Tausende von Meerestrommeln in El Hierro gestrandet

El Hierro

El Hierro – El Pinar/Tacoron:
Am Wochenende sind Tausende von Meerestrommeln (Tamboril oceánico – ozeanisch weil er normalerweise im offenen Wasser vorkommt, obwohl er in der Laichzeit im August und September nahe an die Küsten und Ufer kommt) in El Hierro gestrandet. Es handelt sich dabei um einen invasiven Fisch, der giftig ist und dessen Verzehr für den Menschen tödlich sein kann. Man kann ihn leicht identifizieren, da er außer im Bauchbereich, keinerlei Schuppen aufweist. Wenn er sich bedroht fühlt, schwillt sein Bauch an, an dem sich Stacheln befinden, die er zur Verteidigung einsetzt. Bereits 2017 gab es schon mal einen sozialen Alarm wegen der Präsenz dieses Fisches, aber niemals hat man ein derartiges Aufkommen wie letzten Freitag registriert. Das sie mit aufgeblähten Bäuchen erschienen, geht man davon aus, das sie wahrscheinlich vor den 3 großen, gesichteten Haien geflüchtet sind.