Weiteres Feuer auf Gran Canaria

Feuerwehr

Gran Canaria – Tejeda/Los Manantiales:
Tejeda mußte am Samstag sich auch noch um eine andere Feuerfront sorgen, die im Gebiet von Los Manantiales ausgebrochen war. Dort sind 2 ha abgefackelt und man mußte dafür Einsatzkräfte aktivieren, die eigentlich beim Gipfelbrand im Einsatz waren. Die Ursache für dieses Feuer ist noch nicht geklärt. Da es aber fast genau an der gleichen Stelle wie 2017 war, könnte es mit Absicht gelegt worden sein.

6.000 qm vom Feuer betroffen

Feuerturm

Teneriffa – La Orotava:

Das Feuer, welches seit vorgestern oberhalb von La Orotava wütet, hat bereits 6.000 qm verbrannt. Die TF-21 zwischen km 24 und 32 war deshalb geschlossen, wurde aber gestern Nachmittag, nachdem man das Feuer unter Kontrolle hatte wieder geöffnet. Die ursache für die beiden Brandherde sind noch nicht klar, die Untersuchungen laufen, abner alles deutet auf Brandstiftung hin.

200.000 ohne Strom

Stromleitungen

Teneriffa – Candelaria: Aus noch ungeklärten Gründen kam es gestern von 11.18 – 11.56 Uhr zum Stromausfall, so daß 200.000 Personen ohne Strom waren. Am stärksten betroffen war der Norden der Insel, das Hochland vom Südosten und Teile von Santa Cruz.  Die spanischen Stromnetzbetreiber arbeiten, um heruas zu finden, was die Ursache bei der Stromstation in Candelaria war.

Feuer in Hermigua unter Kontrolle

La Gomera

La Gomera  – Hermigua:

Gestern, kurz vor Mitternacht, wurde ein Feuer im Barrio de El Tabaibal gemeldet. Gut 3,5 Stunden später hatte man es unter Kontrolle. Das Feuer hat 1.000 qm abgefackelt und die Löscharbeiten dauern an. Die Ursache für den Ausbruch des Feuers ist noch nicht bekannt.

19-Jähriger tot auf der Straße

Ambulanz

Ambulanz

Teneriffa – Los Realejos:

Heute morgen gegen 5.15Uhr ging ein Notruf ein, daß ein junger Mann auf der Straße zusammengebrochen sei. Herbei eilendes Rettungspersonal konnte nur noch den Tod bestätigen. Der 19-Jähriger wies schwere Kopfverletzungen auf, deren Ursache noch ungeklärt sind. Die Polizei untersucht den Fall.

Gomera brennt weiterhin – 9 % des Nationalparks zerstört

Feuer

Feuer

La Gomera:
Das Feuer hat bereits 9 %  (340Hektar) des Nationalparkes zerstört. Außerdem sind 77 % (373 Hektar) des Benchijigua Natur Reservats vom Feuer betroffen. Man hofft bis zum kommenden Donnerstag die Flammen im Griff zu haben, da dann wieder eine Hitzewelle mit über 30 Grad im Anmarsch ist. Gestern ist etwas Erleichterung eingetreten, nachdem der Kalima sich verzogen und die Temper-aturen deutlich abgenommen und die Luftfeuchtigkeit endlich wieder zugenommen hatte. Obwohl nach ersten Untersuchungen die Ursache des Feuers noch nicht absolut geklärt ist, so könnte es doch absichtlich provoziert worden sein, da innerhalb einer Stunde am Samstag-nachmittag an 3 total unterschiedlichen Stellen das Feuer ausgebrochen war. Die Mehrheit der über 600 Evakuierten konnten gestern wieder in ihre Häuser zurückkehren.  Neben den Feuerschäden an Häusern, so ist auch der Lorbeerwald schon stark beschädigt worden. Außerdem bangt man um die kanarische Palme, durch die der bekannte Gomera-Honig gewonnen wird. Dazu kommt noch, daß das Feuer zwei Arten von endemischen Vogelarten  bedroht, sowie weitere Vogelarten.

Unverletzt trotz 30 m Sturz

Teneriffa

Teneriffa

Teneriffa – Granadilla:

Kaum zu glauben. Ein Paar kam mit dem Auto aus ungeklärter Ursache gegen 10.00 Uhr gestern morgen von der Fahrbahn ab. Der Unfall geschah in der Nähe des  Indurstriebgebietes von Granadilla. Dabei beschädigten sie eine Kantosmauer und stürzten dann 30 m tief in einen Barranco. Die beiden Autoinsassen blieben unverletzt.