Horrorhotels in Spanien – neuester Tourismustrend

Horror

Zombie

Spanien: Es gibt Leute, die brauchen in ihrem Urlaub den besonderen Kick und bevorzugen daher eine Horrorhotel, in dem man das Grauen und unvergessliche Albträume erleben kann. Dies ist der neueste Tourismustrend. Für Leute mit starken Nerven und Vorliebe für Horror gibt es da einige spezifische Hotels für dieses besondere Vergnügen. Hier mal 2 Hotelbeispiele, weiter finden Sie im Internet. Herzkranke  sollten dort auf keinen Fall buchen:

Casa de los Horrores de Aranjuez (Camino de Villamejor, 28300 Villamejor, Madrid,Telefon: 685566148, www.casadeloshorrores.com), es handelt sich hierbei um das berühmteste ländliche Haus des Terrors in Spanien mit einer überwältigende Dekoration. Als Gast werden sie samt dem Personal mit in einen Thriller involviert.

Hotel Extremaunción (45950 Calypo Fado, Toledo,Telefon: 911 27 20 43). Alle Arten von schrecklichen Aktivitäten werden hier organisiert. Hier können sie auch in einem Zelt auf einem Friedhof schlafen.

 

Dringend 2. Flugpiste am Südhafen benötigt

Südflughafen

Teneriffa -Südflughafen Reina Sofia: Nachdem nun angekündigt wurde, daß der Südflughafen fast komplette 3 Monate in der Nacht wegen Asphaltierungsarbeiten geschlossen sein wird, hat man nun Bedenken, das dies Auswirkungen auf den Tourismus haben wird. Der Nordflughafen stellt keinerlei Alternative dar, weshalb nun auch wieder Stimmen laut werden, die dringend eine 2 Flugpiste für den Südflughafen fordern.

Schlag für den Tourismus von Palma

La Palma

La Palma – Deutschland:
Bis gestern gab es 5 Flüge wöchentlich von Düsseldorf und Berlin nach La Palma. Dadurch das Niki jetzt am Boden bleibt gehen La Palma bis April 18.600 deutsche Touristen verloren, was ein großer Schlag für die Insel ist. Desweiteren müssen sich mehr als 200 Fluggäste, die mit Niki auf die Insel kamen, nun Gedanken machen, wie sie wieder nach Hause kommen. Endlich war man am aufatmen und freute sich auf die Wintersaison und die zunehmenden Tourismuszahlen, die nun durch den Konkurs von Niki einen herben Schlag erleben.

Tourismus benötigt ein Drittel der Gesamtwassernachfrage

Wasserverbrauch

Kanaren:
Wie gestern auf der Weltumwelttag, im Hotel Santa Catalina in Las Palmas de Gran Canaria, bekannt gegeben wurde, verbraucht der Tourismus auf den Kanaren ein Drittel der Gesamtwassernachfrage des Archipels, nämlich 42 Kubikhektometer. Somit sind die Wassernachfrage und die Abfallwirtschaft die beiden wichtigsten Herausforderungen, um die Nachhaltigkeit der Inseln zu garantieren. Und die globale Klimaerwärmung stellt uns alle vor eine Herausforderung, es muß ein Umdenken und verantwortlicher Umgang in bezug auf unsere natürlichen Resourcen stattfinden.

2016 Tourismusrekordjahr für die Kanaren

Tourismus

Kanaren:
Das Jahr 2016 war ein Rekordjahr in Sachen Tourismus für die Kanaren, den rund 15 Millionen besuchten die Kanaren. im Jahr 2015 waren es nur 13,4 Millionen, was auch schon ein Rekord war, da die 13 Millionengrenze überschritten wurde. Jetzt bei der kommenden FITUR (Feria internacional de Turismo) vom 18.-22. Januar in Madrid möchte man sein augenmerk darauf legen, auch den nationalen Tourismus zu fördern.

10 % mehr Touristen im Juli

Tourismus

Tourismus

Teneriffa:
Im Juli kamen insgesamt 517.641 Touristen auf die Insel, was im Vergleich zum gleichen Vporjahresmoat eine Steigerung von 10,6 % darstellt. In den ersten 7 Monaten kamen 3.234.257 Touristen auf die Insel, was im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 9,9 % darstellt. Der internationale Tourismus hat in diesen 7 Monaten eine Steigerung von 13,4 % erlebt, während der nationale Tourismus um 1,4 % gesunken ist.

Tourismus-Werbekampagne von La Gomera

La Gomera

La Gomera:
Im Juni hat La Gomera eine Tourismus-Werbekampagne durchgeführt, um den nationalen Tourismus zu fördern. In Madrid und Barcelona wurden u.a. die Metrostationen mit tollen Bildern von La Gomera ausgestattet. Auch die Zeitschrift El Viajero berichtete ausfürlich über die Kanareninsel. Außerdem gab es viel Informationsmaterial in gedruckter Form, sowie viel Werbung in den sozialen Medien. Man sieht den Sommermonaten nun positiv entgegen.

Touristenangebote für Santa Cruz

Santa Cruz

Teneriffa: Von den 6 Millionen Touristen die jedes Jahr Teneriffa besuchen, machen nur 1,8 Millionen (rund 30 %) einen Abstecher nach Santa Cruz. Was sehr schade ist, denn die Hauptstadt Santa Cruz hat einen eigenen Flair und bietet viel Geschichte, Kunst, Parks, Grünan-lagen, u.v.m.. Aus diesem Grund sind die Zuständigen für Tourismus gemeinsam mit den Hotels interessante Touristenangebote am ausar-beiten, damit man mehr Besucher in die Hauptstadt lockt. Santa Cruz soll in Zukunft nicht nur eine Möglichkeit, sonder ein Muß bei einem Teneriffabesuch sein.

Mehr Tourismus, jedoch weniger Arbeitsstellen

Tourismus

Kanaren:
Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Tourismus im Jahre 2013 sind sogar etwas über dem Stand von 2008, also etwas besser als wie vor Beginn der Wirtschaftskrise. Somit müßte es doch auch in Sachen Arbeitslosigkeit wieder bergauf gehen. Doch in Bezug auf den gleichen Zeitraum sind 42.000 Arbeits-stellen verloren gegangen, das sind  14 % weniger Arbeits-stellen. Allein im 3. Quartal diesen Jahres gab es wieder 5.400 Arbeitslose mehr auf den Kanaren. Die Arbeitslosenstatistik liegt derzeit bei fast 34 %.

Touristen geben mehr Geld aus

Tourismus

Spanien:
In den ersten 11 Monaten haben ausländische Touristen insgesamt 55.896 Millionen Euros ausgegeben. Im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum ist das eine Steigerung von 8,7 %. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl kamen 57,6 Millionen Touristen nach Spanien, was eine Steigerung von 5 % darstellt. Und laut einer Umfrage von Egatur (veröffentlicht durch das Ministerium für Industrie, Energie und Tourismus) gab jede Person im Durchschnitt pro Tag 109 Euros aus. Die Durchschnittliche Ausgaben lagen bei 972 Euros pro Person. Am meisten von der Steigerung der Touristen haben die Kanaren und Katalonien profitiert.