Tödlicher Paragliderunfall

Paraglider

La Palma – Puerto Naos:

Am Dienstagabend ging ein Notruf ein, daß ein Paraglider beim Risco Blanco, in einem schwer zugämglichen Gebiet, abgestürzt sei. Er wurde per Hubschrauber geborgen und man führte sofort Wiederbelebungsmaßnahmen durch, da er einen Herzstillstand erlitten hatte. Er wurde zu einer bereitstehenden Ambulanz gebracht, wo die weiderbeelbeungsmaßnahmen fortgeführt wurden. Doch letztendlich mußte man den Tod bescheinigen.

Tödlicher Paragliderunfall

Paraglider

Teneriffa – Fasnia: Gegen 12.30 Uhr ging gestern ein Notruf einer Paraglidergruppe ein, daß ein Teilnehmer sich von der Gruppe getrennt habe und sich in die Zone La Caleta (Fasnia) aufgemacht habe. Man könne ihn aber nicht finden. Sofort wurden Rettungsmannschaften aktiviert und letztendlich hat ein Hubschrauber den 30-Jährigen mit Herzstillstand in einem Barranco lokalisiert. Man führte Wiederbelebungsmaßnahmen durch und brachte ihm zum Nordflughafen, wo eine Ambulanz bereits auf ihn wartete. Doch man konnte leider nur noch den Tod bestätigen.

Zusammengebrochen am Flughafen Süd – tot

Südflughafen

Teneriffa – Südflughafen Reina Sofia:
Am Dienstagmittag, gegen 12 Uhr, ist ein Deutscher (geboren 1953) neben der Rolltreppe am Flughafen Reina Sofía zusammengebrochen. Die Polizei am Flughafen führte sofort Wiederbelebungsmaßnahmen durch, doch herbei eilendes Rettungspersonal konnte letztendlich nur noch den Tod bestätigen. 

Hubschrauberrettung an der Küste Aronas

Küste Aronas

Teneriffa – El Palmar/El Fraile:
Kurz vor 9.30 Uhr ging gestern ein Notruf ein, daß ein bewußtloser Mann im schwer zugänglichen Küstengebiet zwischen El Palmar und El Fraile Hilfe benötige. Sofort wurde ein Hubschrauber losgeschickt, der den Mann mit Herzstillstand barg und Wiederbelebungsmaßnahmen durchführte. Er wurde nach Adeje geflogen, wo eine Ambulanz ihn übernahm und weiterhin Wiederbelebungsmaßnahmen durchführte. Im Gesundheitszentrum konnte jedoch zuletzt nur noch der Tod bestätigt werden.

 

Toter und Schwerverletzter bei Autobahnarbeiten auf der GC-1

Gran Canaria

Gran Canaria – Santa Lucía de Tirajana:
Um 4.30 Uhr in der Früh sind zwei Arbeiter bei Autobahnarbeiten auf der GC-1 überfahren worden. Herbei eilendes Rettungspersonal konnte nur noch den Tod eines Arbeiters bestätigen und den anderen brachten sie, nachdem sie ihn stabilisiert hatten, schwerverletzt mit einer Schädel-Hirn-Verletzung ins Krankenhaus.

Plötzlicher Tod eines Fußballspielers

Fußballfeld

Teneriffa – Norden:
Die Fußballwelt im Norden der Insel ist schockiert über den plötzlichen Tod des 39-jährigen Fußballspielers Joche, der am Samstagabend bei einem Amateur-Spiel gestorben ist. Er war zusammengebrochen als er die Umkleidekabine verließ. Herbei eilendes Rettungs-personal führte Wiederbele-bungsmaßnahmen durch, jedoch leider ohne Erfolg. Ursache war wohl ein Herzver-sagen.

In den Tod gestürzt

Santa Cruz

Teneriffa – Santa Cruz:
Die Untersuchungen laufen, um zu klären, wieso der 28-jährige Tscheche aus Granadilla, am Dienstagmorgen gegen 5.50 Uhr auf dem Hafenglände
9 m tief stürzen konnte. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo er dann aber verstarb. Bereits Samstagnacht war an fast genau der gleichen Stelle eine Person gestürzt und wurde dabei schwer verletzt.

3. Beteiligter an Tod von Raimundo Toledo verhaftet

verhaftet

Spanien – Madrid:
Gestern hat die Polizei in Madrid den 3. Beteiligten an dem Tod des hiesigen Geschäftmannes Raimundo Toledo in Madrid verhaftet. Dorthin hatte er sich geflüchtet, nachdem er mit seinem Komplizen am 15. Dezember den Geschäftsmann entführt und später am Mirador La Centinella/Arona mit dem Auto den Barranco hinuntergestürzt und angezündet hatten. Die Aufklärung des Falles steht also kurz bevor.