Leben in diesem Jahr auf spanischen Verkehrsstraßen verloren.