4 vermißte Wanderer wohl auf gefunden

Anaga

Teneriffa – Anaga:
Gestern um 21 Uhr ging ein Notruf ein, das 4 Wanderer vermißt würden, sie seien nicht in die Ruralunterkunft zurück gekehrt und man hätte seit 15 Uhr auch nichts mehr von ihnen gehört. Sofort wurden die verschiedenen Rettungs und Suchmannschaften aktiviert, die dann heute morgen in der Früh fündig wurden. Die 4 Wanderer sind wohl auf und wurden im der Zone von Las Palmas, im Anaga, gefunden.

Frauenleiche im Meer treibend gefunden

Puerto de la Cruz

Teneriffa – Puerto de la Cruz:
Gestern, gegen 11.30 Uhr, hat ein Hubschrauber der Guardia Civil die Leiche einer Frau schwimmend im Meer, in der Nähe des Leuchtturms von Punta Brava, entdeckt. Sofort wurde die Polizei verständigt und ein Boot des Roten Kreuzes barg die Leiche und brachte sie in den Hafen. Eine Autopsie soll die Todesursache klären. Es könnte sich hierbei um die vermißte 29-jährige Britin handeln. Alle Hypothesen sind noch offen.

Von Welle ins Meer gerissen, 2 Tote und 2 Vermißte

Küstenwache

Teneriffa – Santiago del Teide: 4 Personen sind gestern gegen 17.30 Uhr von einer Welle ins Meer gerissen worden, als sie in den Naturschwimmbädern von Cueva del Tancon schwammen. 2 Personen sind tot aufgetaucht, es handelt sich um einen 35-jährigen Einheimischen und eine 60-jährige Touristin, sie wurden von der Küstenwache geborgen. 2 weitere Personen gelten noch als vermißt. Mehrere Suchmannschaften sind im Einsatz.

Suche nach Vermißter auf Gran Canaria

Gran Canaria

Gran Canaria

Gran Canaria:
In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist die 54-Jährige, 1,56 m große Juana Ramos Medina (kräftig gebaut, hatte zuletzt einen grau gestreiften Anzug und eine lila Strickjacke an, ihr Handy ist ausgeschaltet) in La Paterna verschwunden. Suchmannschaften, einschließlich Hundestaffel, sind im Einsatz und haben schon die ganze Umgebung abgesucht, bisher jedoch ohne Erfolg.

Vermißte Patera gerettet

Gran Canaria

Gran Canaria – Maspalomas:
Seit letzten Dienstag war man auf der Suche nach einer Patera. Gestern hat man sie 14 Meilen vor der Küste Maspalomas entdeckt. An Bord waren 42 Personen; 33 Männer und 9 Frauen, darunter eine Minderjährige. 2 der Immigranten befinden sich im kritischen Zustand.

Die beiden Vermißten von Gran Canaria tot aufgefunden

Gran Canaria

Gran Canaria

Gran Canaria – Risco de Faneque:
Am Wochenende hat man die Leichen der beiden vermißten jungen Männer  (beide in den Dreißigern) von Gran Canaria gefunden. Sie waren letzten Montag zur einer Wandertour zur Cumbre de Gran Canaria aufgebrochen. Nachdem sie nach 2 Tagen nicht zurück gekehrt waren, hatten Familienangehörige sie als vermißt gemeldet. Nun am Wochenende hat man die Leichen in einem schwer zugänglichen Gebiet am Risco de Faneque (Parque Natural de Tamadaba) entdeckt. Die Leichen mußten mit dem Hubschrauber geborgen werden.

Vermißte Jugendliche

Las Palmas

Las Palmas

Gran Canaria – Las Palmas:
Die 16-jährige Suleima Mendoza gilt seit Dienstag als vermißt. Laut ihrer Mutter blieb sie nie über Nacht weg und hat ihrer Mutter auch immer berichtet wo sie ist. Unüblich ist auch, das sie seit Dienstag nicht mehr im sozialen Netz war. Mit ihrem  25-jährigen Freund hatte sie zuletzt Kontakt am Montag. Überall wurden nun Vermißtenblätter verteilt und die Polizei fordert die Bevölkerung wird zur Mitarbeit auf.

2 Vermißte bei Wellenalarm

Wellen

Wellen

Kanaren:
Es wurde Alarmbereitschaft wegen 5 m hoher Wellen verhängt. Immer wieder unterschätzen Menschen die Naturgewalten. So kam es auch dazu, das 2 personen vermißt werden, die sich in der Nähe des Meeres aufgehalten haben. Eine Person, ein 84-jähriger Fischer, wurde in Valle Gran Rey  auf La Gomera und  eine Person, eine 33-jährige polnische Touristin,  in Puerto Santiago  auf Teneriffa als vermißt gemeldet. In mehreren Gebieten wurden die Strandzugänge wegen der Gefahr gesperrt.