Gran Canaria Teneriffa Fuerteventura El_Hierro Gran Canaria Fuerteventura Teneriffa
Sonnige Kanaren Logo

Kanaren Informationsseite über die Insel La Palma - Wandern

Kanaren - La Palma - Wandern

Angustias Schlucht in die Caldera de Taburiente

Durch die Angustias-Schlucht in die Caldera de Taburiente - Abenteuerliche Wanderung durch die „Schlucht der Todesängste“ Route Nr. 50 im La Palma - Wanderführer aus dem Rother-Verlag

Der Wanderweg durch den Barranco de las Angustias in die Caldera de Taburiente ist ein Abenteuer für sich. Er verläuft durch die tief eingeschnittene, häufig von himmelhohen Felswänden flankierte Schlucht, in der sich ein Gumpen an den nächsten reiht, manche dieser Badebecken erlauben sogar ein paar Schwimmzüge. Ambitionierte Wanderer können von Dos Aguas noch vollends zur Playa de Taburiente ansteigen, die meisten aber begnügen sich mit einem Abstecher zur Cascada de Colores.

Talort: Los Llanos de Aridane, 344m (Haltestelle der Buslinien 1-5).

Ausgangspunkt: Parkplatz am Bachbett des Barranco de las Angustias, 250m (5km von Los Llanos; zu Fuß gut 1h auf dem Wanderweg PR LP 13, weiß-gelb – er verläuft parallel zur Straße und kreuzt diese mehrmals).

Höhenunterschied: Etwa 550m

Anforderungen: Überwiegend leichte, aber lange, anstrengende Tageswanderung, die Trittsicherheit erfordert, vor allem wegen der vielen Bachquerungen – früher Aufbruch dringend empfohlen.

Camping: Zeltmöglichkeit auf dem ausgewiesenen Gelände (Lugar de Acampada) an der Playa de Taburiente (vorher Genehmigung beim Centro de Visitantes de El Paso einholen).

Kombinationsmöglichkeit: mit den Touren 49 und 51

Hinweis: Erkundigen sie sich am Nationalpark-Infohäuschen an der Straße nach den Weg- und Wetterverhältnissen!

50m vor dem Schotterbett des Barranco de las Antigustias zweigt rechts der ausgeschilderte Wanderweg zu den Casas de Taburiente ab (PR LP 13, weiß-gelb). Er mündet nach gut 5min. in einen Fahrweg, dem wir weiter taleinwärts folgen, und verläuft bald darauf direkt durch das Bachbett. Nach einer Viertelstunde im Bachbett zweigt vor einer Engstelle links ein ausgeschilderter Pfad ab, der etwas oberhalb des Barrancos verläuft – bei niedrigem Wasserstand kann man aber getrost im Bachbett weiterwandern und –hüpfen. Eine knappe Viertelstunde später kreuzt der Wanderweg das Bachbett (links bachaufwärts nach 50m ein schönes Felstor mit einer Kaskade, die nur von versierten Kletterern überwunden werden kann), um 10min danach wieder ins Bachbett zurückzukehren. Wer bequeme Wege und Pfade dem manchmal ein wenig mühsamen Gang durch das Barrancobett vorzieht (hin und wieder auch leichte Kraxelei), der biegt nach 5min. (50m nach Kanalbrücke) wieder links auf den ausgeschilderten und weiß-gelb markierten Wanderweg ab – er umgeht die engen Schluchtpassagen und kreuzt in der Folge noch mehrmals das Bachbett. Wer es etwas abenteuerlicher will, der verbleibt im Bachbett und erreicht nach einigen Minuten eine kleine Staustufe. Kurz davor kraxelt man links hinauf und geht anschließend auf der Kanal-Brücke wieder hinüber auf die rechte Bachseite (wem dies zu luftig ist: gleich links oberhalb führt der Wanderweg vorbei). Anschließend geht es im Bachbett weiter. Nach insgesamt etwa 2h passieren wir eine Betonmauer (zur Rechten) – vor uns sehen wir eine Staumauer (das Wasser der aufgestauten Bäche wird hier in einen Ringkanal geleitet). Hier die Vereinigung des von links kommenden Rio Taburiente mit dem Rio Almendro Amargo erreicht: Dos Aguas, 425m.

Wir müssen geradeaus weiter, folglich muss der Taburiente-Bach überquert werden (je nach Wasserstand muss man die Schuhe ausziehen und durchwaten). 5min. nach der Bachdurchquerung zweigt links der Aufstiegsweg zur Playa de Taburiente ab (Tafel „Al Lugar de Acampada“). – Wer vor dem Anstieg noch einen Abstecher zur Cascada de Colores unternehmen will, der geht einfach im Bachbett geradeaus weiter. Gleich zu Beginn sieht man links eine Kaskade des Rio Almendro Amargo, nach knapp 15min. entlang dem eisenhaltigen, ockerfarbenen Bach (teils leichte Kraxelei) erreicht man die künstliche Staustufe mit der „gefärbten Kaskade“. Der Wasserfall könnte nach rechts erklettert werden, doch der Weiterweg in dieser besonders geschützten Zone des Nationalparks ist nicht gestattet.

Zurück zum Aufstieg zur Playa de Taburiente: Der zunächst noch bequeme Wanderweg erreicht bald die Wegstelle Las Lajitas del Viento, an der er sich für kurze Zeit verzweigt in eine einfachere (Camino normal) und eine schwierigere Variante (atajo, nur für Schwindelfreie). Er schraubt sich nun steiler nach oben. Die Felsnadel des Roque Idafe rückt immer näher, unter uns rauscht der Rio Almendro Amargo – und allmählich öffnet sich der Blick auf die gewaltige Caldera. 1h15min ab Dos Aguas hat der schweißtreibende Aufstieg durch den lichten Kiefernwald ein Ende, zuvor haben wir die Wegstelle Cuesta del Reventon sowie den herrlichen Aussichtspunkt Somada de El Palo passiert. Vom Sattel sind nurmehr 15min. bis zur Playa, die Vegetation wird schlagartig üppiger: Farne, Laubbäume und Kiefern begleiten uns. Von den schattigen Wiesenplätzen auf der ausgewiesenen Campingzone mit dem Centro de Servicios de Taburiente führt ein Pfad hinab zum breiten Bachbett der Playa de Taburiente, 750m



Literaturhinweis: Diese Tourenvorschläge sind dem Rother Wanderführer La Palma von Klaus Wolfsperger und Annette Miehle-Wolfsperger entnommen. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten erhalten Sie direkt beim Rother-Verlag unter www.rother.de.

Back to Top

Kanaren Urlaub und Ferien in Ferienwohnungen und Ferienhäuser,
Hotel und Fincas, Villa und turismo rural auf den kanarischen Inseln - El Hierro, La Palma, La Gomera, Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Graciosa
günstige Mietwagen und Flüge auf die Kanaren und weltweit.

Ferienhaus Sucher:










© 2018 Sonnige Kanaren - Mietbedingungen, Impressum & Datenschutz, Verweise & Links - Aktualisiert am 15.12.2018